Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biofilme strategisch behandeln: Internationaler Antifouling-Kongress

08.09.2004


Vom 13. bis 15. September treffen sich die weltweit führenden Anti-Fouling-Experten zu einer gemeinsamen Tagung im Mülheimer Wasserforschungszentrum IWW, einem An-Institut der Universität Duisburg-Essen. Mit Fouling werden unerwünschte mikrobielle Beläge bezeichnet, die sich auf Oberflächen bilden und dabei hohe Schäden verursachen, zum Beispiel auf Schiffsböden oder Leitungssystemen. Auf dem internationalen Kongress mit 120 Wissenschaftlern aus fünf Kontinenten geht es um alternative und konventionelle Anti-Fouling-Strategien.

... mehr zu:
»Biofilm

Wie wichtig das Thema ist, erläutert der wissenschaftliche Tagungsleiter Prof. Dr. Hans-Curt Flemming vom Biofilm Center der Universität Duisburg-Essen: "Die überall vorkommenden winzigen Mikroorganismen tun eigentlich immer das gleiche: Sie besiedeln alle erreichbaren Oberflächen, bilden Biofilme und vermehren sich so schnell sie können. Wir nutzen dies als grundlegende Technik in der biologischen Wasseraufbereitung. Aber Biofilme können sich auch am falschen Ort entwickeln. Dadurch kommt es zu wirtschaftlichen Schäden, die in Deutschland jedes Jahr in Milliardenhöhe liegen."

Bundesweit jährliche Schäden in Milliardenhöhe


Das gilt für so verschiedene Bereiche wie die Energieerzeugung in Kraftwerken, die Produktion von Autos, Computern, Farben, Medikamenten oder Lebensmitten, aber auch für Schiffsböden oder die Öl-Industrie. Oft werden die Probleme erst spät erkannt und dann falsch behandelt. Wie bei einer Krankheit werden dann in der Regel Desinfektionsmittel eingesetzt, um den Problemen beizukommen. Das funktioniert aber häufig nur kurzfristig und unzureichend, denn durch das Abtöten sind die störenden Biofilme noch lange nicht verschwunden. Wichtiger, aber auch schwieriger ist es, sie zu entfernen und zu vermeiden.

Prof. Flemming: "Weil aber jede Branche für sich Lösungen sucht, wird sozusagen das Rad immer wieder neu erfunden, anstatt voneinander zu lernen und neueste wissenschaftliche Erkenntnisse anzuwenden." Die Konferenz bietet dafür nun eine geeignete Plattform. Die Wissenschaftler beraten über wirksamere und kreative Strategien, wie man "mit Biofilmen leben" kann.

Behandlungsstrategien aus der Natur übernehmen

"Die nächstliegende Strategie ist, ihnen die Nährstoffe zu verknappen. Es gibt aber auch noch ganz andere Ansätze, zum Beispiel neue bakterienabweisende Beschichtungen oder aber Strategien aus der Natur zu übernehmen und die Kommunikation der Bakterien im Biofilm so zu stören, dass sie sich nicht mehr ansiedeln.", so Prof. Flemming.

Außerdem werden auf der Tagung Sensoren vorgestellt, die als Frühwarnsysteme dienen und erlauben, unerwünschte Biofilme rechtzeitig zu erkennen, bevor sie Schaden anrichten. Besonders interessant: die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen auf einem Workshop am Ende des Kongresses von Technikern gleich darauf abgeklopft werden, wie sie in praktische Lösungen umgesetzt werden können.

Weitere Infos: Prof. Dr. Hans-Curt Flemming, Tel 0203/379-1936, HansCurtFlemming@compuserve.co

Beate Kostka M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iww-online.de/IBBS2004

Weitere Berichte zu: Biofilm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie