Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung "Analyse komplexer akustischer Signale und Sprachverstehen bei Mensch und Maschine"

20.08.2004


Den meisten Menschen ist gar nicht bewusst, welch komplexe Prozesse vor sich gehen, wenn man aus einer Vielzahl von Schallquellen - sprechenden Menschen, bellenden Hunden, Vogelgezwitscher, lärmenden Autos, in den Blättern pfeifendem Wind und all den anderen Hintergrundgeräuschen - die Stimme desjenigen Menschen herauszufiltert, mit dem man sich gerade unterhält. Wir alle - beziehungsweise das Hörsystem in unseren Gehirnen - erbringen diese Leistung unablässig und scheinbar ohne jede Anstrengung. Dass dies doch kein so simpler und selbstverständlicher Vorgang ist, wird erst denen bewusst, deren Gehör nachlässt und denen es beispielsweise Schwierigkeiten bereitet, sich an der angeregten Unterhaltung von mehreren Personen zu beteiligen, die um einen Tisch herum sitzen. Die Kommunikation gelingt diesen Hörgeschädigten oftmals nur noch dann, wenn die Hintergrundgeräusche weitgehend eliminiert sind. Zu zweit in einem ruhigen Zimmer klappt die Verständigung noch gut, die zu mehreren in einer lauten Gastwirtschaft nicht mehr zustande kommen will.



Doch wie es das Hörsystem macht, komplexe Klanggemische in für es bedeutsame beziehungsweise irrelevante Anteile zu zerlegen, ist von der Hörforschung bis heute nicht zureichend verstanden worden. Auch ist es bisher niemandem gelungen, Maschinen zu bauen, die zum Beispiel Sprache (oder Musik) von bloßem Lärm unterscheiden können oder denen es gelingt, aus einem mehrstimmigen Musikstück (etwa einem Kanon) die einzelnen Stimmen sauber voneinander zu trennen und herauszuhören, eine Aufgabe, die jeder gesunde Mensch mühelos zu lösen vermag. Sobald im engen Zusammenwirken von Hörforschern aus Biologie und Medizin und Ingenieuren verschiedener Richtungen eine derartige Maschine konstruiert werden kann, wird es - das ist zumindest die Hoffnung der Forscher - endlich Hörhilfen von einer solchen Qualität geben, die es ihren Trägern ermöglicht, wieder voll am sozialen Leben teilzunehmen. Denn wer den Bauplan dieser Maschine kennt, kennt wahrscheinlich auch die Konstruktionsprinzipien des menschlichen Hörsystems. In diesem Bereich hat es gerade in den vergangenen fünf Jahren beachtliche Fortschritte gegeben, die zu sichten und zu ordnen sich die Delmenhorster Konferenz zum Ziel gesetzt hat. Zugleich geht es darum, neue, noch anspruchsvollere Ziele für die kommenden Jahre zu formulieren und den wissenschaftlichen Nachwuchs zu trainieren, damit er in der Zukunft der Aufgabe gewachsen sein wird, Lösungen zu finden und der wachsenden Anzahl von Menschen mit Hörproblemen (noch) wirkungsvoller als heute zu helfen.

... mehr zu:
»Hörsystem


Erwartet werden etwa 55 Teilnehmer unter anderem aus Frankreich, England, Finnland, Dänemark, den Vereinigten Staaten und Kanada. Vertreten ist ein breites Spektrum von Disziplinen: Computerwissenschaften, Neuro- und Kognitionswissenschaften, Sprach- und Hörforschung sowie medizinische Physik und Ingenieurwissenschaften. Die Veranstalter haben sehr auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen gestandenen und schon etablierten Forschern und jungen Wissenschaftlern geachtet, die sich ihre akademischen Sporen noch verdienen müssen. Dazu erhalten sie Gelegenheit, indem sie auf Postern dem internationalen Fachauditorium ihre Arbeit präsentieren dürfen. Erwähnenswert ist auch der starke Anteil jüngerer und älterer Wissenschaftler aus der Hörforschung an der Oldenburger Carl von Ossietzky Universität, die in akademischen und Industriekreisen weltweit einen ausgezeichneten Ruf genießt.

Tagungssprache ist englisch. Gefördert wird die Veranstaltung durch die US Air Force, die US Navy, die US Army, drei Unternehmen der dänischen Hörgeräteindustrie (Oticon A/S, Widex und GN Resound) sowie das Hanse-Wissenschaftskolleg.

Evert Kramer | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de

Weitere Berichte zu: Hörsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics