Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ILOG Optimierungstechnologien

19.11.2004


“Crack New Optimization Problems and Solve Existing Ones Faster” - Stuttgart, 7. Dezember 2004 - Dûsseldorf, 9. Dezember 2004


Die Veranstaltungen wenden sich an Teilnehmer, die sich über Optimierung informieren möchten. Unsere Seminare bieten Ihnen die Möglichkeit, mit praktischen Übungen unmittelbar die ILOG Optimierungstechnologien kennen zu lernen. Behandelt werden alle Aspekte eines Optimierungsprojektes, die Unterstützung bei der Modellierung der Aufgabenstellung, die Integration einer Optimierungslösung in bestehende Software-Architekturen sowie Erfahrungen aus erfolgreichen Softwareprojekten.

Für Ihr leibliches Wohl wird mit Erfrischungen und einem Mittagsimbiss gesorgt.

Die Seminarteilnehmer erhalten die Präsentationen und Unterlagen. Der Workshop ist kostenlos und bietet einer begrenzten Teilnehmerzahl Platz. Melden Sie sich daher gleich mit dem unten stehenden Anmeldeformular an, um Ihre Teilnahme sicher zu stellen.

Veranstaltungsorte und -Termine:

Stuttgart – Dienstag, 7. Dezember, 9.00 – 14.45 Uhr
Marriott Stuttgart Sindelfingen
Mahdentalstrasse 68
71065 Sindelfingen
Tel: 7031 696 556
Anfahrtsbeschreibung

Düsseldorf – Donnerstag, 9. Dezember, 9.00 – 14.45 Uhr
Mercure Dûsseldorf Seestern
Fritz-Vomfeldestrasse 38
40547 Düsseldorf
Tel: 0211 530 76 300
Anfahrtsbeschreibung

Kurzfassungen der Vorträge:

Optimierung aus Sicht eines Fachanwenders


Es wird kurz auf die Anforderungen der Benutzer der endgültigen Applikation eingegangen. Insbesondere werden Themen wie graphische Oberflächen, Interaktion, inkrementelle Re-Optimierung und das Fixieren von Teillösungen adressiert. Es wird aufgezeigt, wie ein Fachanwender ohne tiefe IT Kenntnisse Nebenbedingungen editieren kann.

Optimierung aus Sicht eines Entwicklers Verfahren und Algorithmen: (MI)LP, CP und mehr

Es werden die wesentlichen Komponenten von CPLEX erläutert sowie einige neue Features dargestellt. Dann wird das ILOG Angebot im Bereich Constraint Programming vorgestellt und auf technischem Niveau zu Linear Programming Verfahren abgegrenzt. Integrationsmöglichkeiten zwischen beiden Technologien werden an Hand von Beispielen aufgezeigt.

Optimierung aus Sicht eines Entwicklers Integration und Datenaufbereitung

Jedes Optimierungsverfahren kann nur dann gut funktionieren, wenn die Eingangsdaten korrekt sind. Es werden Maßnahmen vorgeschlagen, um ein Optimierungsverfahren mit validen Daten zu versorgen sowie in ein bestehendes System zu integrieren

Optimierung aus Sicht eines Entwicklers Rapid Development mit ILOG OPL Studio

Durch eine Reihe von Beispielen wird gezeigt, wie die Modellierungsoberfläche OPL Studie für Tests in der frühen Phase eines Optimierungsprojekts genutzt werden kann und wie die gewonnenen Erkenntnisse dann in der Implementierung des Projekts genutzt werden können.

Optimierung aus Sicht der Abteilungsleitung Performance und ROI

Es werden Referenzen erläutert, bei denen ein besonders hoher Return on Invest durch den Einsatz von Optimierungstechnologie erzielt werden konnte. Darüber hinaus wird die Laufzeit der Optimierungsverfahren diskutiert, insbesondere im Zusammenhang mit Echtzeit-Optimierung.

Optimierung aus Sicht des Managements

Es werden kurz die Kennzahlen der Firma ILOG präsentiert, sowie Services, die rund um ein Optimierungsprojekt von ILOG angeboten werden.

Seminarunterlagen

Die Teilnehmer erhalten Unterlagen zu den Optimierungstechnologien und den Präsentationen.

Referent – Dr. Hermann Stolle

Nach seiner Promotion in mathematischer Optimierung an der TU Berlin ist Dr. Hermann Stolle nun als Senior Technical Account Manager für die ILOG tätig. In mehreren Optimierungsprojekten für die Industrie hat Dr. Stolle insbesondere Projekte in der Automobilbranche sowie auf dem Gebiet der Energieversorgung betreut.

Ihre Fragen zum Seminar und zur Anmeldung richten Sie bitte per E-Mail an: workshop@ilog.com oder telefonisch an: +33 1 49082970

ILOG ist marktführender Anbieter von Optimierungstechnologien
ILOG ist Entwickler und Lieferant von Mathematical - und Constraint Programming Optimierungstechnologien. Das IE Magazin hat ILOG kürzlich als eines der 12 einflussreichsten IT - Unternehmen gewählt. ILOG setzt auf seine innovative R&D, den erfahrenen technischen Support und Professional Services. ILOGs Ziel ist, Werkzeuge zum Erstellen von leistungsfähigen Optimierungsverfahren bereitzustellen. Als ein führender Anbieter von Software-Komponenten, entwickelt ILOG Java und C++ Visualisierung, SAP Integration und Geschäftsregel-Management Systeme, die bei der Entwicklung von Decision-Support - Systemen zum Einsatz kommen. Viele Unternehmen haben sich für ihre strategischen Anwendungen für ILOG entschieden. Hierzu zählen: Deutsche Bahn, SAP, Lufthansa, Vodafone, Deutsche Telekom und BMW

Monika Houser | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.com/workshops/de/opti/

Weitere Berichte zu: Optimierungstechnologie Optimierungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics