Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur Nuklear- und Radiochemie

22.07.2004


Das Forschungszentrum Jülich veranstaltet in Kooperation mit der Universität zu Köln und der Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) vom 29. August bis 3. September 2004 in Aachen die "Sixth International Conference on Nuclear and Radiochemistry" (NRC-6). Beteiligt sind als Kooperationspartner auch die Federation of European Chemical Societies, die OECD-Nuclear Energy Agency und die International Atomic Energy Agency (IAEA). In dieser alle vier Jahre in Europa stattfindenden Konferenz werden alle Bereiche der friedlichen Nutzung der chemisch orientierten Kernwissenschaften erörtert.



Das wissenschaftliche Programm der Konferenz, von einem internationalen Komitee festgelegt, hat zehn aktuelle Schwerpunkte: grundlegende Kern- und Radiochemie, Aktinidenchemie, Transaktiniden, Radioanalytik, Nukleare Technologie, Radiochemie in den Lebenswissenschaften, Geo- und Kosmochemie, Radioaktive Indikatoren in der Industrie, Kernbrennstoffzyklus sowie Radioökologie und Umweltstudien.



Es werden etwa 350 Wissenschaftler aus ca. 30 Ländern erwartet. Die Hauptredner und Diskussionsleiter stammen aus verschiedenen Regionen der Welt, so aus West- und Osteuropa, Nordamerika, Japan oder China.

Es zeichnet sich schon jetzt ab, dass die moderneren Entwicklungen auf dem Gebiet der Radiochemie in fünf Richtungen laufen: Zum einen sind das die grundlegenden Untersuchungen zur Entdeckung und Charakterisierung weiterer überschwerer Elemente. Ferner gehört die Radioanalytik dazu, insbesondere die Bestimmung langlebiger Radioaktivität, wobei auch die nicht nuklearen Methoden, wie beispielsweise die Massenspektrometrie, eine bedeutende Rolle spielen. Ein weiterer Punkt ist die Entwicklung neuer Radionuklide und Radiopharmaka für die Anwendung in der Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Von großer Bedeutung bleiben des Weiteren die gezielten Untersuchungen über den Kernbrennstoffzyklus im Hinblick auf die Abfallbeseitigung und umweltrelevante Studien, insbesondere zur Radioökologie von langlebigen Spaltprodukten.

Die Konferenz wird gemeinsam von den Professoren Dr. Heinz H. Coenen und Dr. Dr. h.c. Syed M. Qaim, beide in Jülich und Köln, geleitet. Das Tagungsprogramm beinhaltet insgesamt 13 Übersichtsvorträge, 64 Kurzvorträge und 203 Posterpräsentationen, deren Kurzfassungen in einem ca. 800seitigen Band veröffentlicht werden. Eine kleine industrielle Ausstellung rundet das Spektrum der Präsentationen ab.

Ein interessanter Aspekt der Tagung ist die große Zahl an Jungwissenschaftlern (Doktoranden, Postdoktoranden), an Frauen sowie an Wissenschaftlern aus Osteuropa und den Entwicklungsländern. Dies ist auch auf finanzielle Unterstützungen seitens der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Society of Radiopharmaceutical Biology and Chemistry sowie der IAEA zurückzuführen.

Am Rande der Konferenz ist im Eurogress Aachen am 31. August 2004, 19 Uhr, eine öffentliche Veranstaltung vorgesehen, in der Professor Dr. Günter Herrmann, Mainz, die Entwicklung des Fachs Kern- und Radiochemie während der letzten 100 Jahre resümieren und Professor Dr. Gabriele Voigt von der IAEA, Wien, die modernen Anwendungen der nuklearen Techniken erörtern wird. Die Veranstalter hoffen, Studierenden und anderen Interessierten im Raum Aachen/Jülich/Köln für die öffentlichen Diskussionen und für die naturwissenschaftliche Allgemeinbildung wichtige Informationen über das Fachgebiet geben zu können.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 26000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 24 Fachgruppen, darunter die Fachgruppe Nuklearchemie mit 230 Mitgliedern. Die GDCh-Fachgruppe Nuklearchemie setzt sich vor allem für eine Verbesserung der Akzeptanz und der wissenschaftlichen-technische Kompetenz in ihrem Fachgebiet ein.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/NRC6

Weitere Berichte zu: IAEA Nuklearchemie Radiochemie Radioökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Technologien aus der Zukunft und wie das Fraunhofer INT diese identifiziert

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Bäume mit Grasflächen mildern Sommerhitze

23.04.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics