Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Deutsche Physikerinnentagung - mit Frauen-Power durchs Sonnensystem

22.10.2004


Rund 200 Frauen aus ganz Deutschland treffen sich zur "8. Deutschen Physikerinnentagung", die vom 4. - 7. November 2004 an der RWTH Aachen stattfindet. Ganz gleich ob Schülerin oder Studentin, Professorin oder Industriephysikerin - alle Frauen, die sich der Physik verbunden fühlen, diskutieren hier das Neueste aus der Forschung.



Dabei erwartet sie ein umfangreiches Programm aus Laborführungen, Vorträgen und Workshops rund um unterschiedlichste naturwissenschaftliche Themen von Weltraumforschung bis zu Quantencomputern. Aber auch gesellschaftspolitische Fragen stehen im Blickpunkt: Welche Berufschancen haben Physikerinnen? Wie kann man Mädchen für Physik begeistern? Spezielle Angebote für Schülerinnen sowie ein öffentlicher Vortrag runden das Programm ab. Eröffnet unter anderem durch den Präsidenten der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG), Prof. Knut Urban, steht die Tagung unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, und wird unterstützt vom Arbeitskreis Chancengleichheit der DPG.



Die Physikerinnentagung ist Fachkongress und Kontaktbörse zugleich. Ihr Ziel: der Aufbau von Netzwerken zwischen Physikerinnen ganz unterschiedlicher Fach-, Berufs- und Altersbereiche und die Nutzung dieser Kontakte zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch. Dabei gilt es, junge Nachwuchsforscherinnen in ihrem Engagement für die Physik zu bestärken. "Jede Sprecherin auf dem Podium macht wieder einer Studentin oder Doktorandin Mut weiterzumachen", unterstreicht Tagungs-Pressesprecherin Dr. Almuth Hilger.

Dass diese Ermutigung unbedingt notwendig ist, lässt sich durch nüchterne Zahlen belegen: Nur etwa 19 Prozent der Erstsemester, die sich für ein Physik-Diplom einschreiben, sind Frauen. Beim Lehramtsstudium liegt der Anteil der Studentinnen bei knapp 33 Prozent. Ein Trend, der sich von den Vorlesungen über die Labore bis in die Chefetagen fortsetzt. Je höher die Qualifikationsstufe, desto geringer wird der Anteil der Frauen: Sind noch zwölf Prozent aller Absolventen des Physik-Studiums weiblich, so gibt es unter den bundesweit rund 1.500 Physik-Dozenten nicht einmal siebzig Professorinnen. So nimmt die Öffentlichkeit selbst von herausragenden Forscherinnen kaum Notiz. Deshalb möchte die jährliche Zusammenkunft der Physikerinnen auch nach außen Zeichen setzen und das Engagement der Frauen in der Physik ins allgemeine Bewusstsein rücken.

Das Treffen bietet ein Forum für alle Frauen, die sich für Physik interessieren - auch für die Allerjüngsten. So gibt es für Schülerinnen Laborführungen, Vorträge und in diversen Gesprächsrunden die Möglichkeit, sich bei "gestandenen" Physikerinnen aus Industrie und Forschung über Karrierechancen und Berufsalltag zu informieren. Workshops behandeln Themen wie Doppelkarrierepaare, Berufseinstieg, "Networking" und "Mentoring". So gehört die Vorstellung des rheinland-pfälzischen Mentorinnen-Netzwerkes "Ada-Lovelace-Projekt" genauso zum Programm wie das "Warm up!" der Boston Consulting Group, das fit machen soll für den Aufstieg in die Chefetagen.

Das wissenschaftliche Tagungsprogramm reicht von der Nanowelt bis zu den Grenzen des Sonnensystems. Eine breit gefächerte Themenpalette, die den Teilnehmerinnen Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse jenseits ihres eigenen Arbeitsgebietes ermöglichen soll. Einsichten in geradezu winzige Forschungswelten liefert Dr. Myrjam Winning von der RWTH Aachen. Ihr Arbeitsgebiet sind so genannte Korngrenzen in Metallen, die als mikroskopisch kleine Nahtstellen im Atomgitter eines Werkstoffes dessen mechanische Eigenschaften prägen. Für ihre Untersuchungen, unverzichtbar für das Design neuer Hochleistungswerkstoffe, erhielt die junge Materialwissenschaftlerin in diesem Jahr den Hertha-Sponer-Preis der DPG, der an herausragende Wissenschaftlerinnen vergeben wird.

Von der Welt des Allerkleinsten über Qubits und Supersymmetrie wird der Blick der Aachener Tagungsgäste auch in die Weiten des Sonnensystems schweifen, wenn Dr. Rita Schulz am 6. November zu einem öffentlichen Vortrag im Rahmen der "Vorlesungen am Samstag" lädt. Die erste Projektleiterin der Weltraumbehörde ESA entführt die Zuhörer zu solch exotischen Schauplätzen wie der Oberfläche des Saturnmondes Titan oder der Atmosphäre unseres Nachbarplaneten Venus. Vorgestellt werden aktuelle und zukünftige Missionen der europäischen Weltraumagentur. Der Vortrag beginnt um 11:00 Uhr, der Eintritt ist frei (Ort: Hörsaal Fo2 des Kármán-Auditoriums, Eilfschornsteinstraße).

Weitere Tagungsinformationen, Programm und Kontakt: Dr. Almuth Hilger, RWTH Aachen
Tel.: 0177/6608660

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physikerinnentagung.de
http://www.physikerin.de

Weitere Berichte zu: Physikerinnentagung RWTH Sonnensystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

nachricht Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie