Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

vertikult Konferenz in Budapest: Kultur und Beschäftigung in der Informationsgesellschaft Europas

25.10.2004


Gemeinsam mit den ungarischen Projektpartnern, der Hinsenkamp DP/Budapest und dem Forschungsinstitut für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, veranstaltet das deutsche vertikult-Projekt eine Konferenz in Budapest, um mit Expertinnen und Experten aus ganz Europa heraus zu finden, wie die Beschäftigung im Kulturbereich von neuen Informationstechnologien profitieren kann.



Am 25. - 26. Oktober 2004 treffen sich Expertinnen und Experten aus Deutschland, Ungarn, Italien, Österreich, der Tschechischen Republik und Polen in der Ungarischen Kulturstiftung auf dem Budapester Burgberg zum Erfahrungsaustausch. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den genannten Ländern sowie Finnland, Großbritannien und Rumänien wollen gemeinsame wie auch unterschiedliche Erfahrungen zusammen tragen. In einer Seminaratmosphäre soll diskutiert werden, in welcher Weise neue Informationstechnologien im Kulturbereich zur Beschäftigungsförderung beitragen können. Nicht zuletzt wird es auch darum gehen, neue Arbeitsformen und Unterstützungshilfen für die Kulturarbeit in einer virtuellen Umgebung kennen zu lernen.



Mit vertikult (www.vertikult.de) ist derzeit im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz ein Internet-basiertes System in der Entwicklung und Erprobung, das zum Ziel hat, die Kulturarbeit mit Mitteln der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nachhaltig zu unterstützen. Dabei sollen Beschäftigungspotenziale im Kulturbereich gesichert und weiter ausgebaut werden. vertikult bietet eine elektronisch unterstützte Jobbörse, eine Plattform, auf der kooperationswillige Kulturschaffende in gemeinsamen Projekten zusammen finden können und ein Infocenter, das relevante Informationen in aufbereiteter Form bietet - von der Unterstützung bei der Existenzgründung im Kulturbereich bis zu Informationen über Förderungen.

Das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) ist im Rahmen von vertikult mit der arbeitswissenschaftlichen Begleitforschung betraut. Dabei stehen verschiedenste Aspekte im Vordergrund. So ist das ITA bspw. involviert in die Planung und Durchführung der Anforderungsanalyse, die den Grundstein für eine zielgruppengerechte und damit gebrauchstaugliche und nützliche vertikult-Plattform bildet. Im weiteren Projektverlauf wird das ITA die Akzeptanz der durch vertikult entstehenden bzw. veränderten Arbeitsbedingungen evaluieren. Außerdem werden die sozioökonomischen sowie psychosozialen Auswirkungen auf die von vertikult betroffenen Zielgruppen unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Erwerbstätiger untersucht. Dabei soll vor allem die Unterstützung von Personen in und nach der Familienphase im Mittelpunkt der Betrachtung stehen.

Für weitere Informationen zur Konferenz wie zum vertikult-Projekt steht die Pressestelle des Projekts zur Verfügung:

media k GmbH, vertikult-Projektleitung (i.A. des Fraunhofer-IGD)
Goethestr. 10, D-97980 Bad Mergentheim, Tel.: 0049-7931-99 27 30, Fax 0049-7931-99 27 31
E-mail: vertikult@media-k.de , Internet: http://www.vertikult.de

Während der Tagung bietet das Tagungsbüro allen Pressevertreter/innen Unterstützung:
vertikult-Konferenz, c/o Ungarische Kulturstiftung - Magyar Kultúra Alapítvány (MKA),
Szentháromság tér 6., 1014 Budapest (Burgberg), Tel. 0049-172-34 34 118

Dipl.- Psych. Sandra Skeries | idw
Weitere Informationen:
http://www.ita-kl.de
http://www.vertikult.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie