Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG Optimierungstechnologien

19.11.2004


“Crack New Optimization Problems and Solve Existing Ones Faster” - Stuttgart, 7. Dezember 2004 - Dûsseldorf, 9. Dezember 2004


Die Veranstaltungen wenden sich an Teilnehmer, die sich über Optimierung informieren möchten. Unsere Seminare bieten Ihnen die Möglichkeit, mit praktischen Übungen unmittelbar die ILOG Optimierungstechnologien kennen zu lernen. Behandelt werden alle Aspekte eines Optimierungsprojektes, die Unterstützung bei der Modellierung der Aufgabenstellung, die Integration einer Optimierungslösung in bestehende Software-Architekturen sowie Erfahrungen aus erfolgreichen Softwareprojekten.

Für Ihr leibliches Wohl wird mit Erfrischungen und einem Mittagsimbiss gesorgt.

Die Seminarteilnehmer erhalten die Präsentationen und Unterlagen. Der Workshop ist kostenlos und bietet einer begrenzten Teilnehmerzahl Platz. Melden Sie sich daher gleich mit dem unten stehenden Anmeldeformular an, um Ihre Teilnahme sicher zu stellen.

Veranstaltungsorte und -Termine:

Stuttgart – Dienstag, 7. Dezember, 9.00 – 14.45 Uhr
Marriott Stuttgart Sindelfingen
Mahdentalstrasse 68
71065 Sindelfingen
Tel: 7031 696 556
Anfahrtsbeschreibung

Düsseldorf – Donnerstag, 9. Dezember, 9.00 – 14.45 Uhr
Mercure Dûsseldorf Seestern
Fritz-Vomfeldestrasse 38
40547 Düsseldorf
Tel: 0211 530 76 300
Anfahrtsbeschreibung

Kurzfassungen der Vorträge:

Optimierung aus Sicht eines Fachanwenders


Es wird kurz auf die Anforderungen der Benutzer der endgültigen Applikation eingegangen. Insbesondere werden Themen wie graphische Oberflächen, Interaktion, inkrementelle Re-Optimierung und das Fixieren von Teillösungen adressiert. Es wird aufgezeigt, wie ein Fachanwender ohne tiefe IT Kenntnisse Nebenbedingungen editieren kann.

Optimierung aus Sicht eines Entwicklers Verfahren und Algorithmen: (MI)LP, CP und mehr

Es werden die wesentlichen Komponenten von CPLEX erläutert sowie einige neue Features dargestellt. Dann wird das ILOG Angebot im Bereich Constraint Programming vorgestellt und auf technischem Niveau zu Linear Programming Verfahren abgegrenzt. Integrationsmöglichkeiten zwischen beiden Technologien werden an Hand von Beispielen aufgezeigt.

Optimierung aus Sicht eines Entwicklers Integration und Datenaufbereitung

Jedes Optimierungsverfahren kann nur dann gut funktionieren, wenn die Eingangsdaten korrekt sind. Es werden Maßnahmen vorgeschlagen, um ein Optimierungsverfahren mit validen Daten zu versorgen sowie in ein bestehendes System zu integrieren

Optimierung aus Sicht eines Entwicklers Rapid Development mit ILOG OPL Studio

Durch eine Reihe von Beispielen wird gezeigt, wie die Modellierungsoberfläche OPL Studie für Tests in der frühen Phase eines Optimierungsprojekts genutzt werden kann und wie die gewonnenen Erkenntnisse dann in der Implementierung des Projekts genutzt werden können.

Optimierung aus Sicht der Abteilungsleitung Performance und ROI

Es werden Referenzen erläutert, bei denen ein besonders hoher Return on Invest durch den Einsatz von Optimierungstechnologie erzielt werden konnte. Darüber hinaus wird die Laufzeit der Optimierungsverfahren diskutiert, insbesondere im Zusammenhang mit Echtzeit-Optimierung.

Optimierung aus Sicht des Managements

Es werden kurz die Kennzahlen der Firma ILOG präsentiert, sowie Services, die rund um ein Optimierungsprojekt von ILOG angeboten werden.

Seminarunterlagen

Die Teilnehmer erhalten Unterlagen zu den Optimierungstechnologien und den Präsentationen.

Referent – Dr. Hermann Stolle

Nach seiner Promotion in mathematischer Optimierung an der TU Berlin ist Dr. Hermann Stolle nun als Senior Technical Account Manager für die ILOG tätig. In mehreren Optimierungsprojekten für die Industrie hat Dr. Stolle insbesondere Projekte in der Automobilbranche sowie auf dem Gebiet der Energieversorgung betreut.

Ihre Fragen zum Seminar und zur Anmeldung richten Sie bitte per E-Mail an: workshop@ilog.com oder telefonisch an: +33 1 49082970

ILOG ist marktführender Anbieter von Optimierungstechnologien
ILOG ist Entwickler und Lieferant von Mathematical - und Constraint Programming Optimierungstechnologien. Das IE Magazin hat ILOG kürzlich als eines der 12 einflussreichsten IT - Unternehmen gewählt. ILOG setzt auf seine innovative R&D, den erfahrenen technischen Support und Professional Services. ILOGs Ziel ist, Werkzeuge zum Erstellen von leistungsfähigen Optimierungsverfahren bereitzustellen. Als ein führender Anbieter von Software-Komponenten, entwickelt ILOG Java und C++ Visualisierung, SAP Integration und Geschäftsregel-Management Systeme, die bei der Entwicklung von Decision-Support - Systemen zum Einsatz kommen. Viele Unternehmen haben sich für ihre strategischen Anwendungen für ILOG entschieden. Hierzu zählen: Deutsche Bahn, SAP, Lufthansa, Vodafone, Deutsche Telekom und BMW

Monika Houser | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.com/workshops/de/opti/

Weitere Berichte zu: Optimierungstechnologie Optimierungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten