Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der Stiftung Rhein-Neckar-Dreieck an Wissenschaftler des European Media Lab in Heidelberg

12.11.2004


Wissenschaftler des Heidelberger European Media Lab (EML) für maschinelles Bildverstehen und multimediales Informationssystem zur Stadtgeschichte ausgezeichnet


Der "Dicke Turm" rekonstruiert, der "Englische Bau" im heutigen Zustand
3D-Rekonstruktion: EML European Media Lab




Der Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Rhein-Neckar-Dreieck geht in diesem Jahr an Wissenschaftler des European Media Lab (EML) in Heidelberg. Sie arbeiten daran, Besuchern der Stadt Heidelberg mit multimedialen Techniken neue Wege bei der Erkundung der Stadtgeschichte zu ermöglichen. Der Informatiker Dr. Rainer Malaka und seine Arbeitsgruppe haben dabei Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Forschung erfolgreich verknüpft und Forschungsergebnisse aus der Informatik, Geschichtswissenschaft und Geografie miteinander kombiniert. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. "Eine Investition in ein innovatives Projekt, von dem wir noch viel erwarten können", so Stiftungsvorsitzender Manfred Lautenschläger in der gestrigen Pressekonferenz. Die Preisverleihung wird am 30.11.2004 im Mannheimer Rosengarten stattfinden.

... mehr zu:
»EML »Innovationspreis


Im Bereich der Grundlagenforschung haben die EML-Wissenschaftler neue Verfahren zum Bildverstehen entwickelt. Diese ermöglichen, mit dem Computer komplexe Objekte wie Gebäude zu analysieren. Die Software ist in der Lage, auch Teilobjekte, zum Beispiel Fenster, und deren Anordnungen zu erkennen. So wird es dann möglich, einen Gebäudetyp zu bestimmen. Bei herkömmlichen Methoden traten bisher große Schwierigkeiten auf, weil beispielsweise Fenster immer wieder anders aussehen.

Die multimediale Präsentation von Geschichte steht im Projekt "GEIST" im Mittelpunkt. Hier wird insbesondere Heidelberg zur Zeit des Winterkönigs um 1620 beleuchtet. 3D-Rekonstruktionen historischer Bauwerke, die heute nur als Ruinen oder gar nicht mehr existieren, eine Datenbank, die historische Informationen liefert und die Präsentation auch auf mobilen Geräten eröffnen dem Nutzer die Möglichkeit, in eine vergangene Epoche einzutauchen. Dass diese Art, Geschichte sichtbar zu machen, beim Publikum ankommt, zeigte die Sonderausstellung des Kurpfälzischen Museums mit der 3D-Rekonstruktion des Heidelberger Schlossgartens "Hortus Palatinus", die im letzten Jahr rund 10.000 Besucher gesehen haben.

Mit der Verknüpfung des maschinellen Bilderkennens und der multimedialen Präsentation haben die EML-Forscher Meilensteine auf dem Weg zum "virtuellen Heidelberg" gesetzt - einer Vision, die auch auf andere Städte übertragbar ist.
Dafür erhalten sie den Forschungs- und Innovationspreis der Stiftung Rhein-Neckar-Dreieck. An den prämierten Arbeiten beteiligt waren der Informatiker Dr. Rainer Malaka, der Geograf Robert Jany, der Geograf Dr. Richard Leiner, die Informatikerin Dr. Kerstin Schneider und der technische Informatiker
Jens Teichert.

Die European Media Laboratory GmbH (EML) (www.eml-d.villa-bosch.de) ist ein privates Forschungsinstitut für Informationstechnik und ihre Anwendungen. Ziel ist es, neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Der Schwerpunkt liegt in mobilen Assistenzsystemen. Die EML-Forscher arbeiten eng mit Universitäten und der Industrie zusammen. Derzeit bearbeitet das EML im Wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) (www.kts.villa-bosch.de). Ebenso wie die KTS ist das European Media Lab in der Villa Bosch in Heidelberg beheimatet, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874 - 1940).

Ansprechpartner:

Dr. Peter Saueressig
European Media Laboratory GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@eml.villa-bosch.de

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

Dr. Rainer Malaka
European Media Laboratory GmbH
Group Leader Personal Memory
Tel: +49-6221-533-206
Fax: +49-6221-533-298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: EML Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten