Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designing Nature: Modelle aus der Welt des Unsichtbaren im Forschungszentrum caesar

25.10.2004


Die fünf Platonischen Körper galten als Repräsentanten der Elemente



Strukturen sichtbar zu machen, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind – sowohl die Wissenschaft als auch die Kunst verfolgen diesen Ansatz bereits seit der Antike. Die Werkstattausstellung „Designing Nature. Modelle Moleküle Architektur“ nimmt sich dieser Thematik an. Vom 24. Oktober 2004 bis 30. Januar 2005 wird sie im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen sein. Sie ist die erste einer Reihe von Werkstattausstellungen bei caesar, die das Verhältnis von Design und Wissenschaft zum Thema macht und wurde von Stefan Iglhaut, Thomas Spring und Datenflug konzipiert.

... mehr zu:
»Modellvorstellung

Die Ausstellung verfolgt die Modellvorstellungen, mit denen Philosophen, Künstler, Architekten und Wissenschaftler die Natur verstehen wollen. Angefangen bei den ersten Kugelvorstellungen der griechischen Naturphilosophen bis zu den Fullerenen (C60-Molekül, benannt nach dem Architekten Richard Buckminster Fuller) und hochkomplexen Computervisualisierungen des Molekulardesigns. Immer wieder trifft man durch die Jahrhunderte auf überraschende Parallelen zwischen den künstlerischen und den wissenschaftlich-philosophischen Bildern. Die Ausstellung kann kostenlos montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden. Als Begleitveranstaltungen werden am 25. November, 1. und 16. Dezember 2004 sowie am 26. Januar 2005 Vorträge zu korrespondierenden Themen gehalten.

„Designing Nature“ zeigt in einer historischen Übersicht die vielfältigen Versuche, der Welt des Unsichtbaren im Bereich des Kleinsten Gestalt zu verleihen. Drei verschiedene, teilweise interaktive Themenstationen leiten den Besucher durch die Ausstellung. Die erste Themenstation befasst sich mit dem griechischen Atomismus und den platonischen Körpern. Dies sind die Vorläufer des wissenschaftlichen Modells, eine philosophisch-ästhetische Spekulation nach den Maßgaben der „Schönheit“ und der Geometrie. An der zweiten Themenstation erhält man einen Überblick über die Geschichte des Atomismus in Neuzeit und Moderne. Die neuzeitliche Wissenschaft nutzt die geometrischen Formen der Antike, verwandelt sie aber in zu berechnende Größen, die die Formulierung von Gesetzen und Prognosen erlauben. Ausgangspunkt dieser Modellvorstellungen sind die Messung und das Experiment. Über das Molekulare Modelling im Computerzeitalter informiert schließlich die dritte Themenstation. Bei den aktuellen Methoden des Molekulardesigns am Computer wird eine Modellvorstellung nicht mehr entwickelt, sondern die vorhandenen Modellstrukturen werden genutzt und variiert. Zwischen den Befund und das Experiment tritt immer mächtiger die Simulation mit Computermodellen. Auch die Forschung bei caesar arbeitet eben mit diesen Mitteln der Visualisierung, um neue Zusammenhänge sinnfällig und begreiflich zu machen.


„Designing Nature“ zeigt darüber hinaus, dass das Denken in Modellen nicht nur die Wissenschaft geprägt hat. Vielmehr finden die Strukturen und Formen der Modelle Anwendung in der zeitgenössischen Architektur und Objektgestaltung und sind Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung. Als Beispiel hierfür ist im Eingangsbereich der Nachbau eines Studienmodells von Richard Buckminster Fuller – ein Modell eines Methanmoleküls – aufgebaut. Der amerikanische Architekt machte es sich zum Lebenswerk, die Prinzipien einer der Natur eigenen Geometrie zu formulieren und diese „Design Science“ für seine Architektur- und Designentwürfe zu nutzen. Sein Verständnis einer „Geometrie der Natur“ spiegelt sich in seinen Objekten wieder, sei es in der Konstruktion eines Moleküls oder einer geodätischen Kuppel. Als modernes Beispiel dieses Themenkomplexes dient die interaktive Bildinstallation der Berliner Gruppe Datenflug. Sie verwendet die platonischen Körper als Grundprinzip für Regelwerke zum Bau von virtuellen Architekturen. Die Medieninstallation verknüpft künstlerisch-architektonische und geometrische Modellvorstellungen und lässt den Besucher in eine Welt selbstorganisierender Körper eintreten.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 220 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Materialwissenschaften/Nanotechnologie, Biotechnologie und Medizintechnik. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Begleitvorträge zur Ausstellung Designing Nature

Donnerstag, 25. November 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor Deutsches Museum, München
“Die Rolle der Visualisierung in den Nanowissenschaften“

Mittwoch, 1. Dezember 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Jürgen Brickmann, Institut für Physikalische Chemie,
Technische Universität Darmstadt
“Mensch-Molekül-Kommunikation über interaktive Computergraphik“

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Joachim Krausse, Fachbereich Design, Hochschule Anhalt, Dessau
“Die Modellierung von unsichtbaren Kräften. Strategien der Modellierung von Buckminster Fuller“

Mittwoch, 26. Januar 2005, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Fachbereich Mathematik, Universität Giessen
“Mathematik: Abstrakte Modelle für reale Anwendungen“

Alle Vorträge finden im Hörsaal des Forschungszentrums caesar, Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn, statt.

Frau Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Modellvorstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics