Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-chinesischer Wirtschaftskongress der WirtschaftsWoche „Chinas Boom – harte oder sanfte Landung?“

03.08.2004


Auch in diesem Jahr findet in Berlin wieder der deutsch-chinesische Wirtschaftskongress der WirtschaftsWoche „Chinas Boom – harte oder sanfte Landung?“ statt (22. bis 24. September 2004). Schwerpunkt des diesjährigen Kongresses ist die kritische Betrachtung der wirtschaftlichen und politischen Lage in China. Über 30 erfahrene Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sprechen über politische Rahmenbedingungen, in welchen Branchen sich ein Investment lohnt und wo Vorsicht geboten ist. Veranstalter sind die WirtschaftsWoche und die EUROFORUM Deutschland GmbH in Kooperation mit dem Asien-Pazifik-Forum Berlin (APFB) und der All-China Federation of Industry & Commerce (ACFIC). Moderiert wird der China-Kongress von Stefan Baron (Chefredakteur WirtschaftsWoche). Das Grußwort spricht Ma Canrong, der Botschafter der VR China in Deutschland.



Hohe Staatsverschuldung und ein marodes Bankensystem sind dringliche Probleme, denen China sich zurzeit stellen muss. Über ihre Erfahrungen mit dem chinesischen Finanzsystem und über China als Anlagestandort sprechen unter anderem Hans W. Reich (KfW Bankengruppe), Thomas Gerhardt (DWS Investment) und Michael Prante (HSBC, Shanghai).

... mehr zu:
»WirtschaftsWoche


Das Interesse an Spitzenimmobilien in China ist immer noch ungebrochen. Zunehmend zeigen auch Europäer Interesse am chinesischen Immobilienmarkt. Thomas Fok (Henry Fok Group, Hong Kong) erläutert, wann sich ein Immobilien-Investment in China lohnt und worauf potenzielle Investoren achten sollten.

Vertreter aus der Automobilindustrie wie z. B. von Shanghai Volkswagen Automotive sind eingeladen und werden über den Automobilmarkt China berichten. Trotz Überhitzung und eines massiven Preisverfalls sehen Experten dort immer noch gute Chancen für die Automobilindustrie. Allerdings sollte vor Markteintritt eine sorgfältige Kostenanalyse erfolgen und die besten Lieferanten ausgewählt werden.

Inwieweit China sich als Hightech- und Forschungsstandort etabliert hat, erläutern unter anderem Prof. Dr. Rolf D. Cremer, Associate Dean der China European Business School CEIBS, und Prof. Dr. Dennis Tsichritzis, Chief Information Officer (CIO), International Business Development der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung. Sie stellen interessante Hightech-Zonen vor, diskutieren über den derzeitigen Forschungsstand und geben Hinweise für zukunftsträchtige Forschungsgebiete und mögliche Kooperationen.

Weitere Themenschwerpunkte des China-Kongresses sind Einkauf, Logistik, Vertrieb und Marketing, Personal- sowie Rechtsfragen. Der Kongress bietet wertvolles Praxis Know-how für Unternehmen, die bereits in China sind, aber auch für solche, die den Markteintritt erst planen. Darüber hinaus wird den Teilnehmern viel Raum für Diskussionen und Networking gelassen.

Das laufend aktualisierte Programm ist im Internet abrufbar.

Weitere Informationen zum Programm:
WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Steffi Rettig-Liebers
Prinzenallee 340549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-35 50
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-45 50
E-Mail: stefanie.rettig-liebers@euroforum.com

Claudia Büttner | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.china-kongress.de

Weitere Berichte zu: WirtschaftsWoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie