Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutdrucksenkung rettet mehr Diabetiker-Leben als Diätwahn

04.11.2004


Diabetologen diskutieren auf internationaler Fortbildung in Jena die Vorteile einer Gewichtsreduktion kontra Blutdrucktherapie



(Jena) Überschüssige Pfunde gelten als sicherer Weg zur Volkskrankheit Nr. 1 - dem Diabetes. Entsprechend gilt auch Abnehmen in der aktuellen öffentlichen Debatte als beste Maßnahme zur Vorbeugung nicht nur der Zuckerkrankheit, sondern auch damit einhergehender Erkrankungen wie Herz- und Gefäßschädigungen, Schlaganfall und Augenschäden.



Doch immer mehr Diabetologen sehen den derzeit intensiv geführten Kampf gegen das Übergewicht eher skeptisch: Wesentlich effektiver für die langfristige Gesunderhaltung sei die Bekämpfung des Bluthochdrucks (Hypertonie) insbesondere auch bei Diabetespatienten. "Wir sollten unsere Energie in die Blutdrucktherapie stecken statt in Diätprogramme", ist Prof. Dr. Ulrich Alfons Müller, Experte für Diabetes am Universitätsklinikum Jena, überzeugt. Denn aktuelle Erkenntnisse zeigen, dass bei Diabetespatienten eine Gewichtsreduktion das Sterberisiko nicht verringert. Im Gegenzug verhindert aber bereits eine Absenkung eines erhöhten Blutdrucks um 10 mm bei Zuckerkranken nicht nur die Zahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle, sondern in 24 Prozent der Fälle auch frühzeitigen Tod. Ebenso könnten damit diabetestypische Folgeerkrankungen, wie Augen- und Nierenschäden effektiv verhindert werden. "Unsere Patienten können heute 50 bis 60 Jahre mit dem Diabetes leben", erklärt Prof. Müller, Leiter der Jenaer Arbeitsgruppe für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen. "Es geht für uns daher darum, langfristig das gesunde Überleben zu sichern - also nicht nur alt, sondern auch ohne Schlaganfall alt zu werden."

Langzeitstudien haben aber gezeigt, dass eine langfristige Übergewichtsreduktion eher selten ist und deren Wirkung auf die Gesundheit sich in Grenzen hält. "Zudem kann durch einen Gewichtsverlust zwar der Ausbruch des Typ 2 Diabetes um drei Jahre verzögert werden", führt Prof. Müller aus, "doch der Blutdruck kann dadurch nur minimal abgesenkt werden."

Diesem Effekt komme aber für die Gesundheit der Betroffenen eine entscheidende Bedeutung zu. Mit etwa 90 Prozent leiden fast alle Patienten mit Diabetes Typ 2 auch an einem erhöhten Blutdruck, also Werten über 140 mmHg. Die Hypertonie hat dabei lebensverkürzende Veränderungen des Herzens und der Gefäße zur Folge: Herzinfarkte, Aneurysmen und 70 Prozent der Schlaganfälle werden durch Bluthochdruck ausgelöst. Weitere Folge kann auch eine Beeinträchtigung der Nierenfunktion sein.

"Anhand der aktuellen Forschungsergebnisse wird deutlich, dass auch bei Diabetespatienten die Blutdrucksenkung unsere wichtigste Aufgabe ist", so Müller. Diese Erkenntnis wird auch als eines der zentralen Themen der im November in Jena stattfindenden deutschlandweiten Fortbildung für Diabetologie-Experten sein. Zu dieser Veranstaltungen werden vom 12. bis 14. November über 150 Diabetologen aus ganz Europa am Universitätsklinikum Jena erwartet, das als das deutsche Fortbildungszentrum der Europäischen Diabetes-Gesellschaft (EASD) die jährliche Fortgeschrittenen-Tagung für Diabetes-Ärzte ausrichtet.

XVI. Internationaler Fortbildungskurs "Moderne Klinische Diabetologie"
12. -14. November 2004
Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Carl-Zeiß-Str. 3, Jena

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ulrich Alfons Müller, Leiter des Internationalen Fortbildungskurses Diabetologie
Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641 / 934840
E-Mail: ua.mueller@med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Blutdrucksenkung Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

PM des MCC: CO2-Entzug aus Atmosphäre für 1,5-Grad-Ziel unvermeidbar

23.05.2018 | Geowissenschaften

Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel

23.05.2018 | Informationstechnologie

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics