Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Systembiologie - Internationale Konferenz in Heidelberg eröffnet

11.10.2004


Staatssekretär Catenhusen: "Lebenswissenschaften sind im besten Sinne Zukunftsvorsorge" - 750 Fachleute aus 37 Ländern diskutieren neue Forschungsergebnisse



Am 11. Oktober wurde in Heidelberg die 5. Internationale Konferenz Systembiologie eröffnet. 750 Fachleute aus 37 Ländern diskutieren hier für drei Tage die neuesten Ergebnisse dieser jungen, vielversprechenden Forschungsdisziplin. Weit mehr als die Hälfte aller Teilnehmer kommen aus dem Ausland, am stärksten vertreten sind neben Deutschland die USA, Großbritannien und Japan. Für Biologen, Informatiker, Ingenieure und Systemwissenschaftler ist es eine Herausforderung, biologische Prozesse und das "Phänomen Leben" quantitativ und ganzheitlich zu verstehen. Neue innovative Ansätze werden beispielsweise für die Erforschung komplexer Krankheiten wie Krebs, für die Entwicklung maßgeschneiderter Therapien und die Verbesserung biotechnischer Verfahren erwartet.



"Mit der Ausrichtung der größten Internationalen Systembiologie-Konferenz im Jahre 2004 in Heidelberg, die unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn steht, wird Deutschland einen weiteren wichtigen Schritt zu einer erfolgreichen internationalen Positionierung auf diesem Gebiet machen", sagte der Kongreß-Chairman Professor Roland Eils vom Deutschen Krebsforschungszentrum anläßlich der Eröffnung dieser Konferenz. Er erwarte von der Konferenz einen bedeutenden Stimulus nicht nur für die individuelle Forschung im In- und Ausland, sondern auch für die Organisation von Forschungsallianzen zwischen Europa und China sowie zwischen Privatwirtschaft und öffentlichen Institutionen.

"Die Lebenswissenschaften sind im besten Sinne Zukunftsvorsorge", bekräftigte Staatssekretär Wolf-Michael Catenhusen das Engagement des BMBF für die Systembiologie. Weltweit verstärken sich in den letzten Jahren die Forschungsanstrengungen auf diesem Gebiet. In Europa war Deutschland Vorreiter mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aufgelegten Förderschwerpunkt "Systeme des Lebens - System-biologie", der über fünf Jahre mit 50 Millionen Euro gefördert wird. Über 40 Projektgruppen arbeiten daran, speziell für Leberzellen die modellhafte Abbildung in einem Computerprogramm zu ermöglichen. "Die zentrale Herausforderung ist und bleibt ein besseres Verständnis der komplexen Netzwerke und der Regulationsmechanismen, die das Zusammenspiel von Zellen, von Organen und von ganzen Organismen steuern", so Catenhusen.

Wird Leben berechenbar? Lassen sich Zellen oder gar Organe in der Gesamtheit der komplexen Abläufe wie Umweltanpassung, Alterung oder Immunabwehr quantitativ verstehen und abbilden? Kann man die "gläserne Zelle" am Computer simulieren und dazu gleich die passenden Medikamente berechnen? Wie ist der Stand der internationalen Forschungsprojekte? In über 40 hochkarätigen Vorträgen werden Themen wie metabolische Systeme, mikrobielle Systembiologie, zelluläre Signaltransduktion, räumliche Modelle, Systembiologie für die Medizin und Methoden und Software für die Systembiologie diskutiert. Abgerundet wird das Konferenzprogramm auch in diesem Jahr durch eine Poster-Präsentation mit über 300 Postern und eine Firmenausstellung.

Organisiert wurde diese Konferenz von der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main, in Kooperation mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum DKFZ, dem European Molecular Biology Laboratory EMBL und dem EML Research in Heidelberg.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.icsb2004.org
http://www.dechema.de/presse

Weitere Berichte zu: BMBF Krebsforschungszentrum Systembiologie Zukunftsvorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten