Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designing Nature: Modelle aus der Welt des Unsichtbaren im Forschungszentrum caesar

25.10.2004


Die fünf Platonischen Körper galten als Repräsentanten der Elemente



Strukturen sichtbar zu machen, die mit dem bloßen Auge nicht erkennbar sind – sowohl die Wissenschaft als auch die Kunst verfolgen diesen Ansatz bereits seit der Antike. Die Werkstattausstellung „Designing Nature. Modelle Moleküle Architektur“ nimmt sich dieser Thematik an. Vom 24. Oktober 2004 bis 30. Januar 2005 wird sie im Bonner Forschungszentrum caesar zu sehen sein. Sie ist die erste einer Reihe von Werkstattausstellungen bei caesar, die das Verhältnis von Design und Wissenschaft zum Thema macht und wurde von Stefan Iglhaut, Thomas Spring und Datenflug konzipiert.

... mehr zu:
»Modellvorstellung

Die Ausstellung verfolgt die Modellvorstellungen, mit denen Philosophen, Künstler, Architekten und Wissenschaftler die Natur verstehen wollen. Angefangen bei den ersten Kugelvorstellungen der griechischen Naturphilosophen bis zu den Fullerenen (C60-Molekül, benannt nach dem Architekten Richard Buckminster Fuller) und hochkomplexen Computervisualisierungen des Molekulardesigns. Immer wieder trifft man durch die Jahrhunderte auf überraschende Parallelen zwischen den künstlerischen und den wissenschaftlich-philosophischen Bildern. Die Ausstellung kann kostenlos montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 12 bis 18 Uhr besichtigt werden. Als Begleitveranstaltungen werden am 25. November, 1. und 16. Dezember 2004 sowie am 26. Januar 2005 Vorträge zu korrespondierenden Themen gehalten.

„Designing Nature“ zeigt in einer historischen Übersicht die vielfältigen Versuche, der Welt des Unsichtbaren im Bereich des Kleinsten Gestalt zu verleihen. Drei verschiedene, teilweise interaktive Themenstationen leiten den Besucher durch die Ausstellung. Die erste Themenstation befasst sich mit dem griechischen Atomismus und den platonischen Körpern. Dies sind die Vorläufer des wissenschaftlichen Modells, eine philosophisch-ästhetische Spekulation nach den Maßgaben der „Schönheit“ und der Geometrie. An der zweiten Themenstation erhält man einen Überblick über die Geschichte des Atomismus in Neuzeit und Moderne. Die neuzeitliche Wissenschaft nutzt die geometrischen Formen der Antike, verwandelt sie aber in zu berechnende Größen, die die Formulierung von Gesetzen und Prognosen erlauben. Ausgangspunkt dieser Modellvorstellungen sind die Messung und das Experiment. Über das Molekulare Modelling im Computerzeitalter informiert schließlich die dritte Themenstation. Bei den aktuellen Methoden des Molekulardesigns am Computer wird eine Modellvorstellung nicht mehr entwickelt, sondern die vorhandenen Modellstrukturen werden genutzt und variiert. Zwischen den Befund und das Experiment tritt immer mächtiger die Simulation mit Computermodellen. Auch die Forschung bei caesar arbeitet eben mit diesen Mitteln der Visualisierung, um neue Zusammenhänge sinnfällig und begreiflich zu machen.


„Designing Nature“ zeigt darüber hinaus, dass das Denken in Modellen nicht nur die Wissenschaft geprägt hat. Vielmehr finden die Strukturen und Formen der Modelle Anwendung in der zeitgenössischen Architektur und Objektgestaltung und sind Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung. Als Beispiel hierfür ist im Eingangsbereich der Nachbau eines Studienmodells von Richard Buckminster Fuller – ein Modell eines Methanmoleküls – aufgebaut. Der amerikanische Architekt machte es sich zum Lebenswerk, die Prinzipien einer der Natur eigenen Geometrie zu formulieren und diese „Design Science“ für seine Architektur- und Designentwürfe zu nutzen. Sein Verständnis einer „Geometrie der Natur“ spiegelt sich in seinen Objekten wieder, sei es in der Konstruktion eines Moleküls oder einer geodätischen Kuppel. Als modernes Beispiel dieses Themenkomplexes dient die interaktive Bildinstallation der Berliner Gruppe Datenflug. Sie verwendet die platonischen Körper als Grundprinzip für Regelwerke zum Bau von virtuellen Architekturen. Die Medieninstallation verknüpft künstlerisch-architektonische und geometrische Modellvorstellungen und lässt den Besucher in eine Welt selbstorganisierender Körper eintreten.

Das internationale Forschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) hat 1999 die Arbeit aufgenommen. Mit inzwischen über 220 Mitarbeitern forschen interdisziplinäre Teams in den Bereichen Materialwissenschaften/Nanotechnologie, Biotechnologie und Medizintechnik. Forschung und industrielle Anwendung gehen Hand in Hand: caesar entwickelt innovative Produkte und Verfahren und unterstützt die Wissenschaftler bei Firmenausgründungen.

Begleitvorträge zur Ausstellung Designing Nature

Donnerstag, 25. November 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl, Generaldirektor Deutsches Museum, München
“Die Rolle der Visualisierung in den Nanowissenschaften“

Mittwoch, 1. Dezember 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Jürgen Brickmann, Institut für Physikalische Chemie,
Technische Universität Darmstadt
“Mensch-Molekül-Kommunikation über interaktive Computergraphik“

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Joachim Krausse, Fachbereich Design, Hochschule Anhalt, Dessau
“Die Modellierung von unsichtbaren Kräften. Strategien der Modellierung von Buckminster Fuller“

Mittwoch, 26. Januar 2005, 19.00 Uhr
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher, Fachbereich Mathematik, Universität Giessen
“Mathematik: Abstrakte Modelle für reale Anwendungen“

Alle Vorträge finden im Hörsaal des Forschungszentrums caesar, Ludwig-Erhard-Allee 2, 53175 Bonn, statt.

Frau Francis Hugenroth | Forschungszentrum caesar
Weitere Informationen:
http://www.caesar.de

Weitere Berichte zu: Modellvorstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops