Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutzexperten aus ganz Europa treffen sich in Braunschweig

15.12.2004


Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit koordiniert die Prüfung von Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffen in der Europäischen Union



Pflanzenschutzmittel-Experten aus ganz Europa treffen sich am 14. und 15. Dezember 2004 beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit in Braunschweig. Die Fachleute aus allen 25 EU-Staaten diskutieren über die Bewertung von Wirkstoffen, die zukünftig europaweit in Pflanzenschutzmitteln zugelassen sein sollen.



Im Rahmen der EG-Wirkstoffprüfung für Pflanzenschutzmittel finden regelmäßige Beratungen aller 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union statt. Auf der Agenda der zweitägigen Sitzung stehen dieses Mal zwölf Wirkstoffe. In einem relativ aufwändigen Verfahren werden die Wirkstoffe der Antragsteller von einem EU-Land bewertet und die Verträglichkeit für Mensch Tier, Umwelt und Naturhaushalt mit den anderen Mitgliedstaaten diskutiert. Grundlage dazu bilden vom Antragsteller eingereichte Dossiers, denen der Bericht erstattende Mitgliedstaat eine Bewertung der Daten hinzufügt. Bereits vor der Sitzung geben die anderen EU-Länder schriftliche Kommentare zum Bewertungsbericht ab, die dann in großer Runde diskutiert werden. Im Falle einer positiven Entscheidung wird der Wirkstoff dann in einem weiteren Verfahrensschritt von der Europäischen Kommission in den Anhang der Richtlinie 91/414/EWG aufgenommen, in der die Zulassung von Pflanzenschutzmitteln in Europa geregelt wird.

Im Mittelpunkt der Diskussion in Braunschweig stehen die physikalisch-chemischen Eigenschaften der Wirkstoffe sowie Methoden zum Nachweis des Wirkstoffs. Grundsätzlich dürfen von Pflanzenschutzmitteln keine negativen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt ausgehen. Daher ist der Verbleib von Wirkstoffen in der Umwelt ebenso ein Thema wie die Wirkung des Stoffs auf das Ökosystem und die menschliche Gesundheit. Auch mögliche Rückstände auf Nahrungsmitteln oder im Trinkwasser werden von den Fachleuten thematisiert.

Vorbereitet und betreut wird die Sitzung vom so genannten EPCO-Team, einer Arbeitsgruppe des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, die für die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit die Wirkstoffprüfung koordiniert. Das EPCO-Team sorgt für den Datenaustausch zwischen den beteiligten Stellen, erstellt Bewertungstabellen und Sitzungsprotokolle sowie Leitfäden für die EG-Wirkstoffprüfung. Die Sitzungen werden von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit geleitet, in deren Verantwortungsbereich die Wirkstoffprüfung von Pflanzenschutzmitteln in der EU liegt.

Jochen Heimberg | BVL
Weitere Informationen:
http://www.bvl.bund.de

Weitere Berichte zu: EPCO-Team Pflanzenschutzmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau