Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vierte WHO-Konferenz der europäischen Umwelt- und Gesundheitsminister

21.06.2004


Die vierte ministerielle Konferenz Umwelt und Gesundheit steht unter dem Motto „Die Zukunft unseren Kinder“. Damit wird anerkannt, dass Kinder und künftige Generationen den Kern einer nachhaltigen Entwicklung bilden. Eine Politik, die sie schützt, dient zugleich auch dem Schutz der gesamten Bevölkerung.



Was ist die „Budapest Konferenz?“



Es handelt sich um eine Konferenz der Gesundheits- und Umweltminister der 52 Mitgliedsstaaten der Europäischen Region der WHO. Sie sollen Beschlüsse fassen und sich zu im Bereich Umwelt und Gesundheit erforderlichen Maßnahmen verpflichten, wobei das Schwergewicht auf dem Wohl der Kinder und künftiger Generationen liegen wird. Zwischenstaatliche Organisationen und Organisationen der Zivilgesellschaft sind dabei aktive Partner.

Warum heißt sie die Vierte ministerielle Konferenz?

Sie ist die vierte Konferenz im Rahmen des so genannten „Prozess für Umwelt und Gesundheit“, der 1989 in Frankfurt begann und 1994 in Helsinki auf der zweiten Konferenz sowie bei der dritten Konferenz 1999 in London, an der 72 Minister teilnahmen, bekräftigt wurde. Die Minister unterzeichneten dort das Protokoll über Wasser und Gesundheit, ein rechtlich bindendes Instrument, das zur Zeit ratifiziert wird, außerdem die Charta Verkehr, Umwelt und Gesundheit und die Erklärung, in der sie auch zu zahlreichen anderen Fragen verpflichtende Versprechen eingingen.

Wer organisiert die Konferenz?

Das Regionalbüro in Zusammenarbeit mit dem Gastgeberland Ungarn und dem Europäischen Ausschuss für Umwelt und Gesundheit (EEHC), in dem Regierungen, die Europäische Kommission und zwischenstaatliche ebenso wie nichtstaatliche Organisationen vertreten sind.

Was steht auf der Tagesordnung?

An erster Stelle steht ein Aktionsplan für die Verbesserung von Umwelt und Gesundheit der Kinder der Europäischen Region. Darin werden die kritischen Bereiche aufgezeigt, in denen die Gesundheit der Kinder vor Umweltverschmutzung geschützt werden muss. Außerdem wird skizziert, mit welchen Maßnahmen sich ihre Belastung durch Umweltgefahren und die damit verbundenen negativen gesundheitlichen Auswirkungen, wie Asthma, Allergien, Neuroentwicklungsstörungen, Krebs, durch Lebensmittel und Wasser übertragene Krankheiten sowie Verletzungen verringern lassen.

Die Mitgliedsstaaten werden voraussichtlich einem auf politische Handlungsmöglichkeiten zugeschnittenem System der Berichterstattung und Lageeinschätzung zustimmen, das sich auf vereinbarte und vergleichbare Umwelt- und Gesundheitsindikatoren gründet. Besonders interessant ist der praktische Stellenwert des Vorsorgeprinzips in der künftigen Politikgestaltung.

Die Mitgliedsstaaten werden auch eine Bilanz zu den Entwicklungen in Europa in den vergangenen 15 Jahren auf dem Gebiet des Gesundheits- und Umweltschutz ziehen. Insbesondere soll eine Erfolgskontrolle der Maßnahmen, die auf der 3. Ministerkonferenz in London 1999 ergriffen wurden, erfolgen.

Weitere Themen der Konferenz werden u.a. die Bereiche Wohnen und Gesundheit, Entwicklung eines Informationssystems zu Umwelt und Gesundheit sowie die Auswirkungen extremer Wetterlagen sein.

| APUG
Weitere Informationen:
http://www.apug.de
http://www.who.int

Weitere Berichte zu: Umwelt- und Gesundheitsminister WHO-Konferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie