Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Fachkonferenz „Electronics Goes Green 2004“ in Berlin

06.09.2004


Bulmahn: “Umweltaspekte bei der Planung neuer Technologien berücksichtigen“



„Die Elektronik hat eine Schlüsselfunktion bei der Bereitstellung umweltfreundlicher, nachhaltiger Technologien im 21. Jahrhundert“. Das erklärte Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn bei der Eröffnung der internationalen Fachkonferenz „Electronics Goes Green 2004“ in Berlin.

... mehr zu:
»Goes


Vom 06. bis 08.September 2004 diskutieren rund 500 internationale Expertinnen und Experten aus Industrie, Wissenschaft und Behörden über das Thema Elektronik und Umwelt.

Bulmahn betonte, dass die Entwicklung der Elektronik wie in kaum einem anderen Bereich zugleich höhere Leistung und bessere Umweltverträglichkeit bewirke. „Elektronische Bauelemente werden von Generation zu Generation mit immer weniger Gewicht, Materialverbrauch, Chemikalieneinsatz und Energieverbrauch hergestellt. Elektronik ist heute Teil jeder modernen Maschine, jedes modernen Gerätes in Haushalt und Industrie. Sie trägt dazu bei, die Geräte intelligent, energiesparend und umweltschonend zu betreiben“. Ohne eine hochleistungsfähige Elektronik wäre zum Beispiel die erfolgreiche Reduzierung des Schadstoffausstoßes von Verbrennungsmotoren in Kraftfahrzeugen nicht erreichbar gewesen.

Bei Mobiltelefonen habe die Weiterentwicklung der Elektronik dazu geführt, dass sie heute im Vergleich zu den achtziger Jahren nur noch ein Zehntel des früheren Gewichts haben. Durch ihre wachsende Verbreitung gebe es jedoch den Effekt, dass die Umweltbelastung in der die Summe größer geworden ist, trotz der erreichten Verbesserungen am Einzelgerät. „Solche Aspekte müssen bei der Konzipierung neuer Technologien für elektronische Massenprodukte bedacht werden, insbesondere mit Blick auf das Recycling und die Entsorgung“, erläuterte die Ministerin. Allerdings reiche es nicht aus, technische Einzelprodukte zu optimieren, sagte Bulmahn. Vielmehr müssten ganze Produktions- und Produktsysteme sowie ganze Wertschöpfungsketten und Produktlebenszyklen analysiert und optimiert werden.

Projekte in diesem Bereich werde das Bundesministerium für Bildung und Forschung unter anderem in dem Ende Juni veröffentlichten Rahmenprogramm „Forschung für die Nachhaltigkeit“ unterstützen. Dafür werden in den nächsten fünf Jahren 160 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Teil des Rahmenprogramms ist der mit knapp 70 Millionen Euro ausgestattete Ideenwettbewerb „Innovationen als Schlüssel für Nachhaltigkeit in der Wirtschaft“, der Ende Juni angelaufen ist. Der Wettbewerb soll Ideen für neue Technologien, Verfahren, oder auch Dienstleistungen fördern, die in besonderem Maße die Umwelt entlasten. Sie sollen branchenübergreifend einsetzbar sein und besonders die Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen stärken.

Die Konferenz hat das Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Berlin organisiert. Ein wichtiges Thema sind die im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft für den Vertrieb, die Rücknahme und die Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten sowie für die Reduzierung von gefährlichen Stoffen in diesen Geräten. Die Hersteller müssen künftig die Verantwortung und die Kosten für die Rücknahme, Verwertung und Entsorgung der Geräte übernehmen. Die Bundesregierung hat dazu am 01. September den Entwurf des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes beschlossen, das bis Ende des Jahres verabschiedet werden soll.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.egg2004.izm.fraunhofer.de
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Goes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie