Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung anlässlich des 100. Todestages des Leipziger Geographen Friedrich Ratzel

08.11.2004



Aus Anlass des 100. Todestages von Friedrich Ratzel veranstaltet das Leibniz-Institut für Länderkunde vom 18. bis 20. November 2004 eine internationale Tagung zu Leben und Werk des weltbekannten Leipziger Geographen. Experten aus den USA, Frankreich, England und Deutschland diskutieren den Einfluss zeitgenössischer politischer Strömungen auf das Werk Friedrich Ratzels, dessen Konzeption der Regionalen Geographie und seine Wirkungen auf andere Wissenschaften. Andere Beiträge beschäftigen sich mit Ratzels politisch-geographischem Denken, der Rezeptionsgeschichte und der Bedeutung seiner Ideen für die heutige Geographie.

... mehr zu:
»Geograph

Zum Auftakt des Kongresses findet am 18. November in Leipzig in der Alten Nikolaischule ein öffentlicher Abendvortrag statt. Der Kulturwissenschaftler Dr. Matthias Middell spricht ab 19 Uhr zum Thema "Ratzel, Leipzig und die Historiographie". Das ausführliche Tagungsprogramm ist im Internet unter www.ifl-leipzig.de (Aktuelles) nachzulesen.

Friedrich Ratzel (30.8.1844-9.8.1904) gehörte zu jenen Wissenschaftlern, deren Arbeiten die deutsche Geographie im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts weltweit bekannt gemacht haben. Und auch heute noch sorgen seine Gedanken für lebhafte wissenschaftliche Diskussionen. Wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen hat das geistige Milieu an der Universität Leipzig, das von anregenden Gesprächen über Fächergrenzen hinweg geprägt war. Der Gedankenaustausch mit Ökonomen und Historikern, mit Anglisten, Psychologen und Theologen hat im Werk Ratzels deutliche Spuren hinterlassen.


Ratzel war ein Gelehrter, der über den Hochschulunterricht und vor allem über seine Publikationen wirkte. Über 1200 Titel umfasst sein Oeuvre. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die zweibändige "Anthropogeographie" (1882/91), die dreibändige Völkerkunde (1885-1888), die "Politische Geographie" (1897), seine Landeskunde von Deutschland (1898). Ratzels Vorstellungen wurden zur Grundlage eines anschaulichen Erdkundeunterrichts, der ein Verständnis sowohl von weltweiten Zusammenhängen als auch von lokalen Besonderheiten zu wecken versuchte. Seine "Politische Geographie" wurde zur Basis der sich in der Weimarer Republik formierenden Geopolitik und in der Rezeption Karl Haushofers zu einer der Quellen der nationalsozialistischen Lebensraumideologie.

In der Nachkriegszeit war es lange Zeit still um Ratzel geworden. Heute werden seine Schriften abermals intensiv diskutiert - nicht zuletzt im Zuge der Renaissance der Politischen Geographie und der Wiederentdeckung des Raumes in den Kulturwissenschaften. Ratzels umfangreicher Nachlass wird im Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig-Paunsdorf aufbewahrt.

Das 1992 neu gegründete Leibniz-Institut für Länderkunde in Leipzig ist das einzige außeruniversitäre Forschungsinstitut für Geographie in Deutschland. Es betreibt grundlagenorientierte Forschungen zur Regionalen Geographie Deutschlands und Europas und bereitet regionalgeographische Informationen für eine breite Öffentlichkeit auf.

Weitere Informationen:

Dr. Ute Wardenga
Leibniz-Institut für Länderkunde e.V.
Schongauerstr. 9
04329 Leipzig
Tel.: 0341/255-6510
Fax: 0341/255-6598
E-Mail: U_Wardenga@ifl-leipzig.de

Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Geograph

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie