Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Deutscher Anästhesiecongress (DAC)

17.06.2004


Gefahr durch BlutvergifJährlich sterben in Deutschland etwa 80.000 Menschen an einer Sepsis. Die umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannte Infektion verliefe ohne sofortige Intensivtherapie tödlich. Neue Formen der Diagnostik und Therapie der Sepsis sind deshalb Thema auf dem Deutschen Anästhesiecongress (DAC), der vom 19. bis 22. Juni in Nürnberg stattfindet.



"Obwohl die Sepsis die aggressivste Form einer Infektion ist, unterschätzen sowohl Patienten, Angehörige als auch Ärzte und Kostenträger die von ihr ausgehende akute Gefahr", betont im Vorfeld des Kongresses Professor Dr. med. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Jena. Patienten mit Sepsis müssen in Deutschland durchschnittlich 16 Tage auf Intensivstationen und 32 Tage im Krankenhaus behandelt werden. Die Behandlungskosten für Sepsispatienten betragen jährlich etwa 1,1 bis 2,45 Milliarden Euro.



Eine Sepsis kann als Komplikation bei allen Infektionskrankheiten auftreten - die häufigste Ursache ist eine Lungenentzündung. Schafft es der Körper nicht, die Krankheitserreger bereits an ihrem Ursprungsort - etwa den Mandeln - zu bekämpfen, breitet sich die Infektion im gesamten Organismus aus. Gleich einer Kettenreaktion rufen die Gifte der Bakterien eine Entzündung aller lebenswichtigen Organe hervor. Dadurch können diese innerhalb weniger Stunden versagen.

Frühe Anzeichen der Sepsis sind wenig spezifisch: Verwirrtheit, hohes Fieber schnelle Atmung und ein niedriger Blutdruck. Deshalb ist die Diagnose allein anhand dieser Symptome schwierig. "Ähnlich wie bei der Behandlung des Herzinfarkts zählt bei der Sepsis jede Minute" so Professor Reinhart. Dass der Arzt die Sepsis rechtzeitig erkenne, sei lebensentscheidend für den Patienten. Neuere Methoden der Blutuntersuchung bieten inzwischen frühzeitiger Sicherheit. Doch in Anbetracht der Fortschritte bei der Behandlung anderer lebensbedrohlicher Erkrankungen, wie etwa dem Herzinfarkt, fordert Professor Reinhart zusätzliche Anstrengungen im Kampf gegen die Sepsis. Neue Medikamente und Therapieverfahren sowie die Chancen durch eine Behandlung entsprechend der Leitlinien werden auf dem 51. Anästhesiecongress in Nürnberg diskutiert.

Referenten und Themen:

Die Rolle der Anästhesie im Krankenhaus -
Warum Risk Management und Safety Culture so wichtig sind?
Prof. Dr. med. Claude Krier; Präsident der DGAI; Stuttgart

Gesundheitspolitische Fragestellungen der Anästhesie
Prof. Dr. med. Bernd Landauer, Vorsitzender des BDA; München

Ziele und Projekte der DGAI -
Was leistet der Anästhesist vor, während und nach der Operation?
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Klaus van Ackern, Generalsekretär der DGAI; Mannheim

An Simulatoren lernen: Wie sich Anästhesisten auf Risiken vorbereiten?
Prof. Dr. med. Jürgen Schüttler; Schriftführer der DGAI, Erlangen

Welche Auswirkungen hat die postoperative Schmerztherapie auf das Outcome?
Prof. Dr. med. Michael Zenz, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil; Bochum

Blutvergiftung vermeiden und behandeln: Neue Ansätze in der Sepsis-Therapie
Prof. Dr. med. Konrad Reinhart, Landesvorsitzender DGAI Thüringen; Jena

Klinikstrukturen der Zukunft- Was bedeuten sie für die Anästhesie?
Dr. med. Alexander Schleppers, Ärztlicher Geschäftsführer BDA/DGAI, Sulzbach

Berufspolitische Fragen zu Anästhesie und Intensivmedizin
Elmar Mertens, Vertreter der niedergelassenen Anästhesisten im BDA; Aachen

Anna Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dac2004.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiecongress Anästhesiologie DAC DGAI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie