Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutscher Atherosklerosekongress in Leipzig

12.08.2004



Der Kongress behandelt aktuelle Forschungsergebnisse zur Entstehung, zum Risikofaktormanagement und zur Prävention atherosklerotischer Gefäßerkrankungen sowie ihrer gefährlichen Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusserkrankung. Das Programm richtet sich an klinisch und praktisch tätige Ärzte und Wissenschaftler.


Der erstmals stattfindende "Deutsche Atherosklerosekongress", der aus dem schon traditionellen "Lipid Meeting Leipzig" des Instituts für Labormedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Universitätsklinikums Leipzig hervorgegangen ist, wird gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arterioskleroseforschung (DGAF) e. V. und der Lipid-Liga e.V. (Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihrer Folgeerkrankungen, DGFF) ausgerichtet.

Die Teilnehmer können sich von den neuesten Entwicklungen der Atherosklerose- und Fettstoffwechselforschung bis hin zu den aktuellen Leitlinienempfehlungen der nationalen und europäischen Fachgesellschaften informieren und mit international renommierten Referenten diskutieren.


Der Begriff "Atherosklerose" ("fettige Gefäßverhärtung") zur Bezeichnung einer verengenden Erkrankung der großen Arterien wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals durch den Leipziger Pathologen Felix Marchand geprägt und besitzt bis heute internationale Gültigkeit.

Die Atherosklerose bildet die häufigste Todes- und Erkrankungsursache in unserer Bevölkerung. Dies betrifft vor allem die Erkrankung der Herzkranzgefäße und der Halsarterien mit den lebensgefährlichen Folgeereignissen des Herzinfarktes und des Schlaganfalls. Die Ursachen der Atherosklerose sind vielfältig und reichen von der familiären Krankheitsdisposition, einer Erhöhung der Blutcholesterinkonzentration, dem Bluthochdruck, dem Diabetes mellitus bis hin zum Rauchen und zur körperlichen Inaktivität.

Die wachsende Zahl atherosklerotischer Erkrankungen in unserer älter werdenden Bevölkerung und die gleichzeitige Zunahme Atherosklerose begünstigender Lebensstilfaktoren bei jüngeren Menschen stellen eine große medizinische und gesundheitspolitische Herausforderung dar. Der 1. Deutsche Atherosklerosekongress in Leipzig will ein wissenschaftliches Podium für diese Aufgabe bilden, die nur in einem breiten interdisziplinären Ansatz vorangebracht werden kann. Dies betrifft Fragen der biomedizinischen Grundlagenforschung und Genetik ebenso wie die Prävention kardiovaskulärer Risikofaktoren, aber auch effektive Maßnahmen der Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der Atherosklerose und ihrer Folgeerkrankungen.

Die wissenschaftliche und organisatorische Leitung des Kongresses liegt bei Professor Dr. Joachim Thiery, dem Direktor des klinischen Instituts für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik. Prof. Thiery ist Sprecher der Arbeitsgruppe "Prävention der koronaren Herzerkrankung" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-Herz-Kreislaufforschung, die diesen Kongress mit unterstützt.

Während des Kongresses, am 30.09.2004, 11:00 Uhr gibt es eine allgemeine Pressekonferenz für die Tagespresse, für den 1.10.2004, 17:00 Uhr, ist eine Pressekonferenz für Vertreter der Fachpresse vorgesehen, auf der spezifische Fragen zum Komplex der Atheroskleroseprävention und ihrer Folgeerkrankungen behandelt werden. Dazu laden wir noch gesondert ein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Joachim Thiery
Telefon: 0341 97-22200
E-Mail: thiery@medizin.uni-leipzig.de

Presseakkreditierung und Programm:
livingcongress, Lübeck

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/ILM
http://www.atherosklerosekongress.de

Weitere Berichte zu: Atherosklerosekongress Folgeerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften