Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler gründen Unternehmen - StartUp-Werkstatt 2005

27.10.2004


Deutschlands größtes Existenzgründer-Planspiel von stern, den Sparkassen, McKinsey&Company und dem ZDF geht in die sechste Runde

... mehr zu:
»McKinsey&Company »Sparkasse

Schüler zwischen 16 und 21 Jahren, die schon immer mal wissen wollten, ob sie eher der kreative, analytische oder organisationsstarke Typ sind, können das jetzt herausfinden: Durch die Teilnahme an der StartUp-Werkstatt, Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel für Schüler von stern, den Sparkassen, McKinsey&Company und dem ZDF.

Die Bewerbung für die StartUp-Werkstatt ist ab sofort unter www.startup-werkstatt.de möglich.


StartUp-Werkstatt - wertvolle Erfahrung für engagierte Schüler


Ein erfolgreiches Unternehmen braucht verschiedene Typen: Den Einfallsreichen, den Rechenkünstler, den Visionär. Alle zusammen müssen einander zu Höchstleistungen motivieren und das Unternehmen auf Kurs halten. Genau das simuliert die StartUp-Werkstatt: Schüler gründen im Team ihr eigenes fiktives Unternehmen und entscheiden sich für die Funktion, die sie übernehmen möchten. Spielplattform ist das Internet: Über vier Monate lösen sie neun komplexe Aufgaben mit Engagement und Kreativität und knüpfen erste Kontakte zu echten Unternehmern. Dabei lernen sie viel über wirtschaftliche Zusammenhänger, noch mehr aber über sich selbst. So liefert die StartUp-Werkstatt Schülern wichtige Impulse für ihren zukünftigen Berufsweg.

StartUp-Werkstatt als Teil des Schulunterrichts

Als Unterrichtseinheit in wirtschaftsnahen Fächern bereitet die StartUp-Werkstatt Schüler aktiv auf die Berufswelt vor und schafft so mehr Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge. Lehrer können sich im "Teachers Only"-Bereich unter www.startup-werkstatt.de informieren. In Baden-Württemberg ist die StartUp-Werkstatt als "Besondere Lernleistung" im Abitur anerkannt.

Teilnahmebedingungen

Bei der StartUp-Werkstatt kann jeder mitmachen, der eine allgemein bildende oder berufliche Schule besucht und am 1. Januar 2005 nicht älter als 21 Jahre ist (Jahrgang 1984 und jünger). Die zehn besten Teams nehmen im Sommer 2005 an der Bundessiegerehrung teil und gewinnen neben Erfahrungen und Spaß auch Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro. Auf die fünf besten Teams wartet im Herbst 2005 das Future Camp - ein abwechslungsreiches, speziell für Schüler entwickeltes Management- und Persönlichkeitstraining. Im Jahr 2004 nahmen bundesweit 1.050 Teams an der StartUp-Werkstatt teil.

StartUp-Werkstatt: Netzwerk aus Bildung und Wirtschaft

Kooperationspartner sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die Versicherungen der Sparkassen. Förderer des Projekts ist die Bertelsmann AG. Unterstützt wird die StartUp-Werkstatt vom Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen sowie von der Stiftung Partner für Schule, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, dem Kultusministerium des Freistaates Thüringen, von der Stiftung Bildungspakt Bayern, den Kultusministerien der Länder Hessen und Niedersachsen sowie der Initiative n-21.

Nadja Töpper | StartUp-Werkstatt
Weitere Informationen:
http://www.startup-werkstatt.de

Weitere Berichte zu: McKinsey&Company Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten