Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: "Waste to Energy"

25.11.2004


138 Verwertungsanlagen gegen die Entsorgungslücke 2005



Die Deponierung unbehandelter Siedlungsabfälle wird ab dem 1. Juni 2005 verboten sein. Damit endet die zwölfjährige Übergangsfrist für Kommunen und Entsorgungswirtschaft, die Technische Anleitung Siedlungsabfall (TASi) umzusetzen. 16 Müllverbrennungsanlagen (MVA) und 56 mechanisch-biologische Behandlungsanlagen (MBA) wurden seit Inkrafttreten der Ablagerungsverordnung gebaut. Damit stehen 2005 insgesamt 138 Anlagen zur Verfügung. Ob diese ausreichen werden, um alle Abfallmengen zu bewältigen, ist noch fraglich. Viele befürchten 2005 eine Entsorgungslücke.



Die Auswirkungen des Deponieverbotes für die Energiegewinnung aus Biomasse und Abfällen greift die EUROFORUM-Konferenz „Waste to Energy“ (25. und 26. Januar 2005, Düsseldorf) auf. Das eventuelle Kapazitätsdefizit nach TASi 2005, Hürden bei den Genehmigungsverfahren sowie Möglichkeiten des Abfalltourismus durch die EU-Osterweiterung und den CO2-Emissionshandel sind weitere Themen.

Dr. Claus-André Radde (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit) zeigt die aktuellen rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Abfallverwertung in Deutschland auf und nimmt unter anderem zu der vom Bundeskabinett vorgelegten Verordnung zu den sogenannten Scheinverwertungen Stellung. Genehmigungsrechtliche Fragen bei der Abfallmitverbrennung in Kraftwerken greift Franz-Willi Iven (Bezirksregierung Köln) auf. Michael Horix (MVV Energie AG) beschreibt die erwartete Entsorgungslücke und geht besonders auf die Problematik der Zwischenlagerung auf Deponien und den Export von Stoffen nach Osteuropa ein.

Die Positionierung der Abfallwirtschaft vom Entsorger zum Brennstofflieferanten unter den neuen Bedingungen beschreibt Dr. Ansgar Fendel (Rethmann Entsorgungs AG & Co.). Nach Berechnungen des Umweltbundesamtes werden die deponiebedingten Methanemissionen von mindestens 1,5 Millionen Tonnen Jahr im 1990 auf 0,5 Millionen Tonen im Jahr 2004 sinken. Das entspricht einem Rückgang um rund 21 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Von der vollständigen Beendigung der Ablagerung unbehandelter Stoffe wird eine weitere Reduzierung der Methanemissionen aus Deponien um 8,4 Millionen Tonnen CO2-Äquvalente bis 2012 erwartet. Damit gewinnt der CO2-Emissionshandel auch eine große Bedeutung für die Verwertungswirtschaft.

Den Einfluss des CO2-Handels auf die Erzeugungsstrategien der Kraftwerke erläutert Christian Güthert (EnBW Energie Baden-Württemberg AG). Praxisnah berichten unter anderem Dr. Thomas Glorius (RWE Umwelt Rohstoff GmbH) und Andreas Nieweler (Heizkraftwerk Blumenthal GmbH) über ihre Erfahrungen mit der Aufbereitung und Verwertung von Sekundärrohstoffen.

Das vollständige Programm finden Sie unter:www.euroforum.de/pr_wastetoenergy

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr_wastetoenergy
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Methanemission Siedlungsabfall TASi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie