Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung an der Fakultät für Architektur zur Erhaltung moderner Bauten

20.10.2004


Rettung vor dem Zerfall

Sie prägen das Bild vieler Städte Europas – Bauten der Moderne, wie etwa die Meisterhäuser des Bauhaus in Dessau und die Werkbundsiedlungen mit ihren programmatischen Themen. Wie lassen sich diese Bauten als kulturelles Erbe für die Zukunft erhalten und nutzen? Um diese Frage dreht sich die

internationale Tagung „Das architektonische Erbe – zum aktuellen Umgang mit den Bauten der Moderne“ am Donnerstag, 28. Oktober, von 9.00 bis 18.00 Uhr, an der Fakultät für Architektur der Universität Karlsruhe (TH), Hörsaal 37 im Architekturgebäude.

Bereits im Januar diesen Jahres hat die Fakultät für Architektur einen Kongress mit einer Ausstellung zu diesem Thema veranstaltet. Im Mittelpunkt stand der Vergleich herausragender aktueller Fallbeispiele in Russland und in Deutschland sowie der erhebliche Unterschied im Umgang mit diesen Bauten. Dieser Austausch stieß auf großes Interesse bei Fachleuten und der Öffentlichkeit, was die Veranstalter dazu veranlasste, ein weiteres Treffen gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern ins Leben zu rufen.

Von zentraler Bedeutung ist die Frage, wie Bauten der modernen Architektur in Europa erhalten und restauriert werden können. Architekten, Wissenschaftler und Bauforscher diskutieren anhand von jüngsten Beispielen über die aktuelle Situation moderner Bauwerke. Die Tagung will auf diese Weise den Austausch von Erfahrungen zur Untersuchung und Bewahrung der bedrohten Bauwerke verschiedener Länder ermöglichen.

Neben Fällen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden ist auch die Architektur der russischen Avantgarde ein wichtiges Thema des Kongresses. Der Begriff „Avantgarde“ steht für die Kunst des beginnenden 20. Jahrhunderts in Russland und der entstehenden Sowjetrepublik und besitzt einen marxistischleninistischen Bezug. Die „Avantgarde“ im Osten und die „Moderne“ im Westen hatten mehr Gemeinsamkeiten und internationalen Austausch, als es aus heutiger Sicht denkbar erscheint. Länder im Westen Europas, wie beispielsweise Italien, Frankreich und Deutschland, verfügen über eine gut funktionierende Denkmalpflege, die für eine möglichst originalgetreue Erhaltung und Instandsetzung der betreffenden Architektur sorgt.

Nicht so Russland. Versuche,die russische Architektur der Moderne zu bewahren, stoßen dort häufig auf Widerstand. „In Russland sind viele Gebäude der Avantgarde vom Abriss bedroht“, erklärt Axel Dill, Akademischer Oberrat am Institut für Baugestaltung, Baukonstruktion und Entwerfen II. Mit der Tagung beabsichtigen die Veranstalter unter anderem, die Öffentlichkeit für den Erhalt geschichtsträchtiger Bauwerke zu begeistern und die internationale Kooperation durch wissenschaftlichen Austausch und Dokumentation der Erkenntnisse zu stärken. Eine Delegation des „Moskau Institute of Architecture (MARCHI)“, einer führenden avantgardistische Architekturschule Moskaus, wird daher an dem Kongress teilnehmen. Der Hochschullehrer und Architekt Professor German Orlov, derzeit Vizepräsident der Moskauer Architekturschule, wird den Eröffnungsvortrag der Tagung halten.

Einen großen Einsatz in der Bewahrung modernen Bauguts leistet die Vereinigung DOCOMOMO – „DOcumentation and COnservation of buildings, sites and neighbourhoods of the MOdern MOvement“, die sich in einigen Vorträgen des Kongresses präsentiert. Diese internationale Vereinigung besteht aus Architekten, Historikern, Designern und anderen Personen aus dem Fachbereich Architektur. Sie ist in mehr als 45 Ländern vertreten und umfasst über 2000 Mitglieder. Die DOCOMOMO untersucht Architektur aus dem Zeitraum von 1920 bis 1970, dokumentiert diese und setzt sich für deren Erhaltung ein. In diesem Zusammenhang weist sie auf die ästhetische, technische und soziale Bedeutung der Bauwerke hin. Ein besonderes Anliegen von DOCOMOMO ist es, die Öffentlichkeit auf den Zerfall der Bauwerke aufmerksam zu machen und zum Handeln zu bewegen. Architekturhochschulen und praktizierende Architekten legen großen Wert auf den Dialog mit dieser Vereinigung.

Zeitgleich zur Tagung zeigt die Fakultät für Architektur eine Ausstellung „zum Werk von KONRAD WACHSMANN“, einem Architekten der Moderne, der nach Amerika emigriert ist und als Vordenker und Pionier des elementierten Bauens zu Weltruhm gelangte.

Ausklang der Tagung ist ein Konzert der russischen Gruppe Wa-TA-GA aus Petrozavodsk in Karelien, die erstmals im Westen Ethno-Jazz-Klänge aus ihrem Heimatland spielen.

Nähere Informationen:

Alex Dill Institut für Baugestaltung, Baukonstruktion und Entwerfen II
Universität Karlsruhe
Telefon: 0721 608 2188
E-Mail: Alex.Dill@arch.uni-karlsruhe.de

Elisabeth Zuber-Knost | Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Architekturschule DOCOMOMO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise