Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesentwicklungsministerin und KfW Entwicklungsbank stellen 8. Evaluierungsbericht vor

08.11.2004


74 Prozent der Projekte erfolgreich


Am 05. November stellte die unabhängige Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank gemeinsam mit Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und KfW-Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh in Frankfurt den 8. Evaluierungsbericht "Entwicklung finanzieren - Wirkungen messen" vor. "Das Ergebnis liegt bei einer aktuellen Erfolgsquote von 74 Prozent, nach dem Mittelvolumen sogar bei fast vier Fünfteln", sagte Prof. Dr. Hans-Rimbert Hemmer, Leiter der Evaluierungsabteilung. Der Bericht beinhaltet die Ergebnisse der Schlussprüfungen der Projekte und Programme, die die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Entwicklungsländern durchführt. Insgesamt umfasst der diesjährige Bericht 127 in den Jahren 2002 und 2003 abschließend evaluierte Vorhaben mit einem Fördervolumen von rund 1,2 Mrd. EUR.

"Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, ob Entwicklungszusammenarbeit wirkt. Denn das rechtfertigt unsere Arbeit", betonte Wieczorek-Zeul. "Deshalb halte ich es für sehr erfreulich, dass der weitaus größte Teil der evaluierten Programme und Projekte so positive Ergebnisse hat. Aber damit dürfen wir nicht die Hände in den Schoß legen, sondern wir müssen alles tun, damit wir diese Erfolgsquote halten oder steigern." Die sogenannte Ex-Post-Evaluierung dient 3 - 5 Jahre nach Abschluss des Projekts der Überprüfung, ob die erwarteten entwicklungspolitischen Wirkungen der Projekte auch eingetreten sind und ob sie einen nachhaltigen Entwicklungsprozess angestoßen haben. "Die Evaluierungsabteilung hält uns einen ehrlichen Spiegel vor. Für unsere tägliche Arbeit brauchen wir die Auseinandersetzung mit den Erfahrungen der Vergangenheit, denn sonst können wir nichts dazulernen", sagte Kroh.


"Gute Entwicklungszusammenarbeit zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie jegliches Risiko meidet, denn risikolose Vorhaben können unsere Partner beziehungsweise der private Sektor häufig auch ganz alleine durchführen. Gute Entwicklungszusammenarbeit zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie die Partner bei der Bewältigung solcher Entwicklungsengpässe unterstützt, die sie eben nicht allein bewältigen können: durch Rat, Finanzmittel und Risikopartnerschaft", betonte Kroh.

Es wurden unter anderem Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, Elektrizitätswirtschaft sowie im Finanzsektor geprüft. Von den 127 Vorhaben sind 94 oder 74 % entwicklungspolitisch erfolgreich. 23 Projekte sind trotz positiver Wirkung nicht mehr ausreichend, 10 Projekte sind unzureichend. Kein Projekt ist völlig gescheitert. "Insgesamt ist das ein sehr erfreuliches Ergebnis, zumal es leicht über dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre liegt", kommentierte Kroh das Ergebnis.

Vor vier Jahren wurde die unabhängige, direkt dem Vorstand unterstellte Evaluierungsabteilung unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Rimbert Hemmer eingerichtet. Die KfW Entwicklungsbank zeichnet sich national wie international dadurch aus, dass sie besonders harte Erfolgskriterien anlegt. Die Erfolgsbeurteilung erfolgt anhand von sechs Kategorien von 1 bis 6. Anders jedoch als es die Vergabe von Schulnoten nahe legen würde, wird Note 4 trotz nennenswerter entwicklungspolitischer Wirkungen nicht mehr zu den erfolgreichen Projekten gezählt.

Schwerpunktthema des 8. Evaluierungsberichts sind die sogenannten Social-Marketing-Vorhaben zur Prävention der Immunschwächekrankheit HIV/AIDS. "Social Marketing" bedeutet mit kommerziellen Marketingstrategien für soziale Ziele zu werben. In der HIV/Aids-Prävention ist das Ziel, die Menschen über die Risiken der Infektion aufzuklären und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu schützen beziehungsweise ihr Sexualverhalten zu ändern. Vor allem die Benutzung von Kondomen steht dabei Mittelpunkt. Wichtigstes Ergebnis der Auswertung ist, dass wir der Pandemie nicht hilflos gegenüber stehen. Mit Social-Marketing-Vorhaben kann durch Prävention und Verhaltensänderungen ein wirkungsvoller Beitrag zur Eindämmung von HIV/AIDS geleistet werden. Dies ist umso wichtiger, als die Immunschwächekrankheit HIV/AIDS in den letzten Jahren zu einem der größten Entwicklungshemmnisse herangewachsen ist, dessen Dimension weit über die menschliche Tragödie von Einzelschicksalen hinausreicht. Sie macht wichtige Entwicklungserfolge der letzten Jahrzehnte, wie ein erhöhtes Schulangebot, eine bessere Gesundheitsversorgung und höhere landwirtschaftliche Erträge wieder zunichte.

Barbara Wieland | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw-entwicklungsbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie