Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Biorefinica 2004": Nachwachsende Rohstoffe als Antrieb für die Zukunft

27.10.2004


Internationales Symposium zum Thema "Bioraffinerien" - Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Wirtschaft - DBU fördert mit rund 40.000 Euro

Joghurtbecher oder Plastikfolien aus Grünabfall? Keine Zukunftsvision, sondern schon Wirklichkeit. "Biomasse" lautet das Schlüsselwort, denn aus Pflanzen, Getreide, Holz und auch Kompost können in sogenannten Bioraffinerien unter anderem Grundstoffe für biologisch abbaubare Kunststoffe hergestellt werden. So werden in der Chemie ähnlich wie in der Energiebranche mittlerweile immer öfter erneuerbare Einsatzstoffe verwendet. Im Rahmen des Internationalen Symposiums "Biorefinica 2004" im Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück wird seit heute eine Bestandsaufnahme gemacht. Im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung stehen die Möglichkeiten und Anforderungen für den Aufbau von Bioraffinerien. Das Forschungsinstitut BIOPOS, die DECHEMA (Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie), die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) und die DBU haben Vetreter aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft eingeladen, um zu diskutieren, wie nachwachsende Rohstoffe nachhaltig industriell und industrienah genutzt werden können. Die DBU unterstützt das Symposium mit rund 40.000 Euro.

In Raffinerien werden auf Grundlage eines einzelnen Rohstoffes, zum Beispiel Erdöl, viele verschiedene, aber exakt bestimmte Grundstoffe für die Chemie-, Pharma- und Kosmetikindustrie gewonnen. Mit Hilfe von sogenannten Bioraffinerien sollen zukünftig die gleichen Produkte hergestellt werden - aus Biomasse. Sie kann aus nachwachsenden Rohstoffen wie Grünpflanzen, Getreide oder Holz, aber auch aus haushaltsüblichem Biomüll sowie Rest- und Abfallstoffen der Lebensmittelproduktion bestehen. Der entscheidende Vorteil: das Erdöl-, Erdgas- und Kohlevorkommen auf der Welt ist begrenzt, biologische Rohstoffe aber wachsen beständig nach und können zudem gezielt für die Verarbeitung in Bioraffinerien großflächig angebaut werden.

Beim Internationalen Symposium "Biorefinica 2004" in Osnabrück setzen sich rund 140 Experten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft mit der Frage auseinander, welche Voraussetzungen für die nachhaltige Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen nötig sind und wie eine gezielte Verarbeitung in Bioraffinerien verwirklicht werden kann. Neben einer Bestandsaufnahme der deutschen Aktivitäten auf diesem Gebiet werden die Chancen und Erfordernisse für diese nachhaltige Stoffwirtschaft in Europa diskutiert.

"Wir unterstützen die Entwicklung zu einer nachhaltigen Chemie- und Stoffwirtschaft schon seit mehreren Jahren und werden dies auch in Zukunft tun", sagte Prof. Dr. Werner Wahmhoff, Leiter der Abteilung "Umweltforschung und Naturschutz" der DBU, heute bei der Eröffnung des Symposiums. Denn die weitgehende Ablösung erdölbasierter Produkte durch nachwachsende Rohstoffe sei eine innovative und ökologisch sinnvolle Alternative.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Bioraffinerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie