Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer auf den Wissenschaftstagen 2004 in München

05.10.2004


Fraunhofer auf den Wissenschaftstagen 2004 in München



Einen intelligenten Fußball, Einblicke in die Lärmforschung, innovative Datenübertragung und vieles mehr präsentieren Fraunhofer-Forscher während der Wissenschaftstage in München vom 22. bis 26. Oktober. Im Fraunhofer-Haus gastiert vom 5. bis 25. Oktober 2004 die Wanderausstellung »Forschen, Lehren, Aufbegehren – 100 Jahre akademische Bildung von Frauen in Bayern«.



Heute ist es selbstverständlich, dass Frauen an Universitäten und Fachhochschulen studieren. Vor 100 Jahren war es endlich soweit: Nach langwierigen kontroversen und heute kurios wirkenden Auseinandersetzungen über Sinn und Zweck des Frauenstudiums erhielten Frauen in Bayern ab 1903 offiziell das Recht zur Immatrikulation. Jedoch vor allem in den naturwissenschaftlichen Fächern sind Studentinnen heute noch stark in der Minderheit – Dozentinnen sind in allen Fachbereichen eine Rarität. Wo waren und sind die Hürden für Frauen in der Wissenschaft? Dieser Frage geht die Wanderausstellung der Landeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an bayerischen Hochschulen nach.

Die Ausstellungsmacherinnen Dr. Christine Wilke und Manuela Wagner zeigen mit historischen und aktuellen Texten, Bildern und Installationen die Geschichte des Frauenstudiums bis heute auf. Ab Dienstag, den 5. Oktober ist die Ausstellung im Fraunhofer-Haus zu sehen: Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Die Fraunhofer-Gesellschaft lädt ein zur Finissage der Ausstellung anlässlich der Münchner Wissenschaftstage am 25. Oktober 2004, 18.00 Uhr im Fraunhofer-Haus, Hansastr. 27c, 80686 München. Anmeldung: Elke Potensky, Telefon 0 89/12 05-21 11, elke.potensky@zv.fraunhofer.de

Technik zum Anfassen

Frauen und Männer können auf den Wissenschaftstagen vom 22. Oktober – 26. Oktober 2004 Technik erleben.

– Die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK lädt am 24. Oktober zum Tag der offenen Tür ein. Die Forscher zeigen unter anderem Wissenswertes zu Kommunikationssystemen auf Basis der Übertragungstechnologien DSL, WirelessLAN, Voice over IP, Bluetooth und UMTS, sowie deren Übertragungsraten und Anwendungsmöglichkeiten. Führungen sind um 9.00, 11.00 und 13.00 Uhr, die Vorführungen finden laufend statt.

– Auf den »Marktständen der Wissenschaft und Technik« in der Ludwig-Maximilians-Universität München präsentieren Fraunhofer-Wissenschaftler Beispiele der angewandten Forschung:

Krach machen und gleichzeitig den Lärm mindern – wie das mithilfe von Adaptronik funktioniert, können die Besucherinnen und Besucher ausprobieren. Die störenden Schwingungen werden mit Adaptronik vom Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit LBF direkt an der Schallquelle bekämpft.

»Wie schnell war der Fußball?« Am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS haben Wissenschaftler ein präzises, funkbasiertes Datenerfassungssystem entwickelt. Wissenschaftler präsentieren dieses hochgenaue Ortungssystem zusammen mit der Cairos technologie AG: Es liefert den Medien die exakten Ball- und Spielerpositionen auf dem Fussballfeld. Fersehzuschauer und Trainer können dann beispielsweise auch Informationen über Laufwege und Laufgeschwindigkeiten der einzelnen Spieler oder über die Ballgeschwindigkeit erhalten .

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV bieten am 23. Oktober einen Workshop für Schülerinnen und Schüler an: Alles nur eine Frage der Verpackung? Mit Schere, Bügeleisen und Zangen kann der wissenschaftliche Nachwuchs mit den verschiedensten Verpackungen experimentieren.

Informationen über Technologietransfer, Unternehmensgründungen und Start-Up-Finanzierung sind auf dem Info-Stand der Venture Gruppe im Lichthof beim Infopoint am Samstag, den 23.Oktober, Montag, den 25.Oktober und Dienstag, den 26.Oktober jeweils von 10.00-18.00 Uhr erhältlich.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Wanderausstellung Wissenschaftstag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten