Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

vertikult Konferenz in Budapest: Kultur und Beschäftigung in der Informationsgesellschaft Europas

25.10.2004


Gemeinsam mit den ungarischen Projektpartnern, der Hinsenkamp DP/Budapest und dem Forschungsinstitut für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, veranstaltet das deutsche vertikult-Projekt eine Konferenz in Budapest, um mit Expertinnen und Experten aus ganz Europa heraus zu finden, wie die Beschäftigung im Kulturbereich von neuen Informationstechnologien profitieren kann.



Am 25. - 26. Oktober 2004 treffen sich Expertinnen und Experten aus Deutschland, Ungarn, Italien, Österreich, der Tschechischen Republik und Polen in der Ungarischen Kulturstiftung auf dem Budapester Burgberg zum Erfahrungsaustausch. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den genannten Ländern sowie Finnland, Großbritannien und Rumänien wollen gemeinsame wie auch unterschiedliche Erfahrungen zusammen tragen. In einer Seminaratmosphäre soll diskutiert werden, in welcher Weise neue Informationstechnologien im Kulturbereich zur Beschäftigungsförderung beitragen können. Nicht zuletzt wird es auch darum gehen, neue Arbeitsformen und Unterstützungshilfen für die Kulturarbeit in einer virtuellen Umgebung kennen zu lernen.



Mit vertikult (www.vertikult.de) ist derzeit im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz ein Internet-basiertes System in der Entwicklung und Erprobung, das zum Ziel hat, die Kulturarbeit mit Mitteln der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nachhaltig zu unterstützen. Dabei sollen Beschäftigungspotenziale im Kulturbereich gesichert und weiter ausgebaut werden. vertikult bietet eine elektronisch unterstützte Jobbörse, eine Plattform, auf der kooperationswillige Kulturschaffende in gemeinsamen Projekten zusammen finden können und ein Infocenter, das relevante Informationen in aufbereiteter Form bietet - von der Unterstützung bei der Existenzgründung im Kulturbereich bis zu Informationen über Förderungen.

Das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) ist im Rahmen von vertikult mit der arbeitswissenschaftlichen Begleitforschung betraut. Dabei stehen verschiedenste Aspekte im Vordergrund. So ist das ITA bspw. involviert in die Planung und Durchführung der Anforderungsanalyse, die den Grundstein für eine zielgruppengerechte und damit gebrauchstaugliche und nützliche vertikult-Plattform bildet. Im weiteren Projektverlauf wird das ITA die Akzeptanz der durch vertikult entstehenden bzw. veränderten Arbeitsbedingungen evaluieren. Außerdem werden die sozioökonomischen sowie psychosozialen Auswirkungen auf die von vertikult betroffenen Zielgruppen unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Erwerbstätiger untersucht. Dabei soll vor allem die Unterstützung von Personen in und nach der Familienphase im Mittelpunkt der Betrachtung stehen.

Für weitere Informationen zur Konferenz wie zum vertikult-Projekt steht die Pressestelle des Projekts zur Verfügung:

media k GmbH, vertikult-Projektleitung (i.A. des Fraunhofer-IGD)
Goethestr. 10, D-97980 Bad Mergentheim, Tel.: 0049-7931-99 27 30, Fax 0049-7931-99 27 31
E-mail: vertikult@media-k.de , Internet: http://www.vertikult.de

Während der Tagung bietet das Tagungsbüro allen Pressevertreter/innen Unterstützung:
vertikult-Konferenz, c/o Ungarische Kulturstiftung - Magyar Kultúra Alapítvány (MKA),
Szentháromság tér 6., 1014 Budapest (Burgberg), Tel. 0049-172-34 34 118

Dipl.- Psych. Sandra Skeries | idw
Weitere Informationen:
http://www.ita-kl.de
http://www.vertikult.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics