Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Mikrooptik-Konferenz an der Universität Jena

18.08.2004


Nicht nur wegen ihrer makrooptischen Schönheit - "Jena vor uns im lieblichen Tale", wie es 1926 Gottfried Benn formulierte -, sondern vor allem wegen der hier konzentrierten mikrooptischen Expertise ist die Saalestadt vom 1.-3. September Anziehungspunkt für Optikexperten aus drei Kontinenten. Sie treffen sich zur 10. "Microoptics Conference 2004 (MOC’04)" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Erstmals findet die Konferenz auf Vorschlag der Schirmherren von der Japanischen Gesellschaft für Angewandte Physik nicht in Fernost, sondern im deutschen "Optics Valley" statt.


Aus Jena kommt diese nur 0,4 mm dünne Kamera, die während der Mikrooptik-Konferenz präsentiert wird. (Foto: IOF)



"Das ist für uns eine Ehre und zeigt, dass die Arbeiten der Jenaer Wissenschaftler auf diesem Fachgebiet internationale Anerkennung genießen", sagt Prof. Dr. Wolfgang Karthe vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik (IOF). Sowohl er als auch sein Kollege Prof. Dr. Andreas Tünnermann, der in Personalunion das IOF und das Institut für Angewandte Physik (IAP) der Universität Jena leitet, sind seit vielen Jahren international gesuchte Partner auf dem Gebiet der Mikro- und Nanooptik.

... mehr zu:
»Feinmechanik »IOF


Schon ein Blick in die Liste der wissenschaftlichen Vorträge bestätigt die Kooperationsfreudigkeit der am Standort Jena angesiedelten Forschungseinrichtungen und Unternehmen und die Breite der Themenpalette. Sie reicht von Ergebnissen aus der mikro- und nanooptischen Grundlagenforschung über neue Herstellungsverfahren optischer Bauelemente bis hin zu anwendungsreifen optischen Systemen. So stellen die IOF-Forscher auf der Konferenz ihre 0,4 Millimeter dünne Kamera vor, die die Welt durch 16.000 Mikro-Linsen sieht. Um diese ultraflache Optik zu konstruieren, haben sie Anleihen aus der Natur genommen und technisch das Facettenauge eines Insekts nachempfunden.

Auch die Physiker der Universität haben für eine ihrer Neuentwicklungen einem Insekt tief in die Augen geschaut. Sie nutzen den Mottenaugen-Effekt, um Bauteile für optische Elemente zu entspiegeln. Bei vielen Nachtfaltern haben die Linsen der Facettenaugen eine mikroskopisch feine Noppenstruktur, die antireflektierend wirkt. So geht kein Licht "verloren" und im Unterschied zum Katzenauge wird auch kein verräterisches Licht zurückgeworfen. "Versieht man Oberflächen mit Strukturen, die kleiner als die verwendete Wellenlänge des Lichtes sind, wird die Reflexion vermindert", erklärt Prof. Tünnermann. Seine Gruppe stellt eine neue Technik vor, mit der solche Mikrostrukturen auf kleinste unebene optische Bauelemente aufgebracht werden können. Weitere Beiträge während des Kongresses beschäftigen sich mit Mikro-Laserquellen, photonischen Kristallen, Wellenleitern, ultraschnellen optischen Phänomenen oder optischer Signalübertragung.

Da anstatt der üblichen 80 Beiträge in diesem Jahr mehr als 180 eingereicht wurden, gibt es neben den 15 regulären Plenar- und eingeladenen Hauptvorträgen sowie 60 Kurzvorträgen noch zwei Postersitzungen, in denen ausgezeichnete Beiträge präsentiert werden. Ergänzt wird die Konferenz durch eine umfangreiche Industrieausstellung, an der sich 16 Firmen und Institutionen beteiligen und eine Ausstellung von Digitalkameras japanischer Hersteller.

Als eines der Konferenz-Highlights gilt der Plenarvortrag von Prof. Dr. Kenichi Iga. Der Geschäftsführende Direktor der Japanischen Gesellschaft für die Verbreitung der Wissenschaft gibt einen historischen Überblick über 35 Jahre Mikrooptik. Der Nestor der japanischen Optoelektronik-Gemeinde ist auch Begründer und Hauptakteur des "MicroConcerts". Traditionell wird die MOC mit einem Kammermusik-Konzert beschlossen, zu dem sich diesmal musizierende Wissenschaftler aus Japan, Weimar und Jena zusammenfinden werden. Die Öffentlichkeit ist herzlich zum Konzert eingeladen, das am 3. September um 17.30 Uhr in der Aula des Universitätshauptgebäudes (Fürstengraben 1) stattfindet. Es erklingen Werke von Mozart, Händel, Bach und Yasushi Akutagawa.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Universität Jena
Tel.: 03641 / 807201
andreas.tuennermann@iap.uni-jena.de

Prof. Dr. Wolfgang Karthe
Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik
Tel.: 03641 / 807250
wolfgang.karthe@iof.fraunhofer.de

Organisation:
Dr. Brigitte Weber
Tel.: 03641 / 807440
E-Mail: brigitte.weber@iof.fraunhofer.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Feinmechanik IOF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise