Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

51. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Deutscher Anästhesiecongress (DAC)

17.06.2004


Gefahr durch BlutvergifJährlich sterben in Deutschland etwa 80.000 Menschen an einer Sepsis. Die umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannte Infektion verliefe ohne sofortige Intensivtherapie tödlich. Neue Formen der Diagnostik und Therapie der Sepsis sind deshalb Thema auf dem Deutschen Anästhesiecongress (DAC), der vom 19. bis 22. Juni in Nürnberg stattfindet.



"Obwohl die Sepsis die aggressivste Form einer Infektion ist, unterschätzen sowohl Patienten, Angehörige als auch Ärzte und Kostenträger die von ihr ausgehende akute Gefahr", betont im Vorfeld des Kongresses Professor Dr. med. Konrad Reinhart, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie am Universitätsklinikum Jena. Patienten mit Sepsis müssen in Deutschland durchschnittlich 16 Tage auf Intensivstationen und 32 Tage im Krankenhaus behandelt werden. Die Behandlungskosten für Sepsispatienten betragen jährlich etwa 1,1 bis 2,45 Milliarden Euro.



Eine Sepsis kann als Komplikation bei allen Infektionskrankheiten auftreten - die häufigste Ursache ist eine Lungenentzündung. Schafft es der Körper nicht, die Krankheitserreger bereits an ihrem Ursprungsort - etwa den Mandeln - zu bekämpfen, breitet sich die Infektion im gesamten Organismus aus. Gleich einer Kettenreaktion rufen die Gifte der Bakterien eine Entzündung aller lebenswichtigen Organe hervor. Dadurch können diese innerhalb weniger Stunden versagen.

Frühe Anzeichen der Sepsis sind wenig spezifisch: Verwirrtheit, hohes Fieber schnelle Atmung und ein niedriger Blutdruck. Deshalb ist die Diagnose allein anhand dieser Symptome schwierig. "Ähnlich wie bei der Behandlung des Herzinfarkts zählt bei der Sepsis jede Minute" so Professor Reinhart. Dass der Arzt die Sepsis rechtzeitig erkenne, sei lebensentscheidend für den Patienten. Neuere Methoden der Blutuntersuchung bieten inzwischen frühzeitiger Sicherheit. Doch in Anbetracht der Fortschritte bei der Behandlung anderer lebensbedrohlicher Erkrankungen, wie etwa dem Herzinfarkt, fordert Professor Reinhart zusätzliche Anstrengungen im Kampf gegen die Sepsis. Neue Medikamente und Therapieverfahren sowie die Chancen durch eine Behandlung entsprechend der Leitlinien werden auf dem 51. Anästhesiecongress in Nürnberg diskutiert.

Referenten und Themen:

Die Rolle der Anästhesie im Krankenhaus -
Warum Risk Management und Safety Culture so wichtig sind?
Prof. Dr. med. Claude Krier; Präsident der DGAI; Stuttgart

Gesundheitspolitische Fragestellungen der Anästhesie
Prof. Dr. med. Bernd Landauer, Vorsitzender des BDA; München

Ziele und Projekte der DGAI -
Was leistet der Anästhesist vor, während und nach der Operation?
Prof. Dr. med. Dr. med. h.c. Klaus van Ackern, Generalsekretär der DGAI; Mannheim

An Simulatoren lernen: Wie sich Anästhesisten auf Risiken vorbereiten?
Prof. Dr. med. Jürgen Schüttler; Schriftführer der DGAI, Erlangen

Welche Auswirkungen hat die postoperative Schmerztherapie auf das Outcome?
Prof. Dr. med. Michael Zenz, Berufsgenossenschaftliche Kliniken Bergmannsheil; Bochum

Blutvergiftung vermeiden und behandeln: Neue Ansätze in der Sepsis-Therapie
Prof. Dr. med. Konrad Reinhart, Landesvorsitzender DGAI Thüringen; Jena

Klinikstrukturen der Zukunft- Was bedeuten sie für die Anästhesie?
Dr. med. Alexander Schleppers, Ärztlicher Geschäftsführer BDA/DGAI, Sulzbach

Berufspolitische Fragen zu Anästhesie und Intensivmedizin
Elmar Mertens, Vertreter der niedergelassenen Anästhesisten im BDA; Aachen

Anna Voormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dac2004.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiecongress Anästhesiologie DAC DGAI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz