Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euroforum-Konferenz "RFID 2005"

02.09.2004


RFID ist eine Innovation, ohne die in Zukunft nichts mehr geht, meinen die Fürsprecher. Und die Gegner erklären, dass RFID eine Illusion sei, da die Technik wenig ausgereift ist, die Standards bisher ungeklärt und Fragen der Sicherheit und Privacy noch offen sind. RFID sollte nicht um jeden Preis eingeführt werden, warnen Projekt-Praktiker und raten, die Entscheidung für oder gegen Funk-Etiketten rein nach strategischen Gesichtspunkten zu fällen. Entscheidungshilfen und das notwendige Fachwissen dazu liefern über 40 Experten auf der EUROFORUM-Konferenz "RFID 2005" vom 22. bis 24. November 2004 in Frankfurt. Wichtiges Grundlagenwissen und zahlreiche Praxisbeispiele aus verschiedenen Branchen bereiten die Teilnehmer auf eine sachkundige Diskussion über den Einsatz von RFID vor.



Im Rahmen des Plenumtages stellt Prof. Elgar Fleisch (Leiter des Instituts für Technologiemanagement, Universität St. Gallen; Co-Chair Auto-ID Labs & M-Lab) operative und strategische Nutzenpotenziale aus BWL-Sicht vor und erläutert seine Vision vom RFID-Transponder zum smarten Produkt. Auf die Frage, warum RFID ein wichtiges Thema sei, antwortete der Mitgründer der Intellion AG Elgar Fleisch gegenüber dem Veranstalter: "Mit RFID und anderen Ubiquitous Computing-Technologien bekommen Informationssysteme erstmals Augen und Ohren. Bisher mussten sie sehr aufwendig von Menschen mit Hilfe von Tastatur und Barcode-Leser mit Daten gefüttert werden. Nun erlaubt RFID das automatische Sammeln von sehr viel mehr und sehr viel genaueren Daten über die reale Umwelt, und dies zu wesentlich geringeren Kosten. In einem ersten Schritt führt RFID damit zu sichereren, schnelleren und damit effizienteren Prozessen, in einem zweiten Schritt zu neuen smarten Produkten und Dienstleistungen."



Über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von RFID-Technik sprechen Christoph Pelich (Leiter Entwicklung VisuM-Middleware, Volkswagen) und Dr. Gerd Wolfram (Division Management IT-Strategy, MGI Metro Group Information Technology). Zum Thema Datenschutz und Akzeptanz beim Endkunden referiert Johannes Baumgärtner (Konzern-Datenschutzbeauftragter, Unilever Deutschland). Er geht vor allem auf die Wahrnehmung in der Öffentlichkeit ein und erläutert datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen.

In fünf parallelen Foren haben die Teilnehmer am dritten Tag Gelegenheit, sich über den Einsatz von RFID in verschiedenen Branchen zu informieren, aber auch über Datenschutz und Privacy zu diskutieren. An der Diskussion werden neben Frithjof Walk (Vorstandsvorsitzender des Industrieverbandes für Automatische Identifikation und Datenerfassungssysteme AIM Deutschland e. V.) und Prof. Dr. Lorenz Hilty (Leiter der Abteilung "Technologie und Gesellschaft", Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA) auch padeluun (Vorsitzender des "Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V." FoeBud) teilnehmen.

Der AIM-Vorstand Walk merkte im Gespräch mit EUROFORUM an: "Vor mehr als zehn Jahren hätten meine Kollegen und ich die Vision der heutigen kontroversen Diskussion über Transpondertechnik als unrealistisch abgetan. Die Märkte für RFID wurden kontinuierlich entwickelt, aber die jetzt mögliche breite Einführung im Handel und in der Ausweit-Technik bewirkt eine oft realitätsferne Diskussion über Bedrohungen und Chancen der Transpondertechnologie. Ich hoffe, dass die EUROFORUM-Konferenz "RFID 2005" dazu beiträgt, die Technologie und deren Potenziale praxisnah und realistisch mit allen Beteiligten zu diskutieren."

Informationstechnologie, Logistik und Produktion, rechtliche Rahmenbedingungen, Sicherheitstechnologie, Dokumentation und Qualitätssicherung sind weitere Themen, die innerhalb der Fachforen abgedeckt werden. Umfragen zufolge wird im Bereich Verpackung der größte Nutzen des RFID-Einsatzes gesehen. Positive Effekte werden weiterhin in der Produktion und Logistik, aber auch im Marketing und für die Pharmaindustrie erwartet.

Das "Grundlagenseminar RFID" gibt einen Überblick der derzeitigen Technologie. Anhand praktischer Beispiele erläutern die Referenten, welche Systeme es gibt, wie sie funktionieren, was sie kosten und welche Anwendungen zukünftig möglich sind. Dadurch erhalten die Teilnehmer das Know-how, um über Anwendungspotenziale und Implementierungsstrategien fachgerecht zu urteilen.

Medienpartner der Veranstaltung sind "RFID-Forum", "handling" und "Logistik inside".
Das aktuelle Programm zur EUROFORUM-Konferenz ist im Internet abrufbar.

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003 bei rund 50 Millionen Euro.

Weitere Informationen:

EUROFORUM Deutschland GmbH
Johann-Henrik Winner
Fachgruppenleiter IT/TK/Medien
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-36 60
Fax: .: +49 (0)2 11. 96 86-46 60
E-Mail: winner@euroforum.com

Claudia Büttner | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.rfid-kongress.de

Weitere Berichte zu: EUROFORUM Euroforum-Konferenz RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften