Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis verleiht Sonderpreis für Umformtechnik-Software

20.07.2004


Gründernetzwerk G-Dur prämierte Geschäftsideen

... mehr zu:
»Existenzgründung

Was nützt dem Anwender das beste Fertigungsverfahren, wenn er nicht weiß, wie er es benutzen kann? Die von Dr. Klimmek entwickelte Spezialsoftware HydroStat unterstützt den Entwurf fertigungsgerechter Umformwerkzeuge. Für seine Geschäftsidee verlieh die PROvendis GmbH dem Maschinenbauingenieur am Freitag, den 16. Juli, den Sonderpreis Technik/Patent. Ausgeschrieben wurde der mit 500 Euro dotierte Preis im Rahmen des von dem Gründernetzwerk für Dortmunder Hochschulen G-Dur veranstalteten Ideenwettbewerb.

Insgesamt 29 Ideenskizzen wurden seit Anfang April eingereicht. Teilnehmen konnten an dem Wettbewerb Studierende, Mitarbeiter und Absolventen der Dortmunder Hochschulen. Jetzt hat die Jury des Dortmunder Existenzgründungsnetzwerkes G-Dur die Besten gekürt. Den mit 1.500 Euro dotierten ersten Preis erhielten Michele Marsching und Sebastian Driefmeier vom IT-Center Dortmund für ihr Konzept andSTOP.de, das rückwärts laufende Auktionen via Internet ermöglicht. Mit seiner Idee für eine Internet gestützte Datenbank zur effizienten Abwicklung des Emissionshandels konnte sich der Student des Wirtschaftsingenieurwesens Sebastian Krieger von der Universität Dortmund den mit 1.000 Euro dotierten zweiten Platz sichern. Gabriele Kirschbaum vom Fachbereich Informations- und Elektrotechnik der Fachhochschule Dortmund belegte den dritten Platz mit ihren Wettbewerbsbeitrag LebensLäufe, in dem es um wohnungs- und arbeitsplatznah betreute Jogginggruppen geht.


Für den von der PROvendis GmbH gestifteten Sonderpreis wurde eine Idee mit einem eindeutigen technischen Charakter und realistischer Umsetzungsmöglichkeit gesucht. Bekommen hat ihn Christian Klimmek vom Lehrstuhl für Umfomtechnik der Universität Dortmund für HydroStat. Mit der Spezialsoftware können Umformprozesse simuliert und Eigenschaften der Bauteile berechnet werden.

„Mit der Vergabe des Sonderpreises Technik/Patent möchten wir die Chance nutzen, eine gute Idee auf ihrem Weg in den Markt zu unterstützen“, sagte Alfred Schillert, Geschäftsführer der PROvendis GmbH bei der Verleihung. Gerade bei auf Technologien und Produkten basierten Existenzgründungen seien Alleinstellungsmerkmal, Kundennutzen sowie Exklusivität durch Patente entscheidende Kriterien, um mehr Marktanteile zu bekommen. Die PROvendis GmbH, Patentvewertungsagentur von 23 NRW-Hochschulen überprüft die Patentfähigkeit technischer Erfindungen aus Hochschulen, damit die potenziellen Gründer später keine böse Überraschung erleben. Auf diese Weise erleichtert die Patentverwertungsagentur den professionellen Start von Existenzgründungen. Mehr noch, neben der klassischen Lizenzvergabe wird die Verwertungsoption Existenzgründung von den NRW-Hochschulen und PROvendis bevorzugt berücksichtigt.

Preisträger Dr. Klimmek hat gerade seine Promotion am Lehrstuhl für Umformtechnik der Universität Dortmund mit Auszeichnung abgeschlossen. Auf der Grundlage des von ihm entwickelten Expertensystems wagt er den Schritt in die Selbstständigkeit.

Alfred Schillert verlieh nicht nur den Sonderpreis der PROvendis GmbH, sondern gehörte auch zu der unabhängigen Jury mit Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, die aus den acht besten Ideenskizzen die Gewinner ermittelten.

Weitere Informationen:

Dr. Joachim Kaiser, PROvendis GmbH, Tel.: 0208/ 94105-23,
E-Mail: jk@provendis.info

Dr. Christian Klimmek, Tel.: 0231/ 755-4735,
E-Mail: Klimmek@lfu.mb.uni-dortmund.de

Sebastian.Hanny, Koordinator Unternehmensgründungen Universität Dortmund, Tel.: 0231/ 755 522,
E-Mail: sebastian.hanny@uni-dortmund.de

Katja Stiegel | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.com
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie