Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lilly International Foundation unterstützt unabhängige Forschungsprojekte mit bisher knapp fünf Millionen Euro

15.06.2004

Das Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company veranstaltete an seinem Forschungsstandort in Hamburg den dritten Workshop der Eli Lilly International Foundation. Die internationale Stiftung, die 1992 gegründet wurde, hat ihren Hauptsitz in Deutschland. In diesem Jahr stellten 29 Wissenschaftler aus fünf Ländern die Ergebnisse ihrer geförderten Arbeiten vor und diskutierten diese mit einem Gremium international renommierter Wissenschaftler. Mit der Lilly Foundation fördert das forschende Pharma-unternehmen seit mehr als einem Jahrzehnt ausgewählte Projekte vielversprechender Wissenschaftler aus ganz Europa. Insgesamt hat Lilly bisher knapp fünf Millionen Euro für die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Die Mehrzahl der eingereichten Arbeiten beschäftigt sich mit Forschungsprojekten in den Bereichen Onkologie, Diabetes und Psychiatrie. Gerade in diesen Indikationsgebieten gibt es die höchsten Erkrankungsraten. An Krebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 400.000 Menschen, etwa die Hälfte der Erkrankungen endet tödlich. Fünf bis acht Prozent der Bevölkerung hierzulande leiden an Diabetes, das sind allein in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen. An psychischen Erkrankungen leiden weltweit etwa 121 Millionen Menschen.

... mehr zu:
»Foundation »Onkologie

Der Vorstand der Foundation besteht aus hochkarätigen internationalen Wissenschaftlern und Mitgliedern des Lilly-Managements. "Mit der Förderung von Spitzenwissenschaftlern zeigen wir, wie wichtig Investitionen in die Forschung sind, denn nur auf diese Weise können wir auch in Zukunft Krankheiten mit innovativen Arzneimitteln bekämpfen", so Rolf Hoffmann, Geschäftsführer der Lilly Deutschland GmbH und Vorstandsmitglied der Lilly International Foundation.

Lilly ist ein stark forschungsorientiertes Unternehmen. Weltweit investiert das US-basierte Unternehmen täglich mehr als neun Millionen US-Dollar in die Forschung. Die Gesamtinvestitionen im Jahr 2003 beliefen sich auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Allein in Hamburg arbeiten rund 180 Mitarbeiter aus 16 Nationen. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entdeckung und Entwicklung neuartiger, hochwertiger Medikamente für die Behandlung von Diabetes. Besonderen Wert legt Lilly auf Kooperationen. Weltweit ist das Unternehmen derzeit an circa 120 Forschungs- und Entwicklungskooperationen für Technologien, Produkte und Dienstleistungen mit führenden Unternehmen und Universitäten beteiligt.

Eli Lilly and Company, eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen mit vier Standorten in Deutschland, setzt auf Forschung und Innovation. Das Unternehmen hat in den eigenen Forschungslaboratorien und in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungsorganisationen neue Behandlungsansätze und Technologien entwickelt, die in den Kernbereichen Zentrales Nervensystem, Endokrinologie, Herz-/ Kreislauferkrankungen, Onkologie, Osteoporose, Infektionskrankheiten und Urologie eingesetzt werden. Die intensive wissenschaftliche Forschung und die sich daraus ergebenden Erkenntnisse sind der Grund dafür, dass die meisten Medikamente des Unternehmens zu den führenden ihrer Klasse gehören. Lilly gibt Antworten - in Form von Arzneimitteln, Informationen und Aufklärung - auf einige der dringlichsten Fragen in der Medizin.

Lilly Deutschland ist vom Wirtschaftsmagazin Capital als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands 2004 ausgezeichnet worden und erhielt den Sonderpreis für Chancengleichheit.

Katrin Blank | Lilly Pharma Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.lilly-pharma.de

Weitere Berichte zu: Foundation Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften