Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euroforum-Konferenz "RFID 2005"

02.09.2004


RFID ist eine Innovation, ohne die in Zukunft nichts mehr geht, meinen die Fürsprecher. Und die Gegner erklären, dass RFID eine Illusion sei, da die Technik wenig ausgereift ist, die Standards bisher ungeklärt und Fragen der Sicherheit und Privacy noch offen sind. RFID sollte nicht um jeden Preis eingeführt werden, warnen Projekt-Praktiker und raten, die Entscheidung für oder gegen Funk-Etiketten rein nach strategischen Gesichtspunkten zu fällen. Entscheidungshilfen und das notwendige Fachwissen dazu liefern über 40 Experten auf der EUROFORUM-Konferenz "RFID 2005" vom 22. bis 24. November 2004 in Frankfurt. Wichtiges Grundlagenwissen und zahlreiche Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen bereiten die Teilnehmer auf eine sachkundige Diskussion über den Einsatz von RFID vor.



Im Rahmen des Plenumtages stellt Prof. Elgar Fleisch (Leiter des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen; Co-Chair Auto-ID Labs & M-Lab) operative und strategische Nutzenpotenziale aus BWL-Sicht vor und erläutert seine Vision vom RFID-Transponder zum smarten Produkt. Auf die Frage, warum RFID ein wichtiges Thema sei, antwortete der Mitgründer der Intellion AG Elgar Fleisch gegenüber dem Veranstalter: "Mit RFID und anderen Ubiquitous Computing-Technologien bekommen Informationssysteme erstmals Augen und Ohren. Bisher mussten sie sehr aufwendig von Menschen mit Hilfe von Tastatur und Barcode-Leser mit Daten gefüttert werden. Nun erlaubt RFID das automatische Sammeln von sehr viel mehr und sehr viel genaueren Daten über die reale Umwelt, und dies zu wesentlich geringeren Kosten. In einem ersten Schritt führt RFID damit zu sichereren, schnelleren und damit effizienteren Prozessen, in einem zweiten Schritt zu neuen smarten Produkten und Dienstleistungen."



Über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von RFID-Technik sprechen Christoph Pelich (Leiter Entwicklung VisuM-Middleware, Volkswagen) und Dr. Gerd Wolfram (Division Management IT-Strategy, MGI Metro Group Information Technology). Zum Thema Datenschutz und Akzeptanz beim Endkunden referiert Johannes Baumgärtner (Konzern-Datenschutzbeauftragter, Unilever Deutschland). Er geht vor allem auf die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ein und erläutert datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen.

In fünf parallelen Foren haben die Teilnehmer am dritten Tag Gelegenheit, sich über den Einsatz von RFID in verschiedenen Branchen zu informieren, aber auch über Datenschutz und Privacy zu diskutieren. An der Diskussion werden neben Frithjof Walk (Vorstandsvorsitzender des Industrieverbandes für Automatische Identifikation und Datenerfassungssysteme AIM Deutschland e. V.) und Prof. Dr. Lorenz Hilty (Leiter der Abteilung "Technologie und Gesellschaft", Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA) auch padeluun (Vorsitzender des "Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V." FoeBud) teilnehmen.

Der AIM-Vorstand Walk merkte im Gespräch mit EUROFORUM an: "Vor mehr als zehn Jahren hätten meine Kollegen und ich die Vision der heutigen kontroversen Diskussion über Transpondertechnik als unrealistisch abgetan. Die Märkte für RFID wurden kontinuierlich entwickelt, aber die jetzt mögliche breite Einführung im Handel und in der Ausweit-Technik bewirkt eine oft realitätsferne Diskussion über Bedrohungen und Chancen der Transpondertechnologie. Ich hoffe, dass die EUROFORUM-Konferenz "RFID 2005" dazu beiträgt, die Technologie und deren Potenziale praxisnah und realistisch mit allen Beteiligten zu diskutieren."

Informationstechnologie, Logistik und Produktion, rechtliche Rahmenbedingungen, Sicherheitstechnologie, Dokumentation und Qualitätssicherung sind weitere Themen, die innerhalb der Fachforen abgedeckt werden. Umfragen zufolge wird im Bereich Verpackung der größte Nutzen des RFID-Einsatzes gesehen. Positive Effekte werden weiterhin in der Produktion und Logistik, aber auch im Marketing und für die Pharmaindustrie erwartet.

Das "Grundlagenseminar RFID" gibt einen Überblick der derzeitigen Technologie. Anhand praktischer Beispiele erläutern die Referenten, welche Systeme es gibt, wie sie funktionieren, was sie kosten und welche Anwendungen zukünftig möglich sind. Dadurch erhalten die Teilnehmer das Know-how, um über Anwendungspotenziale und Implementierungsstrategien fachgerecht zu urteilen.

Medienpartner der Veranstaltung sind "RFID-Forum", "handling" und "Logistik inside".
Das aktuelle Programm zur EUROFORUM-Konferenz ist im Internet abrufbar.

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Weitere Informationen:

EUROFORUM Deutschland GmbH
Johann-Henrik Winner
Fachgruppenleiter IT/TK/Medien
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-36 60
Fax: .: +49 (0)2 11. 96 86-46 60
E-Mail: winner@euroforum.com

Claudia Büttner | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.rfid-kongress.de

Weitere Berichte zu: EUROFORUM Euroforum-Konferenz RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops