Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Deutsche Physikerinnentagung - mit Frauen-Power durchs Sonnensystem

22.10.2004


Rund 200 Frauen aus ganz Deutschland treffen sich zur "8. Deutschen Physikerinnentagung", die vom 4. - 7. November 2004 an der RWTH Aachen stattfindet. Ganz gleich ob Schülerin oder Studentin, Professorin oder Industriephysikerin - alle Frauen, die sich der Physik verbunden fühlen, diskutieren hier das Neueste aus der Forschung.



Dabei erwartet sie ein umfangreiches Programm aus Laborführungen, Vorträgen und Workshops rund um unterschiedlichste naturwissenschaftliche Themen von Weltraumforschung bis zu Quantencomputern. Aber auch gesellschaftspolitische Fragen stehen im Blickpunkt: Welche Berufschancen haben Physikerinnen? Wie kann man Mädchen für Physik begeistern? Spezielle Angebote für Schülerinnen sowie ein öffentlicher Vortrag runden das Programm ab. Eröffnet unter anderem durch den Präsidenten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), Prof. Knut Urban, steht die Tagung unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und wird unterstützt vom Arbeitskreis Chancengleichheit der DPG.



Die Physikerinnentagung ist Fachkongress und Kontaktbörse zugleich. Ihr Ziel: der Aufbau von Netzwerken zwischen Physikerinnen ganz unterschiedlicher Fach-, Berufs- und Altersbereiche und die Nutzung dieser Kontakte zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Dabei gilt es, junge Nachwuchsforscherinnen in ihrem Engagement für die Physik zu bestärken. "Jede Sprecherin auf dem Podium macht wieder einer Studentin oder Doktorandin Mut weiterzumachen", unterstreicht Tagungs-Pressesprecherin Dr. Almuth Hilger.

Dass diese Ermutigung unbedingt notwendig ist, lässt sich durch nüchterne Zahlen belegen: Nur etwa 19 Prozent der Erstsemester, die sich für ein Physik-Diplom einschreiben, sind Frauen. Beim Lehramtsstudium liegt der Anteil der Studentinnen bei knapp 33 Prozent. Ein Trend, der sich von den Vorlesungen über die Labore bis in die Chefetagen fortsetzt. Je höher die Qualifikationsstufe, desto geringer wird der Anteil der Frauen: Sind noch zwölf Prozent aller Absolventen des Physik-Studiums weiblich, so gibt es unter den bundesweit rund 1.500 Physik-Dozenten nicht einmal siebzig Professorinnen. So nimmt die Öffentlichkeit selbst von herausragenden Forscherinnen kaum Notiz. Deshalb möchte die jährliche Zusammenkunft der Physikerinnen auch nach außen Zeichen setzen und das Engagement der Frauen in der Physik ins allgemeine Bewusstsein rücken.

Das Treffen bietet ein Forum für alle Frauen, die sich für Physik interessieren - auch für die Allerjüngsten. So gibt es für Schülerinnen Laborführungen, Vorträge und in diversen Gesprächsrunden die Möglichkeit, sich bei "gestandenen" Physikerinnen aus Industrie und Forschung über Karrierechancen und Berufsalltag zu informieren. Workshops behandeln Themen wie Doppelkarrierepaare, Berufseinstieg, "Networking" und "Mentoring". So gehört die Vorstellung des rheinland-pfälzischen Mentorinnen-Netzwerkes "Ada-Lovelace-Projekt" genauso zum Programm wie das "Warm up!" der Boston Consulting Group, das fit machen soll für den Aufstieg in die Chefetagen.

Das wissenschaftliche Tagungsprogramm reicht von der Nanowelt bis zu den Grenzen des Sonnensystems. Eine breit gefächerte Themenpalette, die den Teilnehmerinnen Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse jenseits ihres eigenen Arbeitsgebietes ermöglichen soll. Einsichten in geradezu winzige Forschungswelten liefert Dr. Myrjam Winning von der RWTH Aachen. Ihr Arbeitsgebiet sind so genannte Korngrenzen in Metallen, die als mikroskopisch kleine Nahtstellen im Atomgitter eines Werkstoffes dessen mechanische Eigenschaften prägen. Für ihre Untersuchungen, unverzichtbar für das Design neuer Hochleistungswerkstoffe, erhielt die junge Materialwissenschaftlerin in diesem Jahr den Hertha-Sponer-Preis der DPG, der an herausragende Wissenschaftlerinnen vergeben wird.

Von der Welt des Allerkleinsten über Qubits und Supersymmetrie wird der Blick der Aachener Tagungsgäste auch in die Weiten des Sonnensystems schweifen, wenn Dr. Rita Schulz am 6. November zu einem öffentlichen Vortrag im Rahmen der "Vorlesungen am Samstag" lädt. Die erste Projektleiterin der Weltraumbehörde ESA entführt die Zuhörer zu solch exotischen Schauplätzen wie der Oberfläche des Saturnmondes Titan oder der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus. Vorgestellt werden aktuelle und zukünftige Missionen der europäischen Weltraumagentur. Der Vortrag beginnt um 11:00 Uhr, der Eintritt ist frei (Ort: Hörsaal Fo2 des Kármán-Auditoriums, Eilfschornsteinstraße).

Weitere Tagungsinformationen, Programm und Kontakt: Dr. Almuth Hilger, RWTH Aachen
Tel.: 0177/6608660

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikerinnentagung.de
http://www.physikerin.de

Weitere Berichte zu: Physikerinnentagung RWTH Sonnensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht »Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht MES-Special für Controller und Produktionsmanager in Hoffenheim sehr gut gebucht
04.09.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie