Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung an der Fakultät für Architektur zur Erhaltung moderner Bauten

20.10.2004


Rettung vor dem Zerfall

Sie prägen das Bild vieler Städte Europas – Bauten der Moderne, wie etwa die Meisterhäuser des Bauhaus in Dessau und die Werkbundsiedlungen mit ihren programmatischen Themen. Wie lassen sich diese Bauten als kulturelles Erbe für die Zukunft erhalten und nutzen? Um diese Frage dreht sich die

internationale Tagung „Das architektonische Erbe – zum aktuellen Umgang mit den Bauten der Moderne“ am Donnerstag, 28. Oktober, von 9.00 bis 18.00 Uhr, an der Fakultät für Architektur der Universität Karlsruhe (TH), Hörsaal 37 im Architekturgebäude.

Bereits im Januar diesen Jahres hat die Fakultät für Architektur einen Kongress mit einer Ausstellung zu diesem Thema veranstaltet. Im Mittelpunkt stand der Vergleich herausragender aktueller Fallbeispiele in Russland und in Deutschland sowie der erhebliche Unterschied im Umgang mit diesen Bauten. Dieser Austausch stieß auf großes Interesse bei Fachleuten und der Öffentlichkeit, was die Veranstalter dazu veranlasste, ein weiteres Treffen gemeinsam mit internationalen Kooperationspartnern ins Leben zu rufen.

Von zentraler Bedeutung ist die Frage, wie Bauten der modernen Architektur in Europa erhalten und restauriert werden können. Architekten, Wissenschaftler und Bauforscher diskutieren anhand von jüngsten Beispielen über die aktuelle Situation moderner Bauwerke. Die Tagung will auf diese Weise den Austausch von Erfahrungen zur Untersuchung und Bewahrung der bedrohten Bauwerke verschiedener Länder ermöglichen.

Neben Fällen aus Deutschland, Österreich und den Niederlanden ist auch die Architektur der russischen Avantgarde ein wichtiges Thema des Kongresses. Der Begriff „Avantgarde“ steht für die Kunst des beginnenden 20. Jahrhunderts in Russland und der entstehenden Sowjetrepublik und besitzt einen marxistischleninistischen Bezug. Die „Avantgarde“ im Osten und die „Moderne“ im Westen hatten mehr Gemeinsamkeiten und internationalen Austausch, als es aus heutiger Sicht denkbar erscheint. Länder im Westen Europas, wie beispielsweise Italien, Frankreich und Deutschland, verfügen über eine gut funktionierende Denkmalpflege, die für eine möglichst originalgetreue Erhaltung und Instandsetzung der betreffenden Architektur sorgt.

Nicht so Russland. Versuche,die russische Architektur der Moderne zu bewahren, stoßen dort häufig auf Widerstand. „In Russland sind viele Gebäude der Avantgarde vom Abriss bedroht“, erklärt Axel Dill, Akademischer Oberrat am Institut für Baugestaltung, Baukonstruktion und Entwerfen II. Mit der Tagung beabsichtigen die Veranstalter unter anderem, die Öffentlichkeit für den Erhalt geschichtsträchtiger Bauwerke zu begeistern und die internationale Kooperation durch wissenschaftlichen Austausch und Dokumentation der Erkenntnisse zu stärken. Eine Delegation des „Moskau Institute of Architecture (MARCHI)“, einer führenden avantgardistische Architekturschule Moskaus, wird daher an dem Kongress teilnehmen. Der Hochschullehrer und Architekt Professor German Orlov, derzeit Vizepräsident der Moskauer Architekturschule, wird den Eröffnungsvortrag der Tagung halten.

Einen großen Einsatz in der Bewahrung modernen Bauguts leistet die Vereinigung DOCOMOMO – „DOcumentation and COnservation of buildings, sites and neighbourhoods of the MOdern MOvement“, die sich in einigen Vorträgen des Kongresses präsentiert. Diese internationale Vereinigung besteht aus Architekten, Historikern, Designern und anderen Personen aus dem Fachbereich Architektur. Sie ist in mehr als 45 Ländern vertreten und umfasst über 2000 Mitglieder. Die DOCOMOMO untersucht Architektur aus dem Zeitraum von 1920 bis 1970, dokumentiert diese und setzt sich für deren Erhaltung ein. In diesem Zusammenhang weist sie auf die ästhetische, technische und soziale Bedeutung der Bauwerke hin. Ein besonderes Anliegen von DOCOMOMO ist es, die Öffentlichkeit auf den Zerfall der Bauwerke aufmerksam zu machen und zum Handeln zu bewegen. Architekturhochschulen und praktizierende Architekten legen großen Wert auf den Dialog mit dieser Vereinigung.

Zeitgleich zur Tagung zeigt die Fakultät für Architektur eine Ausstellung „zum Werk von KONRAD WACHSMANN“, einem Architekten der Moderne, der nach Amerika emigriert ist und als Vordenker und Pionier des elementierten Bauens zu Weltruhm gelangte.

Ausklang der Tagung ist ein Konzert der russischen Gruppe Wa-TA-GA aus Petrozavodsk in Karelien, die erstmals im Westen Ethno-Jazz-Klänge aus ihrem Heimatland spielen.

Nähere Informationen:

Alex Dill Institut für Baugestaltung, Baukonstruktion und Entwerfen II
Universität Karlsruhe
Telefon: 0721 608 2188
E-Mail: Alex.Dill@arch.uni-karlsruhe.de

Elisabeth Zuber-Knost | Universität Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Architekturschule DOCOMOMO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie