Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesentwicklungsministerin und KfW Entwicklungsbank stellen 8. Evaluierungsbericht vor

08.11.2004


74 Prozent der Projekte erfolgreich


Am 05. November stellte die unabhängige Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank gemeinsam mit Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und KfW-Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh in Frankfurt den 8. Evaluierungsbericht "Entwicklung finanzieren - Wirkungen messen" vor. "Das Ergebnis liegt bei einer aktuellen Erfolgsquote von 74 Prozent, nach dem Mittelvolumen sogar bei fast vier Fünfteln", sagte Prof. Dr. Hans-Rimbert Hemmer, Leiter der Evaluierungsabteilung. Der Bericht beinhaltet die Ergebnisse der Schlussprüfungen der Projekte und Programme, die die KfW Entwicklungsbank im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Entwicklungsländern durchführt. Insgesamt umfasst der diesjährige Bericht 127 in den Jahren 2002 und 2003 abschließend evaluierte Vorhaben mit einem Fördervolumen von rund 1,2 Mrd. EUR.

"Die Öffentlichkeit hat ein Recht darauf zu erfahren, ob Entwicklungszusammenarbeit wirkt. Denn das rechtfertigt unsere Arbeit", betonte Wieczorek-Zeul. "Deshalb halte ich es für sehr erfreulich, dass der weitaus größte Teil der evaluierten Programme und Projekte so positive Ergebnisse hat. Aber damit dürfen wir nicht die Hände in den Schoß legen, sondern wir müssen alles tun, damit wir diese Erfolgsquote halten oder steigern." Die sogenannte Ex-Post-Evaluierung dient 3 - 5 Jahre nach Abschluss des Projekts der Überprüfung, ob die erwarteten entwicklungspolitischen Wirkungen der Projekte auch eingetreten sind und ob sie einen nachhaltigen Entwicklungsprozess angestoßen haben. "Die Evaluierungsabteilung hält uns einen ehrlichen Spiegel vor. Für unsere tägliche Arbeit brauchen wir die Auseinandersetzung mit den Erfahrungen der Vergangenheit, denn sonst können wir nichts dazulernen", sagte Kroh.


"Gute Entwicklungszusammenarbeit zeichnet sich nicht dadurch aus, dass sie jegliches Risiko meidet, denn risikolose Vorhaben können unsere Partner beziehungsweise der private Sektor häufig auch ganz alleine durchführen. Gute Entwicklungszusammenarbeit zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie die Partner bei der Bewältigung solcher Entwicklungsengpässe unterstützt, die sie eben nicht allein bewältigen können: durch Rat, Finanzmittel und Risikopartnerschaft", betonte Kroh.

Es wurden unter anderem Projekte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung, Elektrizitätswirtschaft sowie im Finanzsektor geprüft. Von den 127 Vorhaben sind 94 oder 74 % entwicklungspolitisch erfolgreich. 23 Projekte sind trotz positiver Wirkung nicht mehr ausreichend, 10 Projekte sind unzureichend. Kein Projekt ist völlig gescheitert. "Insgesamt ist das ein sehr erfreuliches Ergebnis, zumal es leicht über dem Durchschnitt der letzten 15 Jahre liegt", kommentierte Kroh das Ergebnis.

Vor vier Jahren wurde die unabhängige, direkt dem Vorstand unterstellte Evaluierungsabteilung unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Rimbert Hemmer eingerichtet. Die KfW Entwicklungsbank zeichnet sich national wie international dadurch aus, dass sie besonders harte Erfolgskriterien anlegt. Die Erfolgsbeurteilung erfolgt anhand von sechs Kategorien von 1 bis 6. Anders jedoch als es die Vergabe von Schulnoten nahe legen würde, wird Note 4 trotz nennenswerter entwicklungspolitischer Wirkungen nicht mehr zu den erfolgreichen Projekten gezählt.

Schwerpunktthema des 8. Evaluierungsberichts sind die sogenannten Social-Marketing-Vorhaben zur Prävention der Immunschwächekrankheit HIV/AIDS. "Social Marketing" bedeutet mit kommerziellen Marketingstrategien für soziale Ziele zu werben. In der HIV/Aids-Prävention ist das Ziel, die Menschen über die Risiken der Infektion aufzuklären und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich zu schützen beziehungsweise ihr Sexualverhalten zu ändern. Vor allem die Benutzung von Kondomen steht dabei Mittelpunkt. Wichtigstes Ergebnis der Auswertung ist, dass wir der Pandemie nicht hilflos gegenüber stehen. Mit Social-Marketing-Vorhaben kann durch Prävention und Verhaltensänderungen ein wirkungsvoller Beitrag zur Eindämmung von HIV/AIDS geleistet werden. Dies ist umso wichtiger, als die Immunschwächekrankheit HIV/AIDS in den letzten Jahren zu einem der größten Entwicklungshemmnisse herangewachsen ist, dessen Dimension weit über die menschliche Tragödie von Einzelschicksalen hinausreicht. Sie macht wichtige Entwicklungserfolge der letzten Jahrzehnte, wie ein erhöhtes Schulangebot, eine bessere Gesundheitsversorgung und höhere landwirtschaftliche Erträge wieder zunichte.

Barbara Wieland | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw-entwicklungsbank.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie