Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutscher Atherosklerosekongress in Leipzig

12.08.2004



Der Kongress behandelt aktuelle Forschungsergebnisse zur Entstehung, zum Risikofaktormanagement und zur Prävention atherosklerotischer Gefäßerkrankungen sowie ihrer gefährlichen Folgen wie Herzinfarkt, Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusserkrankung. Das Programm richtet sich an klinisch und praktisch tätige Ärzte und Wissenschaftler.


Der erstmals stattfindende "Deutsche Atherosklerosekongress", der aus dem schon traditionellen "Lipid Meeting Leipzig" des Instituts für Labormedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik des Universitätsklinikums Leipzig hervorgegangen ist, wird gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Arterioskleroseforschung (DGAF) e. V. und der Lipid-Liga e.V. (Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihrer Folgeerkrankungen, DGFF) ausgerichtet.

Die Teilnehmer können sich von den neuesten Entwicklungen der Atherosklerose- und Fettstoffwechselforschung bis hin zu den aktuellen Leitlinienempfehlungen der nationalen und europäischen Fachgesellschaften informieren und mit international renommierten Referenten diskutieren.


Der Begriff "Atherosklerose" ("fettige Gefäßverhärtung") zur Bezeichnung einer verengenden Erkrankung der großen Arterien wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstmals durch den Leipziger Pathologen Felix Marchand geprägt und besitzt bis heute internationale Gültigkeit.

Die Atherosklerose bildet die häufigste Todes- und Erkrankungsursache in unserer Bevölkerung. Dies betrifft vor allem die Erkrankung der Herzkranzgefäße und der Halsarterien mit den lebensgefährlichen Folgeereignissen des Herzinfarktes und des Schlaganfalls. Die Ursachen der Atherosklerose sind vielfältig und reichen von der familiären Krankheitsdisposition, einer Erhöhung der Blutcholesterinkonzentration, dem Bluthochdruck, dem Diabetes mellitus bis hin zum Rauchen und zur körperlichen Inaktivität.

Die wachsende Zahl atherosklerotischer Erkrankungen in unserer älter werdenden Bevölkerung und die gleichzeitige Zunahme Atherosklerose begünstigender Lebensstilfaktoren bei jüngeren Menschen stellen eine große medizinische und gesundheitspolitische Herausforderung dar. Der 1. Deutsche Atherosklerosekongress in Leipzig will ein wissenschaftliches Podium für diese Aufgabe bilden, die nur in einem breiten interdisziplinären Ansatz vorangebracht werden kann. Dies betrifft Fragen der biomedizinischen Grundlagenforschung und Genetik ebenso wie die Prävention kardiovaskulärer Risikofaktoren, aber auch effektive Maßnahmen der Diagnostik, Therapie und Rehabilitation der Atherosklerose und ihrer Folgeerkrankungen.

Die wissenschaftliche und organisatorische Leitung des Kongresses liegt bei Professor Dr. Joachim Thiery, dem Direktor des klinischen Instituts für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und Molekulare Diagnostik. Prof. Thiery ist Sprecher der Arbeitsgruppe "Prävention der koronaren Herzerkrankung" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-Herz-Kreislaufforschung, die diesen Kongress mit unterstützt.

Während des Kongresses, am 30.09.2004, 11:00 Uhr gibt es eine allgemeine Pressekonferenz für die Tagespresse, für den 1.10.2004, 17:00 Uhr, ist eine Pressekonferenz für Vertreter der Fachpresse vorgesehen, auf der spezifische Fragen zum Komplex der Atheroskleroseprävention und ihrer Folgeerkrankungen behandelt werden. Dazu laden wir noch gesondert ein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Joachim Thiery
Telefon: 0341 97-22200
E-Mail: thiery@medizin.uni-leipzig.de

Presseakkreditierung und Programm:
livingcongress, Lübeck

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/ILM
http://www.atherosklerosekongress.de

Weitere Berichte zu: Atherosklerosekongress Folgeerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie