Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für den internationalen Hochwasserschutz

21.06.2004


Internationale Fachkonferenz in Berlin berät heute und morgen über Vorsorge und Schutz vor Überflutungen



Ein wirksamer Hochwasserschutz setzt eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit voraus, die das gesamte Einzugsgebiet der Flüsse umfasst. Heute und morgen beraten auf Einladung des Bundesumweltministeriums über 100 internationale Experten über gemeinsame Leitlinien zur Hochwasservorsorge und zum Hochwasserschutz. Die Konferenz findet unter dem Dach des Übereinkommens zum Schutz und zur Nutzung grenzüberschreitender Wasserläufe und internationaler Seen der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UN-ECE) in Berlin statt.



Die im März 2000 in Den Haag von den Vertragsstaaten des Übereinkommens angenommenen Leitlinien enthalten richtungsweisende Vorgaben, die bereits in vielen Flussgebieten erfolgreich umgesetzt sind. Katastrophale Schäden, wie sie im August 2002 allein in Deutschland an der Elbe entstanden sind, kann sich eine Volkswirtschaft nicht mehrmals pro Jahrzehnt leisten. Fest steht: Es wird weiterhin Hochwasser geben. Angesichts des Klimawandels ist sogar zu erwarten, dass extreme Wetterereignisse künftig noch häufiger Hochwasser entstehen lassen. Um so wichtiger ist Zusammenarbeit über Länder- und Staatsgrenzen hinweg.

Dies berücksichtigt auch der Gesetzentwurf des BMU zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes, mit dem sich der Umweltausschuss des Deutschen Bundestages heute befasst. Das Hochwasserschutzgesetz setzt klare Zeichen zu den notwendigen Kooperationen in den Flussgebietseinheiten. Dabei geht es vor allem darum, Schutzmassnahmen dort durchzuführen, wo sie am wirksamsten und wirtschaftlichsten sind.

Deutschland hatte sich mit dem Fünf-Punkte-Programm vom 15. September 2002 verpflichtet, eine internationale Flusskonferenz zu organisieren. Ziel ist es, gemeinsame, international abgestimmte Verhaltensweisen in der Hochwasservorsorge und im Hochwasserschutz zu entwickeln. In den Vorbereitungsarbeiten zu der Konferenz wurde deutlich, dass die inhaltliche Umsetzung der UN-ECE-Leitlinien und das Ausrichten verschiedener Politikbereiche auf das Ziel des vorbeugenden Hochwasserschutzes Schwerpunkte der Beratungen bilden werden.

Michael Schroeren | BMU
Weitere Informationen:
http://www.bmu.de/de/1024/js/sachthemen/gewaesser/5_punkte_programm/

Weitere Berichte zu: Hochwasserschutz Hochwasservorsorge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik