Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftssommer: Technik erleben

21.09.2004


Forschen und arbeiten in virtuellen Welten.


Kickende Roboter, virtuelle Welten und Fantasiemaschinen, die ächzen stöhnen und knattern - in Ausstellungen, Vorträgen, Filmen und Diskussionen geben Forscher beim Wissenschaftssommer in Stuttgart (25. 9.-1.10.2004) einen Einblick in ihre Arbeiten. Der Wissenschaftssommer ist der Höhepunkt des Jahres der Technik.


Ächz, Knatter, Stöhn, Tut, Tut - mit lautem Getöse wird der Wissenschaftssommer am 25. September um 12.30 Uhr eröffnet. In einer Live-Sendung präsentiert der Tigerenten Club eine riesige Fantasiemaschine. Mehr als 100 Jungen und Mädchen haben an fünf Mitmach-Baustellen diese fantastische Weckmaschine gebaut. Eine der Baustellen war das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg. Dort haben die Mini-Ingenieure ein Wochenende lang konstruiert, gehämmert, gebohrt und geschraubt, um verschiedene Module für die Fantasiemaschine herzustellen. Ausgedacht hat sich die Aktion die Initiative "Wissenschaft im Dialog" gemeinsam mit dem Tigerenten Club des Südwestrundfunks. Ziel der Mitmach-Aktion ist es, Kinder für Technik und Naturwissenschaften zu interessieren.

Roboter - Helfer im Alltag


Interesse und Begeisterung für Technik und Wissenschaft wollen die Forscher mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen wecken. Zum Beispiel mit der Ausstellung "Roboter - wichtige Helfer in Industrie und Haushalt". Die stählernen Gesellen sind heute in vielen Bereichen der Industrie nicht mehr wegzudenken. Die Roboter erledigen schwere, eintönige und gefährliche Arbeiten ohne zu murren. Aber auch im Haushalt sollen die Helfer dem Menschen lästige Arbeiten wie staubsaugen oder Fenster putzen abnehmen. In der kleinen Schalterhalle des Stuttgarter Bahnhofs zeigen Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA verschiedene Entwicklungen und Ideen. Schon jetzt beweisen Roboter, dass sie zu mehr taugen als zur Fließbandarbeit. So führt zum Beispiel die Roboterdame MONA interessierte Kunden durch einen Autosalon. Und im Museum für Kommunikation in Berlin sind drei mobile Roboter die Hauptattraktion. Die Robbies begrüßen die Besucher, informieren sie über die Ausstellung und spielen mit Kindern Ball. Wie solche autonomen, mobilen Serviceroboter funktionieren, wird in einem Vortrag erklärt.

Doch Roboter können nicht nur schwere Lasten tragen, staubsaugen oder durchs Museum führen. Die Automaten können sogar Fußball spielen. Das ist beim RoboCup-Turnier auf dem Schlossplatz zu sehen. Dort zeigen die Robbies ihre Fertigkeiten am Ball. Mit dabei auch das gemeinsame Team des Fraunhofer-Instituts für Autonome Intelligente Systeme AIS und der Fachhochschule Rhein-Sieg. Doch was hat Fußball mit Forschung zu tun? Mit den speziell entwickelten Fußball-Robotern überprüfen die Wissenschaftler ihre Forschungsfortschritte. Die lernfähigen Robotersysteme zeigen Perspektiven für zukünftige Anwendungen auf. Außerdem sind sie eine attraktive Plattform für die Ausbildung an Schulen, Universitäten und in Industriebetrieben.

Forschen und arbeiten in virtuellen Welten

Simulation, Animation, virtuelle und erweiterte Realität haben den Arbeitsalltag von Forschern und Ingenieuren verändert. Welche Möglichkeiten der Einsatz der modernen Computertechnik eröffnen, zeigt die Ausstellung "Virtuelle und digitale Welten - Engineering von morgen". Die Besucher erfahren wie Kraftwerke, Flugzeuge oder gar ganze Fabriken im Rechner entstehen. In Multimedia-Shows werden Themen wie digitaler Planungstisch, Datenhandschuhe oder 3D-Scanner zur Digitalisierung realer Objekte vorgestellt.

Dies sind nur einige der zahlreichen Attraktionen des Wissenschaftssommers. In vielfältigen weiteren Ausstellungen, Vorträgen, Diskussionsrunden sowie der langen Nacht der Wissenschaft (25.9.) können sich Besucher über die Arbeit der Forscher informieren und mit ihnen ins Gespräch kommen. An der vom "Wissenschaft im Dialog" organisierten Veranstaltung beteiligen sich Wissenschaftsorganisationen - darunter zahlreiche Fraunhofer-Institute - Unternehmen, Universitäten und Organisationen.

Das ausführliche Programm des Wissenschaftssommers finden Sie unter dem angegebenen Link im Internet.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/Images/Programm-Wissenschaftssommer_tcm5-10477.pdf
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Fantasiemaschine Wissenschaftssommer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie