Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lilly International Foundation unterstützt unabhängige Forschungsprojekte mit bisher knapp fünf Millionen Euro

15.06.2004

Das Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company veranstaltete an seinem Forschungsstandort in Hamburg den dritten Workshop der Eli Lilly International Foundation. Die internationale Stiftung, die 1992 gegründet wurde, hat ihren Hauptsitz in Deutschland. In diesem Jahr stellten 29 Wissenschaftler aus fünf Ländern die Ergebnisse ihrer geförderten Arbeiten vor und diskutierten diese mit einem Gremium international renommierter Wissenschaftler. Mit der Lilly Foundation fördert das forschende Pharma-unternehmen seit mehr als einem Jahrzehnt ausgewählte Projekte vielversprechender Wissenschaftler aus ganz Europa. Insgesamt hat Lilly bisher knapp fünf Millionen Euro für die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Die Mehrzahl der eingereichten Arbeiten beschäftigt sich mit Forschungsprojekten in den Bereichen Onkologie, Diabetes und Psychiatrie. Gerade in diesen Indikationsgebieten gibt es die höchsten Erkrankungsraten. An Krebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 400.000 Menschen, etwa die Hälfte der Erkrankungen endet tödlich. Fünf bis acht Prozent der Bevölkerung hierzulande leiden an Diabetes, das sind allein in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen. An psychischen Erkrankungen leiden weltweit etwa 121 Millionen Menschen.

... mehr zu:
»Foundation »Onkologie

Der Vorstand der Foundation besteht aus hochkarätigen internationalen Wissenschaftlern und Mitgliedern des Lilly-Managements. "Mit der Förderung von Spitzenwissenschaftlern zeigen wir, wie wichtig Investitionen in die Forschung sind, denn nur auf diese Weise können wir auch in Zukunft Krankheiten mit innovativen Arzneimitteln bekämpfen", so Rolf Hoffmann, Geschäftsführer der Lilly Deutschland GmbH und Vorstandsmitglied der Lilly International Foundation.

Lilly ist ein stark forschungsorientiertes Unternehmen. Weltweit investiert das US-basierte Unternehmen täglich mehr als neun Millionen US-Dollar in die Forschung. Die Gesamtinvestitionen im Jahr 2003 beliefen sich auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Allein in Hamburg arbeiten rund 180 Mitarbeiter aus 16 Nationen. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entdeckung und Entwicklung neuartiger, hochwertiger Medikamente für die Behandlung von Diabetes. Besonderen Wert legt Lilly auf Kooperationen. Weltweit ist das Unternehmen derzeit an circa 120 Forschungs- und Entwicklungskooperationen für Technologien, Produkte und Dienstleistungen mit führenden Unternehmen und Universitäten beteiligt.

Eli Lilly and Company, eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen mit vier Standorten in Deutschland, setzt auf Forschung und Innovation. Das Unternehmen hat in den eigenen Forschungslaboratorien und in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungsorganisationen neue Behandlungsansätze und Technologien entwickelt, die in den Kernbereichen Zentrales Nervensystem, Endokrinologie, Herz-/ Kreislauferkrankungen, Onkologie, Osteoporose, Infektionskrankheiten und Urologie eingesetzt werden. Die intensive wissenschaftliche Forschung und die sich daraus ergebenden Erkenntnisse sind der Grund dafür, dass die meisten Medikamente des Unternehmens zu den führenden ihrer Klasse gehören. Lilly gibt Antworten - in Form von Arzneimitteln, Informationen und Aufklärung - auf einige der dringlichsten Fragen in der Medizin.

Lilly Deutschland ist vom Wirtschaftsmagazin Capital als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands 2004 ausgezeichnet worden und erhielt den Sonderpreis für Chancengleichheit.

Katrin Blank | Lilly Pharma Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.lilly-pharma.de

Weitere Berichte zu: Foundation Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie