Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

150 Wissenschaftler aus 23 Ländern zum Auftakt des EU-Forschungsnetzwerkes "Regieren in Europa"

07.09.2004


Uni-Institut MZES koordiniert vier Jahre lang europaweite Forscher-gemeinschaft / Eröffnungsvortrag am Donnerstag, 9. September, 17.00 Uhr durch Professor Kohler-Koch



Die Universität Mannheim koordiniert in den kommenden vier Jahren einen europaweiten Forscherverbund zum Thema Regieren in der Europäischen Union. Die EU stellt hierfür 3,5 Millionen Euro zur Verfügung. Zum Start des Projektes treffen sich vom 9. bis 11. September 150 Wissenschaftler aus 23 Ländern zur Auftaktkonferenz in Mannheim.

... mehr zu:
»Exzellenznetzwerke »MZES


Vor zwei Monaten hat das Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) den offiziellen Zuschlag der EU für die Einrichtung des sogenannten Exzellenznetzwerkes "CONNEX" (Connecting Excellence on European Governance) erhalten. Exzellenznetzwerke sind eine der wichtigsten Instrumente der europäischen Forschungsförderung. Die Mannheimer koordinieren nun die Forschungsaktivitäten von 43 Forschungseinrichtungen in 23 europäischen Ländern. Die wissenschaftliche Leitung liegt in den Händen von Professor Dr. Beate Kohler-Koch am MZES. Netzwerk-Manager ist Dr. Fabrice Larat.

Von Donnerstag 9. September bis Samstag 11. September werden die Wissenschaftler die Grundlagen für die künftige Kooperation besprechen. Die Teilnehmer werden am Donnerstag Nachmittag um 17.00 Uhr in der Aula der Universität durch Professor Dr. Mila Majster-Cederbaum, Prorektorin für Forschung der Universität Mannheim, begrüßt. Den Eröffnungsvortrag hält anschließend Professor Dr. Beate Kohler-Koch zum Thema "Regieren in Europa- Europäische Integration".

Im Mittelpunkt der des Forschungsnetzes stehen die offenen Fragen des europäischen Regierens, vor allem das Spannungsverhältnis von Regierungseffizienz und Demokratie. "Mit der Erweiterung der EU hat dieses Problem an Dringlichkeit zugenommen", meint Dr. Fabrice Larat. In einer so vielfältigen Gemeinschaft erscheint es ungeheuer schwierig, mehr Bürgernähe, Transparenz und Demokratie zu erreichen. "Es ist noch viel an Grundlagenarbeit zu leisten, um die Voraussetzungen für ,gutes Regieren’ in Europa zu ermitteln", begründet Kohler-Koch als international renommierte Integrationsforscherin die Schaffung von "CONNEX".

Das Projekt sieht die arbeitsteilige Organisation der Forschung durch regelmäßige, gegenseitige Absprachen vor. "Denn nur durch die Spezialisierung und Bündelung von Kräften bleibt der europäische Forschungsraum international wettbewerbsfähig", betont Kohler-Koch. Um Praxisnähe zu gewinnen, wird "CONNEX" überdies auch mit Vertretern von gesellschaftlichen Gruppen, Parlamenten und Regierungen eng zusammenarbeiten.

Weitere Informationen:

Dr. Fabrice Larat
Universität Mannheim, MZES
Tel. 0621/181 26 40
fabrice.larat@mzes.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.connex-network.org

Weitere Berichte zu: Exzellenznetzwerke MZES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten