Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung: Die Automobilindustrie 2005 - Neue Wege für Automobile

05.11.2004


Auf der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Die Automobilindustrie 2005“ (7.-9. Dezember 2004, Frankfurt/Main) stellen 26 Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft ihre Visionen für die Automobilwirtschaft vor. Trotz der aktuellen Krisen ist eine gewisse Zuversicht spürbar, vor allem für die Zulieferer rechnet man weltweit mit einer Umsatzzunahme von über 75 Prozent. Hersteller- und Zuliefererbeziehungen sind daher auch zentrales Thema der Jahrestagung. Darüber hinaus werden auch konkrete Modell- und Marktstrategien führender Automobilhersteller präsentiert. Neue Technologien und Vertriebswege, veränderte Kundenanforderungen sowie die Bedeutung der asiatischen und osteuropäischen Märkte sind weitere Themen.



Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer moderiert als Vorsitzender den Automobil-Branchentreff. Der Mitbegründer und jetzige Direktor des Center of Automotive Research CAR geht in seinem Vortrag unter anderem auf rechtliche und umweltpolitische Parameter ein und gibt einen Ausblick für das Jahr 2005.



Über die aktuellen Herausforderungen und Trends in der Automobilindustrie spricht Prof. Dr. Jürgen Hubbert (Mitglied des Vorstandes der DaimlerChrysler AG). Schwerpunkte seines Vortrags sind Kundenanforderungen, Regulierungen und Märkte. Zum Absatzmarkt China meint Hubbert „Ich bin der Überzeugung, dass China als Automarkt in einigen Jahrzehnten eine Größenordnung erreichen wird, wie heute USA oder Europa, also um die 15 Millionen Neuzulassungen. Weil die Motorisierung aber gerade erst beginnt, muss man dort ökologisch einwandfreie und sichere Autos bauen“ (Interview auf autoscout.de).

Die Mehrmarkenstrategie von General Motors in Europa beschreibt Carl-Peter Forster (President, General Motors Europe) und nennt typische Merkmale der Produktentwicklung im Mehrmarkenverbund. Die Besetzung von Marktnischen, der Ausbau des Portfolios und die Wirkung von Synergieeffekten sind weitere Themen des GM-Präsidenten. Dr. Herbert Demel (CEO, Fiat Auto S.p.A.) geht auf wachsenden Wettbewerb, höheren Preisdruck und die zunehmende Fragmentierung der Märkte ein. Auch er betont die Bedeutung von Kooperationen und Partnerschaften für die Automobilbranche.

Die Beziehungen von Herstellern und Lieferanten ist Thema des Vortrags von Birgit Behrendt (Vice President Einkauf und Mitglied des Vorstands Ford of Europe). Über die Situation des Mittelstandes in der Automobilindustrie spricht Helmut Kostal (Geschäftsführender Gesellschafter der Kostal GmbH & Co. KG).Kostal beschreibt die Stärken und Schwächen des Mittelstandes und nennt die Erfolgsfaktoren für mehr Wettbewerbsfähigkeit.

Wie die Vermarktung für alternative Antriebskonzepte aussehen kann, erläutert Yoichi Tomihara (Präsident Toyota Deutschland) am Beispiel des Hybridantriebs beim Prius 1. Generation. Ausführlich beschreibt Tomihara welchen Einfluss neue Technologien auf Marketing- und Produktstrategien haben.

Der dritte Tag steht unter dem Motto „Automobilhandel und –vertrieb. Schwerpunkte sind hier die GVO-Anwendung, Finanzierungsinstrumente, Vertriebskanal Internet sowie die Rolle der Marke im Vertrieb. Zahlreiche Branchenforen, moderiert von Joachim Dorfs, dem stellvertretenden Chefredakteur des Handelsblatt, geben den Teilnehmern Gelegenheit, direkt in Kontakt mit den Fachexperten zu treten. Der etablierte Branchentreff richtet sich an Automobilhersteller, -importeure, -zulieferer und den Automobilhandel sowie Verbände, Banken, IT-Häuser und Beratungen, die in der Automobilindustrie tätig sind.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/automobil

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/automobil
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Handelsblatt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

How herpesviruses win the footrace against the immune system

26.05.2017 | Life Sciences

Water forms 'spine of hydration' around DNA, group finds

26.05.2017 | Life Sciences

First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'

26.05.2017 | Physics and Astronomy