Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Handelsblatt Jahrestagung: Assekuranz im Aufbruch

12.01.2005


IAS/IFRS und Solvency II ganz oben auf der Agenda



Die anstehenden Reformen stellen die deutsche Versicherungswirtschaft vor große Herausforderungen. Die Europäische Union treibt die Umsetzung von IAS/IFRS und Solvency II voran. National und international stehen die neuen Standards in der Rechnungslegung sowie die Solvabilitätsvorschriften ganz oben auf der Agenda: „Das hat absolute Priorität“, bestätigt Gérard de La Martinière, der frischgewählte Präsident des Comité Européen des Assurances (CEA).



Auf der 5. Handelsblatt Jahrestagung „Assekuranz im Aufbruch“ (24.-25.02.2005, München) erfahren die Teilnehmer, welche außergewöhnlichen Chancen sich für die Versicherungswirtschaft aus diesen Neuerungen ergeben. Die Vorsitzenden sind Prof. Dr. Fred Wagner (Universität Leipzig) und Prof. Dr. Elmar Helten (Ludwig-Maximilian-Universität München).

„Ich sehe unser Engagement vor allem im Bereich Solvency II“, so Dr. Bernhard Schareck, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. Schareck greift auf der Handelsblatt- Jahrestagung die Veränderungen des Alterseinkünftegesetzes und des Umsatzsteuerrechts sowie die EU-Vermittler- und EU-Wertpapierdienstleistungsrichtlinie auf. Darüber hinaus erläutert er Vertriebsaspekte wie die Dokumentations- und Informationspflicht sowie die Beratungshaftung.

Unter dem Titel „Aufbruch in eine profitable Zukunft“ spricht Dr. Nikolaus von Bomhard, Vorstandsvorsitzender der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft, über die zukünftige Kernaufgabe: Gewährleistung nachhaltiger Profitabilität. Zudem erläutert er, wie Erstversicherer in Deutschland die grundlegenden Veränderungen der politischen Rahmenbedingungen bewältigen können. Für das integrierte Risikomanagement fordert von Bomhard Voraussetzungen für die finanzielle Stabilität und nachhaltige Profitabilität zu schaffen. Rückversicherer hingegen sollen laut von Bomhard konsequent an der risikogerechten Preis- und Bedingungsgestaltung festhalten.

Dr. Helmut Perlet, Vorstandsmitglied der Allianz AG, spricht über das Risikomanagement innerhalb eines Finanzverbundes. Darüber hinaus erörtert er, wie sich die Allianz AG auf Solvency II vorbereitet.

Auf Solvency II liegt auch der Fokus des Vortrages von Henrik Bjerre-Nielsen, Chairman des Committee of European Insurance and Occupational Pensions Supervisors (CEIOPS). Aus der Perspektive der Sparkassen-Versicherer zeigt Ulrich-Bernd Wolff von Sahl, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der SV Sparkassen-Versicherung Holding AG auf, wie der Geschäftsbereich Versicherungen weiter ausgebaut werden kann.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: vhb.handelsblatt.com/pr_aia

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

Durch die im Juni 1999 gestartete Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Verlagshaus Dow Jones & Company kann Handelsblatt zusätzlich auf ein weltweites Netzwerk von etwa 1.600 Wirtschafts- und Finanzjournalisten bei The Wall Street Journal und Dow Jones Newswires zurückgreifen.The Wall Street Journal Europe, gegründet 1983, erscheint in einer börsentäglichen Auflage von 95.082 Exemplaren (ABC, Januar - Juli 2003) und wurde mehrfach für seine unparteiische und präzise Berichterstattung über Wirtschafts- und Finanzthemen ausgezeichnet. 70 % der Leser von The Wall Street Journal Europe sind Top-Führungskräfte (World Executive Summary 2000) und beziehen mit einem durchschnittlichen Monatseinkommen von US $ 249.750 das höchste Bruttodurchschnittseinkommen unter allen Lesern europäischer Wirtschaftspublikationen (EBRS 2002).

Seit 1993 führt Handelsblatt in Kooperation mit der EUROFORUM Deutschland GmbH Handelsblatt-Veranstaltungen durch, die sich als Foren für den Informationsaustausch mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik verstehen.Seit 2002 tritt The Wall Street Journal Europe als Kooperationspartner bei ausgewählten, internationalen Handelsblatt-Veranstaltungen auf.

Jacqueline Jagusch | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr_aia
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Handelsblatt Versicherungswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie