Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Port Security - Konzepte und Lösungen

12.10.2004


Sicherheitsforum in Hamburg am 19. Oktober 2004

... mehr zu:
»HHLA »VSWN

Aufgrund der wachsenden Terrorgefahr verschärfte die IMO die Sicherheitsrichtlinien. Die erforderlichen Maßnahmen sind in den ISPS-Codes (International Ship and Port Facility Security Code) verankert und seit dem 1. Juli 2004 in Kraft getreten. Diese verpflichten zu umfangreichen Sicherheitsmaßnahmen.

Mit dem Diskussionsforum am 19. Oktober 2004 im Hafen-Klub Hamburg laden wir Sie zu einer

virtuellen Reise durch die ganzheitliche Hafensicherheit ein.

Programm

  • Rolf Dau VSWN - Begrüßung und Eröffnungsrede Einführung in die virtuelle Reise
  • Heiko Beller Hafensicherheitskommission - Aktueller Sachstand nach Umsetzung des ISPS-Codes aus behördlicher Sicht. Wie drehen die Räder der Zukunft nach dem 1. Juli 2004?
  • Jens Weber HHLA Container Terminals - Umsetzung des ISPS-Codes auf Hafenanlagen der HHLA Container Terminals mit allen Chancen und Risiken. Wie hat die HHLA die Aufgabe gelöst und was bringt die Zukunft? Erfahrungsbericht eines Anwenders.
  • Thomas Lowien Zander & Mielke - Chancenmanagement. Welche Einflussfaktoren personell, technisch und materiell können Grundlage einer Beurteilung sein? Wie gehe ich mit diesen Informationen um und welche Maßnahmen mit welchem Wirkungsgrad setze ich ein?
  • Bernhard Haverkamp HAVERKAMP - Gebäudeaußenhaut- und Peripheriesicherung. Wirkungsvolle Sicherung des Freigeländes und der Gebäudeaußenhaut mit einer leistungsfähigen Systemfamilie.
  • Hartmut Beckmann Interflex - Maritime Sicherheitstechnologie heute. Zugangskontrolle, modernes Sicherheitsmanagement, Integration von CCTV, Besucher- und Passagierverwaltung, Biometrische Erkennungsverfahren, Ausblicke über Zukunftstechnologien
    Besucher- und Passagierverwaltung, Biometrische Erkennungsverfahren, Ausblicke über Zukunftstechnologien
  • Jörg Fibelkorn Lopos Technologies - Verkehrssicherheit im Hamburger Hafen. Überwachung im Wasserbereich des Hamburger Elbtunnels im Zeitalter der Satellitentechnik.Was ist zukünftig mit welcher schon bestehenden Technik möglich?

Veranstaltungsort: Hafen-Klub Hamburg, Bei den St. Pauli Landungsbrücken 3, 20359 Hamburg, Telefon 040/3130 00

Veranstaltungsablauf: ab 9.30 Uhr Einlass, 12:45-14:15 Uhr Mittagessen im Hafen-Klub Hamburg, Ausstellung: VSWN, Haverkamp, Zander & Mielke, Interflex, Ogier Electronics, Live-Vorführung der HAVERKAMP GmbH, Angriffe mit Brandsatz, Axt etc. auf gesicherte Scheiben, gegen 17:00 Uhr Abschlussdiskussion mit Gästen und Referenten

Kontakt:

Haverkamp GmbH
Zum Kaiserbusch 26-28, D-48165 Münster
Telefon: 0251-6262-0, Fax -62
Email: info@haverkamp.de

Sandra Schnellenberg | Haverkamp GmbH
Weitere Informationen:
http://www.haverkamp.de

Weitere Berichte zu: HHLA VSWN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie