Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium "Europa 2004 neue Perspektiven für eine Umweltunion"

27.09.2004


Bioabfall in Polen soll umweltschonend wiederverwertet werden - Expertenhilfe aus Deutschland - Über 100.000 Euro Förderung von der DBU

... mehr zu:
»Bioabfall »Umweltunion

In Deutschland gehört sie zum Alltag: Mülltrennung. Das Sortieren und Wiederverwerten der Abfälle schont die Umwelt und ist in der Europäischen Union (EU) Standard. Eigentlich. Denn in den neuen EU-Ländern besteht hier Nachholbedarf. Beispiel Polen: dort wird bislang der größte Teil der biologischen Abfälle auf Deponien entsorgt. Dabei ließe sich über die Hälfte dieses Bio-Mülls wiederverwerten, etwa als natürlicher Dünger. Für einen umweltfreundlicheren Umgang mit Müll in Polen will nun ein deutsch-polnisches Konzept sorgen, dessen Entwicklung die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit über 100.000 Euro unterstützt hat. "Weil Umweltschutz nicht an Grenzen halt macht, müssen wir Fachwissen austauschen", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Der europaweite Wissenstransfer ist auch Thema des internationalen Symposiums "Europa 2004 - neue Perspektiven für eine Umweltunion", das vom 27. bis 29. September im DBU-Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) in Osnabrück stattfindet.

Weil Abfälle Boden, Wasser und Luft belasten können, sind sie ein grenzübergreifendes Problem. Um im Nachbarland Polen in der Abfallwirtschaft schnell für europäische Standards zu sorgen, hat die Firma ICU-Ingenieurconsulting Umwelt und Bau (Berlin) gemeinsam mit der Technischen Universität Braunschweig und der polnischen Universität Opole (Oppeln) ein Konzept für Bioabfall entwickelt. Der wichtigste Punkt: der Müll sollte gründlicher getrennt werden. "Eine gute Sortierung ist die Voraussetzung für Wiederverwertung", sagt Brickwedde. "Aus Bioabfall kann nur dann Kompost werden, wenn er frei von Gift- und Fremdstoffen wie Glas ist." Auf polnischer Seite verfolge man diese Ziele engagiert.


Zurzeit sind in Polen etwa zehn große Hausmüll-Kompostwerke in Betrieb, die in die Studie einbezogen wurden. "Die Stärke des Konzepts liegt in der genauen Kenntnis der Lage vor Ort", so Brickwedde. "Es verbindet praktikable Verbesserungsvorschläge mit einer Beratung der polnischen Behörden und Fachkräfte." Die Umsetzung des Konzepts könne die Umweltbelastung durch Abfall in Polen und der EU deutlich verringern.

Die Herausforderungen des grenzübergreifenden Umweltschutzes stehen auch im Mittelpunkt des internationalen Symposiums "Europa 2004 - neue Perspektiven für eine europäische Umweltunion" vom 27. bis 29. September in Osnabrück. Schwerpunkt der Tagung, die in Kooperation mit dem Internationalen Dialogzentrum Umwelt und Entwicklung (IDCED, Magdeburg) stattfindet, ist die internationale Zusammenarbeit in der Wasser- und Energiewirtschaft. Zu dem Symposium werden die Umweltminister aus acht neuen EU-Mitgliedsstaaten erwartet.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.idced.net/de/veranst01.html
http://www.icu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Bioabfall Umweltunion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe
26.04.2018 | ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe

nachricht Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland
26.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

IFAT 2018: Phosphorgewinnung aus Klärschlamm und andere regionale Nutzungskonzepte für Biomassen

26.04.2018 | Messenachrichten

Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0

26.04.2018 | Informationstechnologie

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics