Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

vertikult Konferenz in Budapest: Kultur und Beschäftigung in der Informationsgesellschaft Europas

25.10.2004


Gemeinsam mit den ungarischen Projektpartnern, der Hinsenkamp DP/Budapest und dem Forschungsinstitut für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, veranstaltet das deutsche vertikult-Projekt eine Konferenz in Budapest, um mit Expertinnen und Experten aus ganz Europa heraus zu finden, wie die Beschäftigung im Kulturbereich von neuen Informationstechnologien profitieren kann.



Am 25. - 26. Oktober 2004 treffen sich Expertinnen und Experten aus Deutschland, Ungarn, Italien, Österreich, der Tschechischen Republik und Polen in der Ungarischen Kulturstiftung auf dem Budapester Burgberg zum Erfahrungsaustausch. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den genannten Ländern sowie Finnland, Großbritannien und Rumänien wollen gemeinsame wie auch unterschiedliche Erfahrungen zusammen tragen. In einer Seminaratmosphäre soll diskutiert werden, in welcher Weise neue Informationstechnologien im Kulturbereich zur Beschäftigungsförderung beitragen können. Nicht zuletzt wird es auch darum gehen, neue Arbeitsformen und Unterstützungshilfen für die Kulturarbeit in einer virtuellen Umgebung kennen zu lernen.



Mit vertikult (www.vertikult.de) ist derzeit im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz ein Internet-basiertes System in der Entwicklung und Erprobung, das zum Ziel hat, die Kulturarbeit mit Mitteln der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nachhaltig zu unterstützen. Dabei sollen Beschäftigungspotenziale im Kulturbereich gesichert und weiter ausgebaut werden. vertikult bietet eine elektronisch unterstützte Jobbörse, eine Plattform, auf der kooperationswillige Kulturschaffende in gemeinsamen Projekten zusammen finden können und ein Infocenter, das relevante Informationen in aufbereiteter Form bietet - von der Unterstützung bei der Existenzgründung im Kulturbereich bis zu Informationen über Förderungen.

Das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) ist im Rahmen von vertikult mit der arbeitswissenschaftlichen Begleitforschung betraut. Dabei stehen verschiedenste Aspekte im Vordergrund. So ist das ITA bspw. involviert in die Planung und Durchführung der Anforderungsanalyse, die den Grundstein für eine zielgruppengerechte und damit gebrauchstaugliche und nützliche vertikult-Plattform bildet. Im weiteren Projektverlauf wird das ITA die Akzeptanz der durch vertikult entstehenden bzw. veränderten Arbeitsbedingungen evaluieren. Außerdem werden die sozioökonomischen sowie psychosozialen Auswirkungen auf die von vertikult betroffenen Zielgruppen unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Erwerbstätiger untersucht. Dabei soll vor allem die Unterstützung von Personen in und nach der Familienphase im Mittelpunkt der Betrachtung stehen.

Für weitere Informationen zur Konferenz wie zum vertikult-Projekt steht die Pressestelle des Projekts zur Verfügung:

media k GmbH, vertikult-Projektleitung (i.A. des Fraunhofer-IGD)
Goethestr. 10, D-97980 Bad Mergentheim, Tel.: 0049-7931-99 27 30, Fax 0049-7931-99 27 31
E-mail: vertikult@media-k.de , Internet: http://www.vertikult.de

Während der Tagung bietet das Tagungsbüro allen Pressevertreter/innen Unterstützung:
vertikult-Konferenz, c/o Ungarische Kulturstiftung - Magyar Kultúra Alapítvány (MKA),
Szentháromság tér 6., 1014 Budapest (Burgberg), Tel. 0049-172-34 34 118

Dipl.- Psych. Sandra Skeries | idw
Weitere Informationen:
http://www.ita-kl.de
http://www.vertikult.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie