Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Deutscher Anästhesiecongress (DAC)

17.06.2004


Gefahr durch BlutvergifJährlich sterben in Deutschland etwa 80.000 Menschen an einer Sepsis. Die umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannte Infektion verliefe ohne sofortige Intensivtherapie tödlich. Neue Formen der Diagnostik und Therapie der Sepsis sind deshalb Thema auf dem Deutschen Anästhesiecongress (DAC), der vom 19. bis 22. Juni in Nürnberg stattfindet.



"Obwohl die Sepsis die aggressivste Form einer Infektion ist, unterschätzen sowohl Patienten, Angehörige als auch Ärzte und Kostenträger die von ihr ausgehende akute Gefahr", betont im Vorfeld des Kongresses Professor Dr. med. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Jena. Patienten mit Sepsis müssen in Deutschland durchschnittlich 16 Tage auf Intensivstationen und 32 Tage im Krankenhaus behandelt werden. Die Behandlungskosten für Sepsispatienten betragen jährlich etwa 1,1 bis 2,45 Milliarden Euro.



Eine Sepsis kann als Komplikation bei allen Infektionskrankheiten auftreten - die häufigste Ursache ist eine Lungenentzündung. Schafft es der Körper nicht, die Krankheitserreger bereits an ihrem Ursprungsort - etwa den Mandeln - zu bekämpfen, breitet sich die Infektion im gesamten Organismus aus. Gleich einer Kettenreaktion rufen die Gifte der Bakterien eine Entzündung aller lebenswichtigen Organe hervor. Dadurch können diese innerhalb weniger Stunden versagen.

Frühe Anzeichen der Sepsis sind wenig spezifisch: Verwirrtheit, hohes Fieber schnelle Atmung und ein niedriger Blutdruck. Deshalb ist die Diagnose allein anhand dieser Symptome schwierig. "Ähnlich wie bei der Behandlung des Herzinfarkts zählt bei der Sepsis jede Minute" so Professor Reinhart. Dass der Arzt die Sepsis rechtzeitig erkenne, sei lebensentscheidend für den Patienten. Neuere Methoden der Blutuntersuchung bieten inzwischen frühzeitiger Sicherheit. Doch in Anbetracht der Fortschritte bei der Behandlung anderer lebensbedrohlicher Erkrankungen, wie etwa dem Herzinfarkt, fordert Professor Reinhart zusätzliche Anstrengungen im Kampf gegen die Sepsis. Neue Medikamente und Therapieverfahren sowie die Chancen durch eine Behandlung entsprechend der Leitlinien werden auf dem 51. Anästhesiecongress in Nürnberg diskutiert.

Referenten und Themen:

Die Rolle der Anästhesie im Krankenhaus -
Warum Risk Management und Safety Culture so wichtig sind?
Prof. Dr. med. Claude Krier; Präsident der DGAI; Stuttgart

Gesundheitspolitische Fragestellungen der Anästhesie
Prof. Dr. med. Bernd Landauer, Vorsitzender des BDA; München

Ziele und Projekte der DGAI -
Was leistet der Anästhesist vor, während und nach der Operation?
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Klaus van Ackern, Generalsekretär der DGAI; Mannheim

An Simulatoren lernen: Wie sich Anästhesisten auf Risiken vorbereiten?
Prof. Dr. med. Jürgen Schüttler; Schriftführer der DGAI, Erlangen

Welche Auswirkungen hat die postoperative Schmerztherapie auf das Outcome?
Prof. Dr. med. Michael Zenz, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil; Bochum

Blutvergiftung vermeiden und behandeln: Neue Ansätze in der Sepsis-Therapie
Prof. Dr. med. Konrad Reinhart, Landesvorsitzender DGAI Thüringen; Jena

Klinikstrukturen der Zukunft- Was bedeuten sie für die Anästhesie?
Dr. med. Alexander Schleppers, Ärztlicher Geschäftsführer BDA/DGAI, Sulzbach

Berufspolitische Fragen zu Anästhesie und Intensivmedizin
Elmar Mertens, Vertreter der niedergelassenen Anästhesisten im BDA; Aachen

Anna Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dac2004.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiecongress Anästhesiologie DAC DGAI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics