Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesentwicklungsministerin und KfW Entwicklungsbank stellen 8. Evaluierungsbericht vor

08.11.2004


74 Prozent der Projekte erfolgreich


Am 05. November stellte die unabhängige Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank gemeinsam mit Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und KfW-Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh in Frankfurt den 8. Evaluierungsbericht "Entwicklung finanzieren - Wirkungen messen" vor. "Das Ergebnis liegt bei einer aktuellen Erfolgsquote von 74 Prozent, nach dem Mittelvolumen sogar bei fast vier Fünfteln", sagte Prof. Dr. Hans-Rimbert Hemmer, Leiter der Evaluierungsabteilung. Der Bericht beinhaltet die Ergebnisse der Schlussprüfungen der Projekte und Programme, die die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Entwicklungsländern durchführt. Insgesamt umfasst der diesjährige Bericht 127 in den Jahren 2002 und 2003 abschließend evaluierte Vorhaben mit einem Fördervolumen von rund 1,2 Mrd. EUR.

"Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, ob Entwicklungszusammenarbeit wirkt. Denn das rechtfertigt unsere Arbeit", betonte Wieczorek-Zeul. "Deshalb halte ich es für sehr erfreulich, dass der weitaus größte Teil der evaluierten Programme und Projekte so positive Ergebnisse hat. Aber damit dürfen wir nicht die Hände in den Schoß legen, sondern wir müssen alles tun, damit wir diese Erfolgsquote halten oder steigern." Die sogenannte Ex-Post-Evaluierung dient 3 - 5 Jahre nach Abschluss des Projekts der Überprüfung, ob die erwarteten entwicklungspolitischen Wirkungen der Projekte auch eingetreten sind und ob sie einen nachhaltigen Entwicklungsprozess angestoßen haben. "Die Evaluierungsabteilung hält uns einen ehrlichen Spiegel vor. Für unsere tägliche Arbeit brauchen wir die Auseinandersetzung mit den Erfahrungen der Vergangenheit, denn sonst können wir nichts dazulernen", sagte Kroh.


"Gute Entwicklungszusammenarbeit zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie jegliches Risiko meidet, denn risikolose Vorhaben können unsere Partner beziehungsweise der private Sektor häufig auch ganz alleine durchführen. Gute Entwicklungszusammenarbeit zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie die Partner bei der Bewältigung solcher Entwicklungsengpässe unterstützt, die sie eben nicht allein bewältigen können: durch Rat, Finanzmittel und Risikopartnerschaft", betonte Kroh.

Es wurden unter anderem Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, Elektrizitätswirtschaft sowie im Finanzsektor geprüft. Von den 127 Vorhaben sind 94 oder 74 % entwicklungspolitisch erfolgreich. 23 Projekte sind trotz positiver Wirkung nicht mehr ausreichend, 10 Projekte sind unzureichend. Kein Projekt ist völlig gescheitert. "Insgesamt ist das ein sehr erfreuliches Ergebnis, zumal es leicht über dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre liegt", kommentierte Kroh das Ergebnis.

Vor vier Jahren wurde die unabhängige, direkt dem Vorstand unterstellte Evaluierungsabteilung unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Rimbert Hemmer eingerichtet. Die KfW Entwicklungsbank zeichnet sich national wie international dadurch aus, dass sie besonders harte Erfolgskriterien anlegt. Die Erfolgsbeurteilung erfolgt anhand von sechs Kategorien von 1 bis 6. Anders jedoch als es die Vergabe von Schulnoten nahe legen würde, wird Note 4 trotz nennenswerter entwicklungspolitischer Wirkungen nicht mehr zu den erfolgreichen Projekten gezählt.

Schwerpunktthema des 8. Evaluierungsberichts sind die sogenannten Social-Marketing-Vorhaben zur Prävention der Immunschwächekrankheit HIV/AIDS. "Social Marketing" bedeutet mit kommerziellen Marketingstrategien für soziale Ziele zu werben. In der HIV/Aids-Prävention ist das Ziel, die Menschen über die Risiken der Infektion aufzuklären und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu schützen beziehungsweise ihr Sexualverhalten zu ändern. Vor allem die Benutzung von Kondomen steht dabei Mittelpunkt. Wichtigstes Ergebnis der Auswertung ist, dass wir der Pandemie nicht hilflos gegenüber stehen. Mit Social-Marketing-Vorhaben kann durch Prävention und Verhaltensänderungen ein wirkungsvoller Beitrag zur Eindämmung von HIV/AIDS geleistet werden. Dies ist umso wichtiger, als die Immunschwächekrankheit HIV/AIDS in den letzten Jahren zu einem der größten Entwicklungshemmnisse herangewachsen ist, dessen Dimension weit über die menschliche Tragödie von Einzelschicksalen hinausreicht. Sie macht wichtige Entwicklungserfolge der letzten Jahrzehnte, wie ein erhöhtes Schulangebot, eine bessere Gesundheitsversorgung und höhere landwirtschaftliche Erträge wieder zunichte.

Barbara Wieland | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw-entwicklungsbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau