Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Nanotechnologie bis zur Stammzellforschung - internationale Herbsttagung der GBM

30.07.2004


Kaum ein Wissenschaftszweig erlebt gegenwärtig eine solch rasante Entwicklung und solch großes öffentliches Interesse wie die Life Sciences. Beispiele sind unter anderem die Stammzellforschung und der zukunftsweisende Bereich der Nanobiotechnologie. Einen aktuellen Überblick über diese und viele weitere interessante Forschungsgebiete im Bereich der Lebenswissenschaften, die heute in immer kleinere Bausteine des Lebens vordringen, bietet die internationale Herbsttagung der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM), zu der vom 19. bis 22. September 2004 rund 600 Teilnehmer aus aller Welt an der Universität Münster erwartet werden.


Die alljährlich in anderen Städten Deutschlands stattfindende Veranstaltung wird in Münster gemeinsam mit der Jahrestagung der Europäischen Gesellschaft für Gewebekultur und deren deutscher Sektion durchgeführt. Die unter Federführung von Prof. Dr. Hans-Joachim Galla, Direktor des Instituts für Biochemie der Universität Münster, organisierte Tagung umfasst neben dem wissenschaftlichen Hauptprogramm unter anderem einen öffentlichen Abendvortrag über Chancen und Risiken der Stammzellforschung (19. September um 18 Uhr im Hörsaal des Physikalischen Instituts, Wilhelm-Klemm-Straße 10) sowie einen über alle vier Tage stattfindenden Schülerkongress zum Thema "Chemie des Lebens", an dem sich etwa 500 bis 600 Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Schulen aus dem Großraum Münster beteiligen werden.

Neben 50 eingeladenen Rednerinnen und Rednern aus neun europäischen Ländern, Israel, den USA und Japan erhalten bei der Herbsttagung der GBM in Münster auch führende lokale Experten die Möglichkeit, die Stärke der Forschung in der Region darzustellen. Zu den zur Sprache kommenden Forschungsschwerpunkten in Münster zählen unter anderem die Proteinbiochemie, die RNA-Biochemie, Aspekte der molekularen Zellbiologie und der Stammzellforschung sowie die Nanobiotechnologie. Die Liste der Beteiligten am wissenschaftlichen Organisationskomitee macht dabei gleichzeitig den interdisziplinären Charakter der Forschungsaktivitäten in den Life Sciences deutlich. Vertreten sind der Fachbereich Chemie und Pharmazie, die Fachbereiche Biologie und Physik und die

Medizinische Fakultät der Universität sowie das Max-Planck-Institut für Vaskuläre Biologie.

Im Mittelpunkt vieler Vorträge bei der diesjährigen Herbsttagung steht die Frage, wie eine Vielzahl unterschiedlicher Eiweiß-Moleküle in einer Zelle eng koordiniert hochkomplexe Prozesse durchführen, wie diese Prozesse beeinflusst werden können und wie Fehlfunktionen dabei zu Krankheiten führen. Für ihre Beiträge zu diesem Forschungsfeld werden Prof. Dr. Tom Rapoport aus Boston, USA, und Prof. Dr. Wolfgang Baumeister aus München bei der Tagung mit den beiden höchsten Preisen der GBM, der Otto-Warburg-Medaille beziehungsweise der Hoppe-Seyler-Lecture ausgezeichnet. Weiterer Schwerpunkt ist die Bioanalytik. Mit Interesse wird dazu insbesondere der Plenarvortrag von Lokalmatador Prof. Dr. Franz Hillenkamp erwartet. In weiteren Beiträgen geht es unter anderem um die Interaktion von Pflanzen mit Mikroorganismen oder die Verbindung von Nervenzellen und elektronischen Halbleitern.

Das volle Tagungsprogramm und weitere Informationen finden sich im Internet.

Hinweis an Redaktionen: Im Vorfeld der Tagung wird am 17. September 2004, um 11 Uhr im Institut für Biochemie der Universität Münster eine Pressekonferenz stattfinden, zu der Sie noch eine gesonderte Einladung erhalten.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbm-online.de

Weitere Berichte zu: Biochemie GBM Nanotechnologie Stammzellforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA looks to solar eclipse to help understand Earth's energy system

21.07.2017 | Earth Sciences

Stanford researchers develop a new type of soft, growing robot

21.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Vortex photons from electrons in circular motion

21.07.2017 | Physics and Astronomy