Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Internationale Konferenz zur Systembiologie (ICSB) tagt vom 9. -13. Oktober 2004 in Heidelberg

22.09.2004


Biologische Prozesse und das "Phänomen Leben" quantitativ und ganzheitlich zu verstehen, ist eine neue interdisziplinäre Herausforderung für Biologen, Informatiker, Ingenieure und Systemwissenschaftler. Auf der 5. Internationalen Konferenz für Systembiologie vom 9. bis 13. Oktober in Heidelberg werden mehr als 500 Experten aus der ganzen Welt ihre neuesten Erkenntnisse zu dieser jungen Forschungsdisziplin austauschen, die neue innovative Ansätze für erfolgreiche biotechnologische Verfahren in der Medizin und Industrie aufzeigen wird.


Wird Leben berechenbar? Lassen sich Zellen oder gar Organe in der Gesamtheit der komplexen Abläufe wie Umweltanpassung, Alterung oder Immunabwehr quantitativ verstehen und abbilden? Kann man die "gläserne Zelle" am Computer simulieren und dazu gleich die passenden Medikamente berechnen? Wie ist der Stand der internationalen Projekte und wie steht es um den Förderschwerpunkt Systembiologie in der EU und in Deutschland? Nicht zuletzt wurde Heidelberg mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum DKFZ als einer der renommierten "Pionier-Standorte" in der Systembiologie für die Austragung dieser Konferenz ausgewählt.

Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung Edelgard Bulmahn. Organisiert wird diese Konferenz von der DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Frankfurt am Main, in Kooperation mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum DKFZ, dem European Molecular Biology Laboratory EMBL und der EML Research gGmbH in Heidelberg.


In diesem Jahr startet die in 2000 von Hiroaki Kitano in Japan initiierte ICSB am 9. und 10. Oktober 2004 mit einem zweitägigen Tutoriums- und Workshop-Programm im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Vom 11. bis zum 13. Oktober werden im Kongresshaus Stadthalle Heidelberg über 40 hochkarätige Vorträge zu den Themen Metabolic Systems, Signal Transduction, Microbial Systems Biology, Methods and Software for Systems Biology, Spatial Models und Systems Biology for Medicine präsentiert. Abgerundet wird das Konferenzprogramm auch in diesem Jahr durch eine Poster-Präsentation mit über 300 Postern und eine darin integrierte Firmenausstellung.

Unter den eingeladenen Sprechern sind so herausragende Experten wie Prof. Masura Tomita von der Keio Universität in Fujisawa/Japan, Prof. Marc Kirschner von der Harvard Medical School in Boston, MA/USA, Prof. Denis Noble von der University Oxford/UK und Prof. Bernhard O. Palsson von der University of California, San Diego, CA/USA.

Prof. Tomita zählt zu den Pionieren der Systembiologie. Mit Ph.A. Abschlüssen in Mathematik, Computerwissenschaften und Molekularbiologie begann er als einer der ersten Forscher weltweit mit der Systematisierung und Quantifizierung der Datenflut aus der Genom- und Proteom-Forschung, um daraus neue Synergiepotentiale zu erschließen. Der Direktor des Instituts für Advanced Bioscience an der Keio Universität in Japan leitet seit Jahren das renommierte internationale e-cell-Projekt zur Modellierung und Simulation biologischer Phenomene in silico.

Im Rahmen dieses Projektes ist es bereits 1998 gelungen, ein abstrahiertes Modell des Mycoplasma genitalium mit 127 Genen im Computer zu modellieren. Dieses erste software-basierte Modell einer vollständigen Zelle verfügte über einen minimalen zellulären Stoffwechsel für Glucose, Proteine und Fettsäuren und war damit bis hin zur Zellteilung hypothetisch im Computer lebensfähig. Aktuelle Forschungsschwerpunkte von Prof. Tomita gelten der Modellierung von humanen Erythrozyten, Mitochondrien und der Chemotaxis in Bakterien wie E. coli. Mit seinen Arbeiten hat er nicht nur einen der Grundsteine für die Systembiologie gelegt, sondern gilt durch seinen Forschungsansatz auch als einer der Vordenker der Synthetischen Biologie.

Prof. Kirschner ist Direktor des Department of Systems Biology, der ersten Neugründung eines Instituts an der Harvard Medical School seit den 40er Jahren. Er ist Experte auf den Gebieten der Biochemie, Molekular- und Zellbiologie und neben seiner wissenschaftlichen Arbeit und als Präsident der ACSB über viele Jahre ein engagierter Fürsprecher für eine Intensivierung der öffentlichen Förderung der Zellbiologie in den USA gewesen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten gehören die Regulation des Zellzyklus, die Rolle des Zytoskeletts bei der Morphogenese und die Entwicklungsbiologie.

Marc Kirschner vergleicht das Geschehen in sich entwickelnden Organismen mit dem Ablauf eines Theaterstückes. Timing sei alles, nicht nur die zelluären Signale seien entscheiden, sondern ihre richtige zeitliche Abfolge. Sonst käme es zu einem Desaster, das in Zelltod oder Krebs münden könne. Von seinem systembiologischen Forschungsansatz verspricht sich Kirschner daher einen immensen Fortschritt im Verständnis des komplexen Bauplans des Lebens.

Prof. Denis Noble, am University College London promovierter Physiologe, ist Professor für Kardiovaskuläre Physiology an der Universität Oxford und Leiter der Oxford Cardiac Electrophysiology Group und befasst sich seit über 40 Jahren mit der Modellierung der Eigenschaften von Herzmuskelzellen und der Funktion des Herzmuskels. Die Kombination verschiedener Einzelzellmodelle hat unter seiner Regie zur Entwicklung eines "Virtuellen Herz-Organs" geführt, dass nicht nur zur Entwicklung von neuen Medikamenten und Defibrillation-Geräten genutzt wird, sondern bereits in FDA Zulassungsstudien seine prediktiven Qualitäten unter Beweis stellen konnte.

Prof. Noble ist überzeugt, dass Modellierung und Simulation unverzichtbare Werkzeuge sind bei der Erschließung des Verständnisses komplexer biologischer Systeme. Trotz aller "Berechenbarkeit" in den modernen Bio-Wissenschaften bleibt seiner Meinung nach das Laborexperiment und die schrittweise Verbesserung von Modellen und Simulationen im Kontext der Experimente in den kommenden Jahren die Forschungsstrategie der Wahl. Bis im Rahmen eines "Physiom-Projektes" ein Computermodell des menschlichen Körpers zur Verfügung stehe, sei es seiner Erfahrung nach aber noch ein weiter Weg. Allein die Beschleunigung der Rechenleistung von Computern, die seine in-silico Experimente von mehreren Stunden auf wenige Millisekunden reduziert hätten, stimme Ihn optimistisch für solche ehrgeizigen zukunftsweisenden Projekte.

Dr. Christine Dillmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.icsb2004.org

Weitere Berichte zu: Biology ICSB Krebsforschungszentrum Systembiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017
23.10.2017 | mce mediacomeurope GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie