Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Großgerät in der Zentralen Biotechnischen Betriebseinheit

02.12.2004


Transmissionselektronenmikroskop für biowissenschaftliche Fachbereiche der Justus-Liebig-Universität Gießen


An der Justus-Liebig-Universität wurde in diesem Jahr ein hochwertiges neues Transmissionselektronenmikroskop installiert, das am Dienstag, dem 7. Dezember 2004, um 11:30 Uhr von Uni-Präsident Prof. Dr. Stefan Hormuth seiner Bestimmung übergeben wird. Ort: Zentrale Biotechnische Betriebseinheit (ZBB) im Strahlenzentrum der Universität (Leihgesterner Weg 217, 1. Obergeschoss, Raum 120).

Genaue Analysen biologischer Strukturen bis unter die Nanometergrenze sind mit modernen Transmissionselektronenmikroskopen möglich. Diese Geräte sind allerdings so teuer, dass sie den Etat einzelner Universitätsinstitute bei weitem überschreiten. Die biowissenschaftlichen Fachbereiche an der Justus-Liebig-Universität Gießen haben sich deshalb zusammengetan, um ein Transmissionselektronenmikroskop nach dem Verfahren des Hochschulbauförderungsgesetzes zu beantragen. Nach Bewilligung des über 500.000 € teuren Elektronenmikroskops wurde die Hälfte der Kosten vom Bund und die andere Hälfte aus Landesmitteln der Universität bereit gestellt.


Betrieben wird das inzwischen installierte hochmoderne Elektronenmikroskop von der Zentralen Biotechnischen Betriebseinheit (ZBB), deren Wissenschaftler und Techniker das erforderliche Know-how besitzen, um das komplizierte Instrument allen Forschern der Universität für verschiedenste Anwendungen zur Verfügung zu stellen: Mediziner aus dem Sonderforschungsbereich "Invasionsmechanismen und Replikationsstrategien von Krankheitserregern" (SFB 535) werden hier z. B. Invasionsmechanismen von Hepatitis-Erregern untersuchen, Pflanzenphysiologen werden den Austausch von genetischen Botschaften und Proteinen, die in der Nanotechnologie eingesetzt werden können, über Zellmembranen verfolgen, und Zoologen werden mit Hilfe von Antikörpern die zeitliche und räumliche Verteilung von Eiweißen studieren, die für Differenzierungsprozesse im Rahmen der Entwicklung von Organismen oder auch für die Bildung von neuen Kontakten zwischen Nervenzellen im Rahmen der Gedächtnisbildung erforderlich sind. Zu den zahlreichen geplanten Arbeiten gehören auch technische Analysen, z. B. von natürlichen und synthetischen Faserstoffen oder von Klärschlämmen. Solche Anwendungsmöglichkeiten können auch für Firmen und industrielle Unternehmen aus dem Gießener Umfeld von Interesse sein. Durch seine raffinierte Technologie kann das Elektronenmikroskop nämlich nicht nur Bilder erstellen, sondern auch Metallkonzentrationen und -verteilungen messen und digital dokumentieren.

Am 7. Dezember ist es nun soweit: Das imposante Forschungsgerät wird vom Präsidenten der Justus-Liebig-Universität, Prof. Dr. Stefan Hormuth, seiner Bestimmung übergeben. Aus diesem Anlass können auch Pressevertreter einen Blick in die faszinierende Welt der Nano- Strukturen wagen und sich von der Bedeutung des neuen Transmissionselektronenmikroskops für den Forschungsstandort Gießen überzeugen. (Digitalisierte Bilder werden auf Wunsch zur Verfügung gestellt.)

Kontakt:

Prof. Dr. Rupert Schmidt
Leiter der ZBB
Tel.: 0641/99-16500
Dr. Martin Hardt
Tel.: 0641/99-16503
Fax: 0641/99-16509
E-Mail: Rupert.Schmidt@strz.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics