Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Handelsblatt-Jahrestagung: Energiewirtschaft Österreich 2004

09.08.2004


Ist Österreichs Versorgungssicherheit gefährdet?



Mit der Verabschiedung der EIWOG-Novelle (Elektrizitätswirtschafts- und organisationsgesetz) im Juni 2004 hat Österreich als eines der ersten Länder die europäischen Vorgaben zur Entflechtung der Energieversorgungsunternehmen (Legal Unbundling) in nationales Recht umgesetzt. Eine Vorreiterrolle im Energieliberalisierungsprozess hat Österreich auch durch die zügige Einführung einer Regulierungsbehörde übernommen.



Die Handelsblatt-Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2004" (13. und 14. Oktober 2004, Wien) greift die Auswirkungen des Liberalisierungsprozesses auf die österreichische Energiewirtschaft auf. 20 meinungsführende Referenten diskutieren über die Ergebnisse der bisherigen Liberalisierungsbestrebungen und stellen ihre Konzepte für die neuen politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vor.

Als Vertreter der Europäischen Kommission kommentiert Dr. Stefan Gewaltig die jüngsten Entwicklungen im Energiebinnenmarkt und erläutert die Folgen für den österreichischen Strom- und Gasmarkt. Die Rolle der Regulierungsbehörde bei der Umsetzung der europäischen Vorgaben in die nationale Umsetzung erläutert DI Walter Bolz (Energie-Control GmbH). Die Umsetzung des EIWOG auf Länderebene und die Folgen des Unbundling für Netznutzungsentgelte stellt W. Hofrat Dr. Norbert Achleitner vor.

Die Rolle wettbewerbstauglicher Infrastrukturen ist ein Schwerpunkt des etablierten Branchentreffs für die österreichische Energiewirtschaft. Rund 400 Millionen Euro investieren österreichische Energieversorgungsunternehmen pro Jahr in die Netzinfrastruktur. In zwei Tarifsenkungsrunden wurden die Netztarife durch die Regulierungsbehörde bereits herabgesetzt und damit die Einnahmen der Netzbetreiber um 250 Millionen Euro reduziert. Werden die Netztarife durch das Unbundling noch weiter gesenkt, befürchten die Netzbetreiber, dass ihre Investitionen verknappen und so die Versorgungssicherheit aufs Spiel setzen müssen. Dr. Bruno Wallnöfer (TIWAG-Tiroler Wasserkraftwerke AG) und Paul van Son (Deutsche Essent) und weitere Energie-Experten erläutern die Bedeutung der Infrastruktur für einen funktionierenden Wettbewerb. Die europäischen Rahmenbedingungen für die Zukunft der nationalen und internationalen Infrastrukturen stellt Dr. Paul Rübig (MdEP, Europäisches Parlament) vor. Die Frage der Versorgungssicherheit in einem liberalisierten Energiemarkt greifen unter anderem auch Dr. Johann Grünberger (Oberösterreichische Ferngas AG) und Mag. Christian Kern (VERBUND-Austrian Power Trading AG) auf.

Die Veränderungen auf die Vertriebstrukturen durch das Unbundling stellt unter anderem Dkfm. Hans-Joschim Jung (KELAG-Kärtner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft) vor. Dr. Werner Süss (Vattenfall Europe Sales) berichtet über die Erfahrungen, die in Deutschland im unbundelten Energievertrieb gemacht werden.

Die Folgen auf die Energiekostenentwicklung durch den CO2-Emissionshandel ist ein weiteres Thema der Handelsblatt-Jahrestagung. Nach Einschätzungen einer Studie von A.T.Kearney wird die österreichische Energiewirtschaft nur relativ geringe Mittel zum Kauf von Zertifikaten einsetzen müssen, da Österreich über einen hohen Anteil an umweltfreundlicher Wasserkraft verfügt. Die Gesamtkosten beziffern die Energieexperten von A.T.Kearney jährlich mit 21 bis 62 Millionen Euro. Dennoch wird der Strompreis steigen, da sich die Preissteigerungen durch den CO2-Handel in Nachbarländern auf Österreich auswirken werden. Die Chancen und Risiken des Emissionshandels stellen unter anderem DI Hans-Jörg Glinz (Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke) und DI Dr. Josef Heizinger (LINZ AG) vor.

Hanne Guttek | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://vhb.handelsblatt.com/energie-austria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie