Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Handelsblatt-Jahrestagung: Energiewirtschaft Österreich 2004

09.08.2004


Ist Österreichs Versorgungssicherheit gefährdet?



Mit der Verabschiedung der EIWOG-Novelle (Elektrizitätswirtschafts- und organisationsgesetz) im Juni 2004 hat Österreich als eines der ersten Länder die europäischen Vorgaben zur Entflechtung der Energieversorgungsunternehmen (Legal Unbundling) in nationales Recht umgesetzt. Eine Vorreiterrolle im Energieliberalisierungsprozess hat Österreich auch durch die zügige Einführung einer Regulierungsbehörde übernommen.



Die Handelsblatt-Jahrestagung "Energiewirtschaft Österreich 2004" (13. und 14. Oktober 2004, Wien) greift die Auswirkungen des Liberalisierungsprozesses auf die österreichische Energiewirtschaft auf. 20 meinungsführende Referenten diskutieren über die Ergebnisse der bisherigen Liberalisierungsbestrebungen und stellen ihre Konzepte für die neuen politischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen vor.

Als Vertreter der Europäischen Kommission kommentiert Dr. Stefan Gewaltig die jüngsten Entwicklungen im Energiebinnenmarkt und erläutert die Folgen für den österreichischen Strom- und Gasmarkt. Die Rolle der Regulierungsbehörde bei der Umsetzung der europäischen Vorgaben in die nationale Umsetzung erläutert DI Walter Bolz (Energie-Control GmbH). Die Umsetzung des EIWOG auf Länderebene und die Folgen des Unbundling für Netznutzungsentgelte stellt W. Hofrat Dr. Norbert Achleitner vor.

Die Rolle wettbewerbstauglicher Infrastrukturen ist ein Schwerpunkt des etablierten Branchentreffs für die österreichische Energiewirtschaft. Rund 400 Millionen Euro investieren österreichische Energieversorgungsunternehmen pro Jahr in die Netzinfrastruktur. In zwei Tarifsenkungsrunden wurden die Netztarife durch die Regulierungsbehörde bereits herabgesetzt und damit die Einnahmen der Netzbetreiber um 250 Millionen Euro reduziert. Werden die Netztarife durch das Unbundling noch weiter gesenkt, befürchten die Netzbetreiber, dass ihre Investitionen verknappen und so die Versorgungssicherheit aufs Spiel setzen müssen. Dr. Bruno Wallnöfer (TIWAG-Tiroler Wasserkraftwerke AG) und Paul van Son (Deutsche Essent) und weitere Energie-Experten erläutern die Bedeutung der Infrastruktur für einen funktionierenden Wettbewerb. Die europäischen Rahmenbedingungen für die Zukunft der nationalen und internationalen Infrastrukturen stellt Dr. Paul Rübig (MdEP, Europäisches Parlament) vor. Die Frage der Versorgungssicherheit in einem liberalisierten Energiemarkt greifen unter anderem auch Dr. Johann Grünberger (Oberösterreichische Ferngas AG) und Mag. Christian Kern (VERBUND-Austrian Power Trading AG) auf.

Die Veränderungen auf die Vertriebstrukturen durch das Unbundling stellt unter anderem Dkfm. Hans-Joschim Jung (KELAG-Kärtner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft) vor. Dr. Werner Süss (Vattenfall Europe Sales) berichtet über die Erfahrungen, die in Deutschland im unbundelten Energievertrieb gemacht werden.

Die Folgen auf die Energiekostenentwicklung durch den CO2-Emissionshandel ist ein weiteres Thema der Handelsblatt-Jahrestagung. Nach Einschätzungen einer Studie von A.T.Kearney wird die österreichische Energiewirtschaft nur relativ geringe Mittel zum Kauf von Zertifikaten einsetzen müssen, da Österreich über einen hohen Anteil an umweltfreundlicher Wasserkraft verfügt. Die Gesamtkosten beziffern die Energieexperten von A.T.Kearney jährlich mit 21 bis 62 Millionen Euro. Dennoch wird der Strompreis steigen, da sich die Preissteigerungen durch den CO2-Handel in Nachbarländern auf Österreich auswirken werden. Die Chancen und Risiken des Emissionshandels stellen unter anderem DI Hans-Jörg Glinz (Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke) und DI Dr. Josef Heizinger (LINZ AG) vor.

Hanne Guttek | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://vhb.handelsblatt.com/energie-austria

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten