Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünfte Internationale Konferenz der Tieftemperaturchemie

01.09.2004


Das kalte Gedächtnis der Moleküle



Vom 7. bis zum 10. September 2004 findet in Berlin die "Fünfte Internationale Konferenz der Tieftemperaturchemie" statt. Tagungsorte sind der Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, Garystr. 35, 14195 Berlin, und das Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft, Ihnestr. 16-20.

... mehr zu:
»Tieftemperaturchemie


Tiefe Temperaturen haben große Bedeutung in der Atmosphären- und Klimaforschung, denn die oberen Schichten der Atmosphäre sind sehr kalt. Auch Astrophysiker sind auf den Forschungsfortschritt in der Tieftemperaturchemie angewiesen, da die heißen Sterne im Weltall die Minderheit ausmachen.

Die Konferenz bringt 113 Wissenschaftler unterschiedlicher Fachgebiete aus 13 Nationen mit einem gemeinsamen Interesse an chemischen und physikalischen Prozessen bei tiefen Temperaturen zusammen. So treffen zum Beispiel Laserphysiker, die chemische Reaktionen auf der Zeitskala von einigen Femtosekunden (10-15 sek) analysieren, auf Experten der Nanowelt. Die Laserphysiker begnügen sich nicht nur mit dem analysieren der Reaktionen, sondern kontrollieren inzwischen sogar die Reaktionen durch komplex geformte Laserpulse. Der Berliner Sonderforschungsbereich 450 "Analyse und Steuerung ultraschneller photoinduzierter Reaktionen", dem die Freie Universität als Sprecherhochschule vorsteht, bildet ein Kompetenzzentrum in dieser Disziplin. Damit die Kontrolle gelingt, müssen die Ausgangsmoleküle ihr "Gedächtnis" möglichst lange behalten. Da kalte Moleküle ein besseres "Gedächtnis" haben als heiße, muss man die chemischen Reaktionen oft bei extremer Kälte durchführen. Ebenso sind tiefe Temperaturen vorteilhaft in der Nano-Physik: Die mikroskopische Molekülbewegung wird bei Kälte gehemmt. So kann man z. B. mit winzigen Nadeln einzelne Moleküle auf einer Oberfläche manipulieren und beobachten. Weitere Schwerpunkte der Konferenz bilden makroskopische Quantensysteme aus gefrorenem Wasserstoff und flüssigem Helium.

In der Schule lernt man, dass Edelgase keine chemischen Bindungen eingehen. Finnischen Forschern ist es trotzdem gelungen, mit den Edelgasen Argon, Krypton und Xenon Moleküle bei tiefen Temperaturen herzustellen. An dieser Stelle eröffnen sich vollkommen neue Perspektiven z.B. für die organische Chemie. Welche das genau sind, wird ein weiterer Gegenstand des Fachaustausches sein.

Die Konferenz zur Tieftemperaturchemie wurde 1994 in Russland ins Leben gerufen und wird nach Stationen in Japan, den USA und Finnland zum ersten Mal in Deutschland abgehalten.
Die Wissenschaftler aus Russland und der Ukraine werden aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation ihrer Heimatinstitutionen finanziell besonders unterstützt. So konnten die Organisatoren über zwanzig Wissenschaftler aus diesen Ländern zum Besuch der Konferenz gewinnen. Sponsoren sind die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Freie Universität Berlin, die wissenschaftliche Abteilung der US Air Force sowie die Firmen Leybold Vacuum und VTS Createc.

Nähere Informationen: Markus Gühr, Institut für Experimentalphysik der FU,
Tel.: 030/ 838 56233, -53052, E-Mail: markus.guehr@physik.fu-berlin.de und im Internet.

Hedwig Görgen | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.fu-berlin.de/ltc5

Weitere Berichte zu: Tieftemperaturchemie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise