Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium "Dioxin 2004" - Umweltgifte schnellstens abbauen

31.08.2004


Symposium "Dioxin 2004" vom 6. bis zum 10. September 2004 an der TU Berlin

... mehr zu:
»POPs »Risikobewertung »Umweltgift

Dioxin ist 500-mal giftiger als Strychnin und zählt zu den stärksten Giften und krebserregenden Substanzen. Nach dem Einsatz des dioxinhaltigen Entlaubungsmittels Agent Orange im Vietnamkrieg und der verheerenden Umweltkatastrophe in der norditalienischen Stadt Seveso ist es dank jahrzehntelanger Forschungsarbeit und darauf aufbauendem administrativen Handeln zumindest in Deutschland und in einigen weiteren Ländern gelungen, die menschliche Belastung durch Dioxine innerhalb der letzten vierzehn Jahre mehr als zu halbieren.

Sowohl die WHO als auch die EU fordern jetzt ihre Mitgliedsländer auf, noch immer bestehende Wissenslücken über das chemisch-physikalische und toxikologische Verhalten aller persistenten (in der Umwelt schwer abbaubaren und damit in Organismen meist gut anreicherbaren) organischen Stoffe, zu denen auch die Dioxine gehören, zu schließen, um verlässliche Risikobewertungen und daraus möglicherweise folgende Chemikalienverbote, Emissionsminderungen u.a. vornehmen zu können. Erschwerend kommt hinzu, dass bei der chemisch-analytischen Erfassung einzelner Stoffgruppen noch immer große Unsicherheiten bestehen.


Neue Erkenntnisse zum Thema Dioxin werden vom "24th International Symposium on Halogenated Environmental Organic Pollutants and POPs" erwartet, das vom 6. bis zum 10. September 2004 an der TU Berlin stattfindet.
Wir möchten Sie zur Teilnahme an der Veranstaltung einladen:

Beginn: am Montag, dem 6. September 2004, um 8.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude
Fachausstellung: im Lichthof des Hauptgebäudes

Die Eröffnungsrede der Dioxin 2004 zum Thema "Stockholm Convention - Global Action to Eliminate POPs" hält der ehemalige Bundesumweltminister Prof. Klaus Töpfer in seiner Eigenschaft als Executive Director der United Nation Environment Program (UNEP).
Zur Dioxin 2004 werden über 1.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwartet. Bedingt durch die Erweiterung der Europäischen Union rechnen die Veranstalter mit einem weiteren Anstieg der Teilnehmer aus den neuen EU-Mitgliedsländern. Der Teilnehmerkreis setzt sich aus Vertretern verschiedener Industriezweige, Verbände, Ingenieurbüros, Analysenlaboratorien, Behörden, Forschungsinstitute und Universitäten zusammen.

In fünf Parallelveranstaltungen präsentieren 250 namhafte Umweltwissenschaftler aus aller Welt die neuesten Ergebnisse ihrer Forschungen in Vorträgen. Weitere Wissenschaftler stellen ihre Forschungen auf 400 Postern vor. Eingereicht wurden über 680 wissenschaftliche Beiträge.

Eine detaillierte Programmübersicht ist auf der Dioxin-Homepage www.dioxin2004.org zu finden. Die Teilnahme am Symposium ist für akkreditierte Pressevertreter kostenlos, eine Anmeldung mit kurzem Anschreiben und Kopie des Presseausweises ist aber erforderlich, bitte per Fax an: 030/44 72 02 88. Eine Akkreditierungsmöglichkeit besteht während des gesamten Symposium am Registrierungscounter. Das Final Programm inklusive sämtlicher Beiträge stehen für Journalisten auf CD-ROM zur Verfügung.

Das Bundesministerium für Umwelt-, Naturschutz und Reaktorsicherheit unterstützt und fördert das Symposium.

Geeignete Ansprechpartner für Interviews zu neuen Risikobewertungen, Richtlinien und Forschungsergebnissen zu den hochtoxischen, persistenten organischen Stoffen und Dioxinen vermittelt Ihnen Prof. Dr. Wolfgang Rotard, Institut für Technischen Umweltschutz.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Wolfgang Rotard vom Institut für Technischen Umweltschutz,
Tel.: 030/314-21978, Fax: -23850,
E-Mail: wolfgang.rotard@tu-berlin.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2004/pi226.htm
http://www.dioxin2004.org

Weitere Berichte zu: POPs Risikobewertung Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 48V im Fokus!
09.05.2018 | Haus der Technik

nachricht „Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn
18.05.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics