Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designing Nature: Modelle aus der Welt des Unsichtbaren im Forschungszentrum caesar

25.10.2004


Die fünf Platonischen Körper galten als Repräsentanten der Elemente



Strukturen sichtbar zu machen, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind – sowohl die Wissenschaft als auch die Kunst verfolgen diesen Ansatz bereits seit der Antike. Die Werkstattausstellung „Designing Nature. Modelle Moleküle Architektur“ nimmt sich dieser Thematik an. Vom 24. Oktober 2004 bis 30. Januar 2005 wird sie im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen sein. Sie ist die erste einer Reihe von Werkstattausstellungen bei caesar, die das Verhältnis von Design und Wissenschaft zum Thema macht und wurde von Stefan Iglhaut, Thomas Spring und Datenflug konzipiert.

... mehr zu:
»Modellvorstellung

Die Ausstellung verfolgt die Modellvorstellungen, mit denen Philosophen, Künstler, Architekten und Wissenschaftler die Natur verstehen wollen. Angefangen bei den ersten Kugelvorstellungen der griechischen Naturphilosophen bis zu den Fullerenen (C60-Molekül, benannt nach dem Architekten Richard Buckminster Fuller) und hochkomplexen Computervisualisierungen des Molekulardesigns. Immer wieder trifft man durch die Jahrhunderte auf überraschende Parallelen zwischen den künstlerischen und den wissenschaftlich-philosophischen Bildern. Die Ausstellung kann kostenlos montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden. Als Begleitveranstaltungen werden am 25. November, 1. und 16. Dezember 2004 sowie am 26. Januar 2005 Vorträge zu korrespondierenden Themen gehalten.

„Designing Nature“ zeigt in einer historischen Übersicht die vielfältigen Versuche, der Welt des Unsichtbaren im Bereich des Kleinsten Gestalt zu verleihen. Drei verschiedene, teilweise interaktive Themenstationen leiten den Besucher durch die Ausstellung. Die erste Themenstation befasst sich mit dem griechischen Atomismus und den platonischen Körpern. Dies sind die Vorläufer des wissenschaftlichen Modells, eine philosophisch-ästhetische Spekulation nach den Maßgaben der „Schönheit“ und der Geometrie. An der zweiten Themenstation erhält man einen Überblick über die Geschichte des Atomismus in Neuzeit und Moderne. Die neuzeitliche Wissenschaft nutzt die geometrischen Formen der Antike, verwandelt sie aber in zu berechnende Größen, die die Formulierung von Gesetzen und Prognosen erlauben. Ausgangspunkt dieser Modellvorstellungen sind die Messung und das Experiment. Über das Molekulare Modelling im Computerzeitalter informiert schließlich die dritte Themenstation. Bei den aktuellen Methoden des Molekulardesigns am Computer wird eine Modellvorstellung nicht mehr entwickelt, sondern die vorhandenen Modellstrukturen werden genutzt und variiert. Zwischen den Befund und das Experiment tritt immer mächtiger die Simulation mit Computermodellen. Auch die Forschung bei caesar arbeitet eben mit diesen Mitteln der Visualisierung, um neue Zusammenhänge sinnfällig und begreiflich zu machen.


„Designing Nature“ zeigt darüber hinaus, dass das Denken in Modellen nicht nur die Wissenschaft geprägt hat. Vielmehr finden die Strukturen und Formen der Modelle Anwendung in der zeitgenössischen Architektur und Objektgestaltung und sind Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung. Als Beispiel hierfür ist im Eingangsbereich der Nachbau eines Studienmodells von Richard Buckminster Fuller – ein Modell eines Methanmoleküls – aufgebaut. Der amerikanische Architekt machte es sich zum Lebenswerk, die Prinzipien einer der Natur eigenen Geometrie zu formulieren und diese „Design Science“ für seine Architektur- und Designentwürfe zu nutzen. Sein Verständnis einer „Geometrie der Natur“ spiegelt sich in seinen Objekten wieder, sei es in der Konstruktion eines Moleküls oder einer geodätischen Kuppel. Als modernes Beispiel dieses Themenkomplexes dient die interaktive Bildinstallation der Berliner Gruppe Datenflug. Sie verwendet die platonischen Körper als Grundprinzip für Regelwerke zum Bau von virtuellen Architekturen. Die Medieninstallation verknüpft künstlerisch-architektonische und geometrische Modellvorstellungen und lässt den Besucher in eine Welt selbstorganisierender Körper eintreten.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 220 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Materialwissenschaften/Nanotechnologie, Biotechnologie und Medizintechnik. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Begleitvorträge zur Ausstellung Designing Nature

Donnerstag, 25. November 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor Deutsches Museum, München
“Die Rolle der Visualisierung in den Nanowissenschaften“

Mittwoch, 1. Dezember 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Jürgen Brickmann, Institut für Physikalische Chemie,
Technische Universität Darmstadt
“Mensch-Molekül-Kommunikation über interaktive Computergraphik“

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Joachim Krausse, Fachbereich Design, Hochschule Anhalt, Dessau
“Die Modellierung von unsichtbaren Kräften. Strategien der Modellierung von Buckminster Fuller“

Mittwoch, 26. Januar 2005, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Fachbereich Mathematik, Universität Giessen
“Mathematik: Abstrakte Modelle für reale Anwendungen“

Alle Vorträge finden im Hörsaal des Forschungszentrums caesar, Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn, statt.

Frau Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Modellvorstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise