Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROvendis verleiht Sonderpreis für Umformtechnik-Software

20.07.2004


Gründernetzwerk G-Dur prämierte Geschäftsideen

... mehr zu:
»Existenzgründung

Was nützt dem Anwender das beste Fertigungsverfahren, wenn er nicht weiß, wie er es benutzen kann? Die von Dr. Klimmek entwickelte Spezialsoftware HydroStat unterstützt den Entwurf fertigungsgerechter Umformwerkzeuge. Für seine Geschäftsidee verlieh die PROvendis GmbH dem Maschinenbauingenieur am Freitag, den 16. Juli, den Sonderpreis Technik/Patent. Ausgeschrieben wurde der mit 500 Euro dotierte Preis im Rahmen des von dem Gründernetzwerk für Dortmunder Hochschulen G-Dur veranstalteten Ideenwettbewerb.

Insgesamt 29 Ideenskizzen wurden seit Anfang April eingereicht. Teilnehmen konnten an dem Wettbewerb Studierende, Mitarbeiter und Absolventen der Dortmunder Hochschulen. Jetzt hat die Jury des Dortmunder Existenzgründungsnetzwerkes G-Dur die Besten gekürt. Den mit 1.500 Euro dotierten ersten Preis erhielten Michele Marsching und Sebastian Driefmeier vom IT-Center Dortmund für ihr Konzept andSTOP.de, das rückwärts laufende Auktionen via Internet ermöglicht. Mit seiner Idee für eine Internet gestützte Datenbank zur effizienten Abwicklung des Emissionshandels konnte sich der Student des Wirtschaftsingenieurwesens Sebastian Krieger von der Universität Dortmund den mit 1.000 Euro dotierten zweiten Platz sichern. Gabriele Kirschbaum vom Fachbereich Informations- und Elektrotechnik der Fachhochschule Dortmund belegte den dritten Platz mit ihren Wettbewerbsbeitrag LebensLäufe, in dem es um wohnungs- und arbeitsplatznah betreute Jogginggruppen geht.


Für den von der PROvendis GmbH gestifteten Sonderpreis wurde eine Idee mit einem eindeutigen technischen Charakter und realistischer Umsetzungsmöglichkeit gesucht. Bekommen hat ihn Christian Klimmek vom Lehrstuhl für Umfomtechnik der Universität Dortmund für HydroStat. Mit der Spezialsoftware können Umformprozesse simuliert und Eigenschaften der Bauteile berechnet werden.

„Mit der Vergabe des Sonderpreises Technik/Patent möchten wir die Chance nutzen, eine gute Idee auf ihrem Weg in den Markt zu unterstützen“, sagte Alfred Schillert, Geschäftsführer der PROvendis GmbH bei der Verleihung. Gerade bei auf Technologien und Produkten basierten Existenzgründungen seien Alleinstellungsmerkmal, Kundennutzen sowie Exklusivität durch Patente entscheidende Kriterien, um mehr Marktanteile zu bekommen. Die PROvendis GmbH, Patentvewertungsagentur von 23 NRW-Hochschulen überprüft die Patentfähigkeit technischer Erfindungen aus Hochschulen, damit die potenziellen Gründer später keine böse Überraschung erleben. Auf diese Weise erleichtert die Patentverwertungsagentur den professionellen Start von Existenzgründungen. Mehr noch, neben der klassischen Lizenzvergabe wird die Verwertungsoption Existenzgründung von den NRW-Hochschulen und PROvendis bevorzugt berücksichtigt.

Preisträger Dr. Klimmek hat gerade seine Promotion am Lehrstuhl für Umformtechnik der Universität Dortmund mit Auszeichnung abgeschlossen. Auf der Grundlage des von ihm entwickelten Expertensystems wagt er den Schritt in die Selbstständigkeit.

Alfred Schillert verlieh nicht nur den Sonderpreis der PROvendis GmbH, sondern gehörte auch zu der unabhängigen Jury mit Mitgliedern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, die aus den acht besten Ideenskizzen die Gewinner ermittelten.

Weitere Informationen:

Dr. Joachim Kaiser, PROvendis GmbH, Tel.: 0208/ 94105-23,
E-Mail: jk@provendis.info

Dr. Christian Klimmek, Tel.: 0231/ 755-4735,
E-Mail: Klimmek@lfu.mb.uni-dortmund.de

Sebastian.Hanny, Koordinator Unternehmensgründungen Universität Dortmund, Tel.: 0231/ 755 522,
E-Mail: sebastian.hanny@uni-dortmund.de

Katja Stiegel | PROvendis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.provendis.com
http://www.uni-dortmund.de

Weitere Berichte zu: Existenzgründung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie