Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobilindustrie 2005“

08.11.2004


Auf der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobilindustrie 2005“ (7.-9. Dezember 2004, Frankfurt/Main) stellen 26 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft ihre Visionen für die Automobilwirtschaft vor.



Trotz der aktuellen Krisen ist eine gewisse Zuversicht spürbar, vor allem für die Zulieferer rechnet man weltweit mit einer Umsatzzunahme von über 75 Prozent. Hersteller- und Zuliefererbeziehungen sind daher auch zentrales Thema der Jahrestagung. Darüber hinaus werden auch konkrete Modell- und Marktstrategien führender Automobilhersteller präsentiert. Neue Technologien und Vertriebswege, veränderte Kundenanforderungen sowie die Bedeutung der asiatischen und osteuropäischen Märkte sind weitere Themen.

... mehr zu:
»Automobilindustrie


Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer moderiert als Vorsitzender den Automobil-Branchentreff. Der Mitbegründer und jetzige Direktor des Center of Automotive Research CAR geht in seinem Vortrag unter anderem auf rechtliche und umweltpolitische Parameter ein und gibt einen Ausblick für das Jahr 2005.

Über die aktuellen Herausforderungen und Trends in der Automobilindustrie spricht Prof. Dr. Jürgen Hubbert (Mitglied des Vorstandes der DaimlerChrysler AG). Schwerpunkte seines Vortrags sind Kundenanforderungen, Regulierungen und Märkte. Zum Absatzmarkt China meint Hubbert „Ich bin der Überzeugung, dass China als Automarkt in einigen Jahrzehnten eine Größenordnung erreichen wird, wie heute USA oder Europa, also um die 15 Millionen Neuzulassungen. Weil die Motorisierung aber gerade erst beginnt, muss man dort ökologisch einwandfreie und sichere Autos bauen“ ( Interview auf autoscout.de).

Die Mehrmarkenstrategie von General Motors in Europa beschreibt Carl-Peter Forster (President, General Motors Europe) und nennt typische Merkmale der Produktentwicklung im Mehrmarkenverbund. Die Besetzung von Marktnischen, der Ausbau des Portfolios und die Wirkung von Synergieeffekten sind weitere Themen des GM-Präsidenten. Dr. Herbert Demel (CEO, Fiat Auto S.p.A.) geht auf wachsenden Wettbewerb, höheren Preisdruck und die zunehmende Fragmentierung der Märkte ein. Auch er betont die Bedeutung von Kooperationen und Partnerschaften für die Automobilbranche.

Die Beziehungen von Herstellern und Lieferanten ist Thema des Vortrags von Birgit Behrendt (Vice President Einkauf und Mitglied des Vorstands Ford of Europe). Über die Situation des Mittelstandes in der Automobilindustrie spricht Helmut Kostal (Geschäftsführender Gesellschafter der Kostal GmbH & Co. KG).Kostal beschreibt die Stärken und Schwächen des Mittelstandes und nennt die Erfolgsfaktoren für mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Wie die Vermarktung für alternative Antriebskonzepte aussehen kann, erläutert Yoichi Tomihara (Präsident Toyota Deutschland) am Beispiel des Hybridantriebs beim Prius 1. Generation. Ausführlich beschreibt Tomihara welchen Einfluss neue Technologien auf Marketing- und Produktstrategien haben.

Der dritte Tag steht unter dem Motto „Automobilhandel und –vertrieb. Schwerpunkte sind hier die GVO-Anwendung, Finanzierungsinstrumente, Vertriebskanal Internet sowie die Rolle der Marke im Vertrieb. Zahlreiche Branchenforen, moderiert von Joachim Dorfs, dem stellvertretenden Chefredakteur des Handelsblatt, geben den Teilnehmern Gelegenheit, direkt in Kontakt mit den Fachexperten zu treten. Der etablierte Branchentreff richtet sich an Automobilhersteller, -importeure, -zulieferer und den Automobilhandel sowie Verbände, Banken, IT-Häuser und Beratungen, die in der Automobilindustrie tätig sind.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/automobil

Weitere Informationen zum Programm:

Handelsblatt Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0211.9686-3380
Fax: -4380
E-Mail: presse@euroforum.com

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

| Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/auto2005

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops