Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz " Biocatalysis in the Food and Drinks Industries"

10.09.2004


Biokatalysatoren als Motor der Lebensmittelindustrie

... mehr zu:
»Biotechnologie »Enzym

Von der Cola light bis zum Käse: Ohne Enzyme wäre die Lebensmittelherstellung in der heutzutage notwendigen Menge und Qualität gar nicht mehr möglich. Als Biokatalysatoren können sie Kosten senken, vermeiden unerwünschte Nebenprodukten, ermöglichen nachhaltige Produktionsprozesse und sind gesundheitlich absolut unbedenklich. Auch wirtschaftlich spielen sie eine immer wichtigere Rolle, da Enzyme in den nächsten Jahren einen Wachstumsmarkt darstellen. Ihre viel versprechende Zukunft sind Thema der zweiten internationalen Konferenz "Biocatalysis in the Food and Drinks Industries" an der Universität Hohenheim vom 19. - 22. September 2004.

Die so genannte "Weiße Biotechnologie" ist der Überbegriff der Konferenz, zu der die Universität Hohenheim rund 90 Teilnehmer aus 24 Nationen erwartet. Die Konferenz wendet sich sowohl an akademisches als auch wirtschaftliches Fachpublikum.


"Enzyme sind Stoffe aus Aminosäuren, die von allen Zellen ob Mensch oder Mikroorganismus gebildet werden. Sie haben deshalb den Vorteil, dass sie gesundheitlich unbedenklich sind" erklärt Professor Lutz Fischer vom Lehrstuhl für Biotechnologie der Universität Hohenheim. So trennen mikrobielle Enzyme den Traubenzucker für Sportler aus Kartoffelstärke ab oder ersetzen das Kälberlab aus den Mägen geschlachteter Rinder in der Käseproduktion. "Der Verbraucher wünscht so viel Käse, dass wir gar nicht genug Kälber schlachten könnten, wie zur Produktion benötigt würden", sagt Professor Fischer. Auch der weltweite Bedarf an Zitronensäure könne ohne Produktion durch Biokatalysatoren nicht ansatzweise gedeckt werden, da Zitronen allein nicht genug Inhaltsstoffe bieten, um die Menschheit zu versorgen.

Gegenüber der klassischen Chemie bietet die Biotechnologie einige Vorteile. "Enzyme wirken selektiv, das heisst, dass sie im Normalfall nur einen chemischen Prozess ohne Nebenwirkung verrichten." Ein weiterer Vorteil ist die Anwendbarkeit von Enzymen bei unterschiedlichen Temperaturen. So ist es möglich, Enzyme bereitzustellen, die nur im Kühlschrank wirken und andere, die erst in heißem Kochwasser arbeiten. Mit Hilfe von Enyzmen können auch Inhaltsstoffe in verschieden Produkten nachgewiesen werden, so daß sie in der Lebensmittelkontrolle eine wichtige Rolle spielen.

Themen der Konferenz werden unter anderem funktionelle Inhaltsstoffe, neue Produktionsprozesse sowie maßgeschneiderte Enyzme sein. "Letztendlich wünscht der Verbraucher Lebensmittel, die gut schmecken, gesundheitsfördernd und haltbar sind, und auch gut aussehen", sagt Fischer. "All diese Eigenschaften kann man durch die Mithilfe von Enzymen erzielen und weiter verbessern." Auch wirtschaftlich gilt die "Weiße Biotechnologie" als Wachstumsmarkt: Zwischen zehn und zwanzig Prozent schätzt die Unternehmensberatung McKinsey das Wachstumspotential der Branche bis 2010 ein.

Programm der Tagung und weitere Informationen unter www.biocatalysis-hohenheim.com

Florian Klebs | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Enzym

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics