Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

vertikult Konferenz in Budapest: Kultur und Beschäftigung in der Informationsgesellschaft Europas

25.10.2004


Gemeinsam mit den ungarischen Projektpartnern, der Hinsenkamp DP/Budapest und dem Forschungsinstitut für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, veranstaltet das deutsche vertikult-Projekt eine Konferenz in Budapest, um mit Expertinnen und Experten aus ganz Europa heraus zu finden, wie die Beschäftigung im Kulturbereich von neuen Informationstechnologien profitieren kann.



Am 25. - 26. Oktober 2004 treffen sich Expertinnen und Experten aus Deutschland, Ungarn, Italien, Österreich, der Tschechischen Republik und Polen in der Ungarischen Kulturstiftung auf dem Budapester Burgberg zum Erfahrungsaustausch. Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den genannten Ländern sowie Finnland, Großbritannien und Rumänien wollen gemeinsame wie auch unterschiedliche Erfahrungen zusammen tragen. In einer Seminaratmosphäre soll diskutiert werden, in welcher Weise neue Informationstechnologien im Kulturbereich zur Beschäftigungsförderung beitragen können. Nicht zuletzt wird es auch darum gehen, neue Arbeitsformen und Unterstützungshilfen für die Kulturarbeit in einer virtuellen Umgebung kennen zu lernen.



Mit vertikult (www.vertikult.de) ist derzeit im deutschen Bundesland Rheinland-Pfalz ein Internet-basiertes System in der Entwicklung und Erprobung, das zum Ziel hat, die Kulturarbeit mit Mitteln der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien nachhaltig zu unterstützen. Dabei sollen Beschäftigungspotenziale im Kulturbereich gesichert und weiter ausgebaut werden. vertikult bietet eine elektronisch unterstützte Jobbörse, eine Plattform, auf der kooperationswillige Kulturschaffende in gemeinsamen Projekten zusammen finden können und ein Infocenter, das relevante Informationen in aufbereiteter Form bietet - von der Unterstützung bei der Existenzgründung im Kulturbereich bis zu Informationen über Förderungen.

Das Institut für Technologie und Arbeit (ITA) ist im Rahmen von vertikult mit der arbeitswissenschaftlichen Begleitforschung betraut. Dabei stehen verschiedenste Aspekte im Vordergrund. So ist das ITA bspw. involviert in die Planung und Durchführung der Anforderungsanalyse, die den Grundstein für eine zielgruppengerechte und damit gebrauchstaugliche und nützliche vertikult-Plattform bildet. Im weiteren Projektverlauf wird das ITA die Akzeptanz der durch vertikult entstehenden bzw. veränderten Arbeitsbedingungen evaluieren. Außerdem werden die sozioökonomischen sowie psychosozialen Auswirkungen auf die von vertikult betroffenen Zielgruppen unter besonderer Berücksichtigung weiblicher Erwerbstätiger untersucht. Dabei soll vor allem die Unterstützung von Personen in und nach der Familienphase im Mittelpunkt der Betrachtung stehen.

Für weitere Informationen zur Konferenz wie zum vertikult-Projekt steht die Pressestelle des Projekts zur Verfügung:

media k GmbH, vertikult-Projektleitung (i.A. des Fraunhofer-IGD)
Goethestr. 10, D-97980 Bad Mergentheim, Tel.: 0049-7931-99 27 30, Fax 0049-7931-99 27 31
E-mail: vertikult@media-k.de , Internet: http://www.vertikult.de

Während der Tagung bietet das Tagungsbüro allen Pressevertreter/innen Unterstützung:
vertikult-Konferenz, c/o Ungarische Kulturstiftung - Magyar Kultúra Alapítvány (MKA),
Szentháromság tér 6., 1014 Budapest (Burgberg), Tel. 0049-172-34 34 118

Dipl.- Psych. Sandra Skeries | idw
Weitere Informationen:
http://www.ita-kl.de
http://www.vertikult.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics