Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler gründen Unternehmen - StartUp-Werkstatt 2005

27.10.2004


Deutschlands größtes Existenzgründer-Planspiel von stern, den Sparkassen, McKinsey&Company und dem ZDF geht in die sechste Runde

... mehr zu:
»McKinsey&Company »Sparkasse

Schüler zwischen 16 und 21 Jahren, die schon immer mal wissen wollten, ob sie eher der kreative, analytische oder organisationsstarke Typ sind, können das jetzt herausfinden: Durch die Teilnahme an der StartUp-Werkstatt, Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel für Schüler von stern, den Sparkassen, McKinsey&Company und dem ZDF.

Die Bewerbung für die StartUp-Werkstatt ist ab sofort unter www.startup-werkstatt.de möglich.


StartUp-Werkstatt - wertvolle Erfahrung für engagierte Schüler


Ein erfolgreiches Unternehmen braucht verschiedene Typen: Den Einfallsreichen, den Rechenkünstler, den Visionär. Alle zusammen müssen einander zu Höchstleistungen motivieren und das Unternehmen auf Kurs halten. Genau das simuliert die StartUp-Werkstatt: Schüler gründen im Team ihr eigenes fiktives Unternehmen und entscheiden sich für die Funktion, die sie übernehmen möchten. Spielplattform ist das Internet: Über vier Monate lösen sie neun komplexe Aufgaben mit Engagement und Kreativität und knüpfen erste Kontakte zu echten Unternehmern. Dabei lernen sie viel über wirtschaftliche Zusammenhänger, noch mehr aber über sich selbst. So liefert die StartUp-Werkstatt Schülern wichtige Impulse für ihren zukünftigen Berufsweg.

StartUp-Werkstatt als Teil des Schulunterrichts

Als Unterrichtseinheit in wirtschaftsnahen Fächern bereitet die StartUp-Werkstatt Schüler aktiv auf die Berufswelt vor und schafft so mehr Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge. Lehrer können sich im "Teachers Only"-Bereich unter www.startup-werkstatt.de informieren. In Baden-Württemberg ist die StartUp-Werkstatt als "Besondere Lernleistung" im Abitur anerkannt.

Teilnahmebedingungen

Bei der StartUp-Werkstatt kann jeder mitmachen, der eine allgemein bildende oder berufliche Schule besucht und am 1. Januar 2005 nicht älter als 21 Jahre ist (Jahrgang 1984 und jünger). Die zehn besten Teams nehmen im Sommer 2005 an der Bundessiegerehrung teil und gewinnen neben Erfahrungen und Spaß auch Geldpreise in Höhe von insgesamt 6.000 Euro. Auf die fünf besten Teams wartet im Herbst 2005 das Future Camp - ein abwechslungsreiches, speziell für Schüler entwickeltes Management- und Persönlichkeitstraining. Im Jahr 2004 nahmen bundesweit 1.050 Teams an der StartUp-Werkstatt teil.

StartUp-Werkstatt: Netzwerk aus Bildung und Wirtschaft

Kooperationspartner sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit und die Versicherungen der Sparkassen. Förderer des Projekts ist die Bertelsmann AG. Unterstützt wird die StartUp-Werkstatt vom Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen sowie von der Stiftung Partner für Schule, dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, dem Kultusministerium des Freistaates Thüringen, von der Stiftung Bildungspakt Bayern, den Kultusministerien der Länder Hessen und Niedersachsen sowie der Initiative n-21.

Nadja Töpper | StartUp-Werkstatt
Weitere Informationen:
http://www.startup-werkstatt.de

Weitere Berichte zu: McKinsey&Company Sparkasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht 6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“
18.01.2018 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten