Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium "Dioxin 2004" - Umweltgifte schnellstens abbauen

31.08.2004


Symposium "Dioxin 2004" vom 6. bis zum 10. September 2004 an der TU Berlin

... mehr zu:
»POPs »Risikobewertung »Umweltgift

Dioxin ist 500-mal giftiger als Strychnin und zählt zu den stärksten Giften und krebserregenden Substanzen. Nach dem Einsatz des dioxinhaltigen Entlaubungsmittels Agent Orange im Vietnamkrieg und der verheerenden Umweltkatastrophe in der norditalienischen Stadt Seveso ist es dank jahrzehntelanger Forschungsarbeit und darauf aufbauendem administrativen Handeln zumindest in Deutschland und in einigen weiteren Ländern gelungen, die menschliche Belastung durch Dioxine innerhalb der letzten vierzehn Jahre mehr als zu halbieren.

Sowohl die WHO als auch die EU fordern jetzt ihre Mitgliedsländer auf, noch immer bestehende Wissenslücken über das chemisch-physikalische und toxikologische Verhalten aller persistenten (in der Umwelt schwer abbaubaren und damit in Organismen meist gut anreicherbaren) organischen Stoffe, zu denen auch die Dioxine gehören, zu schließen, um verlässliche Risikobewertungen und daraus möglicherweise folgende Chemikalienverbote, Emissionsminderungen u.a. vornehmen zu können. Erschwerend kommt hinzu, dass bei der chemisch-analytischen Erfassung einzelner Stoffgruppen noch immer große Unsicherheiten bestehen.


Neue Erkenntnisse zum Thema Dioxin werden vom "24th International Symposium on Halogenated Environmental Organic Pollutants and POPs" erwartet, das vom 6. bis zum 10. September 2004 an der TU Berlin stattfindet.
Wir möchten Sie zur Teilnahme an der Veranstaltung einladen:

Beginn: am Montag, dem 6. September 2004, um 8.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude
Fachausstellung: im Lichthof des Hauptgebäudes

Die Eröffnungsrede der Dioxin 2004 zum Thema "Stockholm Convention - Global Action to Eliminate POPs" hält der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer in seiner Eigenschaft als Executive Director der United Nation Environment Program (UNEP).
Zur Dioxin 2004 werden über 1.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwartet. Bedingt durch die Erweiterung der Europäischen Union rechnen die Veranstalter mit einem weiteren Anstieg der Teilnehmer aus den neuen EU-Mitgliedsländern. Der Teilnehmerkreis setzt sich aus Vertretern verschiedener Industriezweige, Verbände, Ingenieurbüros, Analysenlaboratorien, Behörden, Forschungsinstitute und Universitäten zusammen.

In fünf Parallelveranstaltungen präsentieren 250 namhafte Umweltwissenschaftler aus aller Welt die neuesten Ergebnisse ihrer Forschungen in Vorträgen. Weitere Wissenschaftler stellen ihre Forschungen auf 400 Postern vor. Eingereicht wurden über 680 wissenschaftliche Beiträge.

Eine detaillierte Programmübersicht ist auf der Dioxin-Homepage www.dioxin2004.org zu finden. Die Teilnahme am Symposium ist für akkreditierte Pressevertreter kostenlos, eine Anmeldung mit kurzem Anschreiben und Kopie des Presseausweises ist aber erforderlich, bitte per Fax an: 030/44 72 02 88. Eine Akkreditierungsmöglichkeit besteht während des gesamten Symposium am Registrierungscounter. Das Final Programm inklusive sämtlicher Beiträge stehen für Journalisten auf CD-ROM zur Verfügung.

Das Bundesministerium für Umwelt-, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt und fördert das Symposium.

Geeignete Ansprechpartner für Interviews zu neuen Risikobewertungen, Richtlinien und Forschungsergebnissen zu den hochtoxischen, persistenten organischen Stoffen und Dioxinen vermittelt Ihnen Prof. Dr. Wolfgang Rotard, Institut für Technischen Umweltschutz.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Wolfgang Rotard vom Institut für Technischen Umweltschutz,
Tel.: 030/314-21978, Fax: -23850,
E-Mail: wolfgang.rotard@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2004/pi226.htm
http://www.dioxin2004.org

Weitere Berichte zu: POPs Risikobewertung Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie