Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress in Göttingen: 100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Psychologie

20.08.2004


100 Jahre Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs): Der Jubiläumskongress der DGPs findet vom 26. bis 30. September 2004 an der Georg-August-Universität statt. Dazu werden mehr als 2.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, darunter auch Forscher aus Großbritannien, Kanada, Neuseeland, Schweden und den USA, in Göttingen erwartet. "Neben einer rückblickenden Bestandsaufnahme über ein Jahrhundert psychologischer Forschung im deutschen Sprachraum und einer aktuellen Standortbestimmung soll diese Veranstaltung insbesondere auch der Entwicklung von Zunkunftsperspektiven für die deutschsprachige Psychologie dienen", sagt Prof. Dr. Thomas Rammsayer vom Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, der diesen 44. DGPs-Kongress ausrichtet. Auf dem Programm stehen rund 1.700 Beiträge, insbesondere Forschungs- und Positionsreferate zu empirischen Arbeiten sowie zu theoretischen und methodischen Neuentwicklungen. An der Eröffnungsveranstaltung am Montag (27. September) wird der Ministerpräsident der Landes Niedersachsen, Christian Wulff, teilnehmen.



Die Referate des Kongresses befassen sich mit zentralen Forschungsfragen aus dem gesamten Spektrum der wissenschaftlichen Psychologie wie der Rechts-, der Medien-, der Verkehrs-, der Gesundheits-, der Umwelt- oder der Pädagogischen Pyschologie. Dabei reichen die Referatsthemen vom Drogenmissbrauch in Jugendanstalten über die Förderung der Verkehrssicherheit junger Fahrer bis zur hin zur PISA-Debatte aus Sicht der empirischen Bildungsforschung. In den Arbeitsgruppen wird es unter anderem um neue Ergebnisse in der psychologischen Tinnitusforschung, um die nutzerzentrierte Gestaltung von Mensch-Maschine-Systemen oder um kognitive Prozesse beim Wissenserwerb gehen. Geplant sind außerdem eine Reihe von Podiumsdiskussionen, in denen aktuelle Aspekte der Fach- und der Hochschulentwicklung erörtert werden. Die internationalen Referenten der Mittagsvorlesungen stehen an zwei Nachmittagen einem interessierten Publikum in lockerer Atmosphäre für Fragen zur Verfügung. Am Mittwoch (29. September) findet ein internationales Symposium zum Thema "Geschichte der deutschen Psychologie - eine Außensicht" statt. Der Kongress wird zudem von einer Fachausstellung begleitet.

... mehr zu:
»DGPs »Psychologie »ZHG


Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie wird während der Eröffnungsveranstaltung verschiedene Auszeichnungen vergeben, so auch Preise für das wissenschaftliche Lebenswerk von Prof. Dr. Paul B. Baltes, Direktor am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, und Prof. Dr. Carl Friedrich Graumann, emeritierter Professor am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg. DGPs-Präsident Prof. Dr. Wolfgang Schneider referiert "Zur Lage der Psychologie: Entwicklung unseres Faches in Zeiten knapperer Ressourcen". Den Eröffnungsvortrag zum Thema "Vom Geist und seiner Zeit: Elementare Zeiterfahrungen und die Verarbeitung von Zeitinformation" hält im Anschluss daran Kongressausrichter Prof. Rammsayer, der in Göttingen die Abteilung Differentielle und Diagnostische Psychologie leitet. Aus Anlass ihres Jubiläums lädt die DGPs auch zu einem Festakt ein. Zu den Festrednern gehört der frühere Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Dr. Hubert Markl.

Das Göttinger Institut für Psychologie ist nach seinem Gründer Georg Elias Müller (1850 bis 1934) benannt, der von 1881 bis 1921 als Ordinarius für Psychologie an der Georg-August-Universität lehrte und forschte. Auf seine Initiative hin fand 1904 der erste Kongress der deutschsprachigen Psychologie und im Anschluss daran die Gründung der Gesellschaft für Experimentelle Psychologie statt. Von 1931 an wurde dieser Kongress in einem zweijährigen Turnus von der Deutschen Gesellschaft für Psychologie weitergeführt. Die DGPs, die ihren Sitz in Göttingen hat, ist die Standesvertretung der in Forschung und Lehre tätigen Psychologinnen und Psychologen und hat derzeit rund 2.000 Mitglieder.

Alle Informationen zum Kongress, darunter das vollständige Programm, können im Internet abgerufen werden.

Der 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie findet vom 26. bis 30. September 2004 an der Universität Göttingen statt. Zum Auftakt der Veranstaltung lädt die DGPs aus Anlass ihres 100-jährigen Bestehens am Sonntag (26. September) von 16 bis 18 Uhr zu einem Festakt in die Aula am Wilhelmsplatz ein.

Veranstaltungsort für den Kongress ist das Zentrale Hörsaalgebäude (ZHG) am Platz der Göttinger Sieben. Ein Kongress-Büro wird im Eingangsbereich des ZHG eingerichtet. Die Eröffnungsveranstaltung in Hörsaal ZHG 010 am Montag (27. September) beginnt um 9.30 Uhr, der anschließende Eröffnungsvortrag um 12 Uhr.

Zu einer Pressekonferenz laden die Organisatoren am Dienstag (28. September) um 9.30 Uhr in Raum ZHG 141 ein. Für Pressekontakte zum Jubiläumskongress und zur Deutschen Gesellschaft für Psychologie steht Heidi Niemann vom Presse Info Dienst (PID), Telefon +49 (0)551/48005, Fax +49 (0)551/48006,
mobil +49 (0)171/3161326, zur Verfügung.

Kongress-Sekretariat:

Stefan Troche und Stefanie Grabianowski
Georg-August-Universität Göttingen
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Abteilung für Differentielle und Diagnostische Psychologie
Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Telefon +49 (0)551/39-3168, -3607, Fax +49 (0)551/39-3662

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgps2004.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: DGPs Psychologie ZHG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften