Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder ohne Bindung

27.10.2004


Kinder brauchen für ihre gesunde Entwicklung nicht nur eine ausreichende Ernährung, sondern auch Bindungspersonen, die für ihre emotionalen Bedürfnisse verfügbar sind. Bei Säug-lingen hat eine Vernachlässigung dieser emotionalen Bedürfnisse unter anderem eine Schädigung der Hirnreifung zur Folge. In ihrer weiteren Entwicklung zeigen diese Kinder schwere Bindungsstörungen.

... mehr zu:
»Deprivation

"Kinder ohne Bindung" sind das Thema bei einer internationalen und interdisziplinären Konferenz (Leitung: Dr. Karl-Heinz Brisch), die das Dr. von Haunerschen Kinderspital am Klinikum der Universität München in Zusammenarbeit mit der Internationalen Akademie für Entwicklungs-Rehabilitation und der Theodor-Hellbrügge-Stiftung München veranstaltet am

29. Oktober ab 14 Uhr

und am 30. Oktober ab 9 Uhr
Hörsaal III und IV - Hörsaaltrakt Großhadern
am Klinikum der Universität München
Marchioninistraße 15
81377 München

Unter den Referenten ist einer der bedeutendsten Forscher auf dem Gebiet, Professor Sir Michael Rutter, vom Kings College in London. Der Wissenschaftler bekommt im Rahmen der Konferenz, zu der mehr als 500 Teilnehmer erwartet werden, den Arnold-Lucius-Gesell-Preis für sein wissenschaftliches Lebenswerk.

Die klassischen Studien über die psychische Deprivation (R.A. Spitz, W. Goldfarb, J. Bowlby u.a.) aus den vierziger und fünfziger Jahren wiesen häufig darauf hin, dass Kinder, die in einer stimulans- und besonders gefühlsarmen Umgebung aufwuchsen, bestimmte spezifische Abweichungen in ihrer intellektuellen und charakterlichen Entwicklung aufwiesen. Die Prognose dieser Abweichungen galt als ungünstig. Man war der Meinung, dass praktisch alle Kinder, die dem Einfluss dieser ungünstigen Umgebung ausgesetzt waren, geschädigt wurden und dass diese Schädigung eine einheitliche Wirkung hat. Häufig sprach man daher vom Deprivationssyndrom. Neuere Studien aus den fünfziger und sechziger Jahren zeigten jedoch, dass die Folgen der Deprivation bei Weitem nicht so einheitlich sind, wie man angenommen hatte und dass eine Besserung nicht nur möglich, sondern auch erfolgreich sei, fängt man mit ihr rechtzeitig und mit Rücksicht auf den individuellen Charakter eines jeden Falles an. Es zeigt sich, dass viele Kinder das Heimmilieu ohne bemerkbare Entwicklungsabweichungen vertragen und dass diejenigen, bei denen Abweichungen auftreten, in neuen Lebenssituationen (wie z. B. Adoption), wie auch bei verschiedenen therapeutischen Bemühungen sehr unterschiedlich reagieren. Aus diesen Beobachtungen kann man schließen, dass Kinder sich selbst unter einheitlichen Deprivationsbedingungen individuell entwickeln. Trotzdem kann man jedoch bei einem detaillierten Vergleich der Entwicklung einzelner Kinder unter Heimbedingungen bestimmte auffallende Züge erkennen, die dem Verhalten der deprivierten Kinder gemeinsam sind. Man spricht deswegen also nicht mehr von einem Deprivationssyndrom, sondern versucht, einzelne "Verhaltenstypen" zu finden, die eine Wechselwirkung bestimmter typischer Persönlichkeitsmerkmale des Kindes mit typischen Charakteristika seiner Lebensumgebung aufweisen.

Die psychische Deprivation bietet kein einheitliches Bildes handelt sich nicht um das Symptom einer Krankheit. Es ist ein Faktor, der immer in der Interaktion mit der Persönlichkeit des betroffenen Kindes auftritt, wobei die schützenden Elemente in dieser Persönlichkeit im größeren oder kleineren Maße anwesend sind. Sie werden primär wahrscheinlich genetisch gegeben und unter normalen Umständen durch die Erziehung des Kindes in einer gut funktionierenden Familie gestärkt, kultiviert und trainiert. Daher ein so vielseitiges Bild der Reaktionen einzelner Menschen auf die psychische Deprivation. Die psychische Deprivation kann nicht das auflösen, zerstören oder auslöschen, was genetisch gegeben wurde, sie unterdrückt, schwächt, hemmt das, was die Erziehung vollzieht - die Deprivation hindert jene protektiven Kräfte, ihre Funktion anzunehmen und sie genügend zu entwickeln.

Da die psychische Deprivation kein einheitliches Bild bietet, kann man auch kein einheitliches Ergebnis der Hilfs-oder Stützmaßnahmen erwarten. In der Lebensumgebung, vom Kinderheim bis zur Adoption und der individuellen Familienpflege existiert immer ein gewisses (kleiner oder größer und qualitativ unterschiedlich) latentes Angebot zur Hilfe, die sowohl das Kind als auch später der Erwachsene durch sein eigenes "entgegenkommendes" Verhalten aktivieren kann. Dieses Angebot kann allerdings gelenkt und dadurch viel effektiver ausfal-len, wenn die psychische Deprivation besser verstanden wird und wenn man über ihr Verarbeiten durch das Kind und anschließend durch den Erwachsenen besser Bescheid weiß.

Wenn durch die frühe Erfahrung von Deprivation und Traumata wie Verluste, Trennungen, Gewalt Kinder in ihrer psychischen Entwicklung aber etwa Bindungsstörungen, autistischen Symptomen und Störungen der Aufmerksamkeit oder der motorischen Unruhe entwickeln, benötigen sie intensive psychotherapeutische Behandlung, um die Folgen der führen Schädigung im Hinblick auf die Entwicklung des Gehirns und der ganzen Persönlichkeit begrenzen zu können. Weiterhin müssen die Adoptiveltern und die Pflegepersonen solcher Kinder eine konstante Beratung und pädagogisch-therapeutische Begleitung erhalten, damit sie entwicklungsfördernd mit den Symptomen dieser Kinder im Alltag umgehen können.

Weitere Informationen zur Konferenz gibt es bei Dr. Karl-Heinz Brisch, Leiter der Pädiatrischen Psychosomatik und Psychotherapie am Dr. von Haunerschen Kinderspital, Kin-derklinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, Telefon 089/ 5160-3954 oder email: Karl-Heinz.Brisch@med.uni-muenchen.de

S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Deprivation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences