Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vierte WHO-Konferenz der europäischen Umwelt- und Gesundheitsminister

21.06.2004


Die vierte ministerielle Konferenz Umwelt und Gesundheit steht unter dem Motto „Die Zukunft unseren Kinder“. Damit wird anerkannt, dass Kinder und künftige Generationen den Kern einer nachhaltigen Entwicklung bilden. Eine Politik, die sie schützt, dient zugleich auch dem Schutz der gesamten Bevölkerung.



Was ist die „Budapest Konferenz?“



Es handelt sich um eine Konferenz der Gesundheits- und Umweltminister der 52 Mitgliedsstaaten der Europäischen Region der WHO. Sie sollen Beschlüsse fassen und sich zu im Bereich Umwelt und Gesundheit erforderlichen Maßnahmen verpflichten, wobei das Schwergewicht auf dem Wohl der Kinder und künftiger Generationen liegen wird. Zwischenstaatliche Organisationen und Organisationen der Zivilgesellschaft sind dabei aktive Partner.

Warum heißt sie die Vierte ministerielle Konferenz?

Sie ist die vierte Konferenz im Rahmen des so genannten „Prozess für Umwelt und Gesundheit“, der 1989 in Frankfurt begann und 1994 in Helsinki auf der zweiten Konferenz sowie bei der dritten Konferenz 1999 in London, an der 72 Minister teilnahmen, bekräftigt wurde. Die Minister unterzeichneten dort das Protokoll über Wasser und Gesundheit, ein rechtlich bindendes Instrument, das zur Zeit ratifiziert wird, außerdem die Charta Verkehr, Umwelt und Gesundheit und die Erklärung, in der sie auch zu zahlreichen anderen Fragen verpflichtende Versprechen eingingen.

Wer organisiert die Konferenz?

Das Regionalbüro in Zusammenarbeit mit dem Gastgeberland Ungarn und dem Europäischen Ausschuss für Umwelt und Gesundheit (EEHC), in dem Regierungen, die Europäische Kommission und zwischenstaatliche ebenso wie nichtstaatliche Organisationen vertreten sind.

Was steht auf der Tagesordnung?

An erster Stelle steht ein Aktionsplan für die Verbesserung von Umwelt und Gesundheit der Kinder der Europäischen Region. Darin werden die kritischen Bereiche aufgezeigt, in denen die Gesundheit der Kinder vor Umweltverschmutzung geschützt werden muss. Außerdem wird skizziert, mit welchen Maßnahmen sich ihre Belastung durch Umweltgefahren und die damit verbundenen negativen gesundheitlichen Auswirkungen, wie Asthma, Allergien, Neuroentwicklungsstörungen, Krebs, durch Lebensmittel und Wasser übertragene Krankheiten sowie Verletzungen verringern lassen.

Die Mitgliedsstaaten werden voraussichtlich einem auf politische Handlungsmöglichkeiten zugeschnittenem System der Berichterstattung und Lageeinschätzung zustimmen, das sich auf vereinbarte und vergleichbare Umwelt- und Gesundheitsindikatoren gründet. Besonders interessant ist der praktische Stellenwert des Vorsorgeprinzips in der künftigen Politikgestaltung.

Die Mitgliedsstaaten werden auch eine Bilanz zu den Entwicklungen in Europa in den vergangenen 15 Jahren auf dem Gebiet des Gesundheits- und Umweltschutz ziehen. Insbesondere soll eine Erfolgskontrolle der Maßnahmen, die auf der 3. Ministerkonferenz in London 1999 ergriffen wurden, erfolgen.

Weitere Themen der Konferenz werden u.a. die Bereiche Wohnen und Gesundheit, Entwicklung eines Informationssystems zu Umwelt und Gesundheit sowie die Auswirkungen extremer Wetterlagen sein.

| APUG
Weitere Informationen:
http://www.apug.de
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Umwelt- und Gesundheitsminister WHO-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE