Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium "Europa 2004 neue Perspektiven für eine Umweltunion"

27.09.2004


Bioabfall in Polen soll umweltschonend wiederverwertet werden - Expertenhilfe aus Deutschland - Über 100.000 Euro Förderung von der DBU

... mehr zu:
»Bioabfall »Umweltunion

In Deutschland gehört sie zum Alltag: Mülltrennung. Das Sortieren und Wiederverwerten der Abfälle schont die Umwelt und ist in der Europäischen Union (EU) Standard. Eigentlich. Denn in den neuen EU-Ländern besteht hier Nachholbedarf. Beispiel Polen: dort wird bislang der größte Teil der biologischen Abfälle auf Deponien entsorgt. Dabei ließe sich über die Hälfte dieses Bio-Mülls wiederverwerten, etwa als natürlicher Dünger. Für einen umweltfreundlicheren Umgang mit Müll in Polen will nun ein deutsch-polnisches Konzept sorgen, dessen Entwicklung die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) mit über 100.000 Euro unterstützt hat. "Weil Umweltschutz nicht an Grenzen halt macht, müssen wir Fachwissen austauschen", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Der europaweite Wissenstransfer ist auch Thema des internationalen Symposiums "Europa 2004 - neue Perspektiven für eine Umweltunion", das vom 27. bis 29. September im DBU-Zentrum für Umweltkommunikation (ZUK) in Osnabrück stattfindet.

Weil Abfälle Boden, Wasser und Luft belasten können, sind sie ein grenzübergreifendes Problem. Um im Nachbarland Polen in der Abfallwirtschaft schnell für europäische Standards zu sorgen, hat die Firma ICU-Ingenieurconsulting Umwelt und Bau (Berlin) gemeinsam mit der Technischen Universität Braunschweig und der polnischen Universität Opole (Oppeln) ein Konzept für Bioabfall entwickelt. Der wichtigste Punkt: der Müll sollte gründlicher getrennt werden. "Eine gute Sortierung ist die Voraussetzung für Wiederverwertung", sagt Brickwedde. "Aus Bioabfall kann nur dann Kompost werden, wenn er frei von Gift- und Fremdstoffen wie Glas ist." Auf polnischer Seite verfolge man diese Ziele engagiert.


Zurzeit sind in Polen etwa zehn große Hausmüll-Kompostwerke in Betrieb, die in die Studie einbezogen wurden. "Die Stärke des Konzepts liegt in der genauen Kenntnis der Lage vor Ort", so Brickwedde. "Es verbindet praktikable Verbesserungsvorschläge mit einer Beratung der polnischen Behörden und Fachkräfte." Die Umsetzung des Konzepts könne die Umweltbelastung durch Abfall in Polen und der EU deutlich verringern.

Die Herausforderungen des grenzübergreifenden Umweltschutzes stehen auch im Mittelpunkt des internationalen Symposiums "Europa 2004 - neue Perspektiven für eine europäische Umweltunion" vom 27. bis 29. September in Osnabrück. Schwerpunkt der Tagung, die in Kooperation mit dem Internationalen Dialogzentrum Umwelt und Entwicklung (IDCED, Magdeburg) stattfindet, ist die internationale Zusammenarbeit in der Wasser- und Energiewirtschaft. Zu dem Symposium werden die Umweltminister aus acht neuen EU-Mitgliedsstaaten erwartet.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.idced.net/de/veranst01.html
http://www.icu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Bioabfall Umweltunion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten