Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lilly International Foundation unterstützt unabhängige Forschungsprojekte mit bisher knapp fünf Millionen Euro

15.06.2004

Das Pharmaunternehmen Eli Lilly and Company veranstaltete an seinem Forschungsstandort in Hamburg den dritten Workshop der Eli Lilly International Foundation. Die internationale Stiftung, die 1992 gegründet wurde, hat ihren Hauptsitz in Deutschland. In diesem Jahr stellten 29 Wissenschaftler aus fünf Ländern die Ergebnisse ihrer geförderten Arbeiten vor und diskutierten diese mit einem Gremium international renommierter Wissenschaftler. Mit der Lilly Foundation fördert das forschende Pharma-unternehmen seit mehr als einem Jahrzehnt ausgewählte Projekte vielversprechender Wissenschaftler aus ganz Europa. Insgesamt hat Lilly bisher knapp fünf Millionen Euro für die Erforschung neuer Therapiemöglichkeiten zur Verfügung gestellt.

Die Mehrzahl der eingereichten Arbeiten beschäftigt sich mit Forschungsprojekten in den Bereichen Onkologie, Diabetes und Psychiatrie. Gerade in diesen Indikationsgebieten gibt es die höchsten Erkrankungsraten. An Krebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 400.000 Menschen, etwa die Hälfte der Erkrankungen endet tödlich. Fünf bis acht Prozent der Bevölkerung hierzulande leiden an Diabetes, das sind allein in Deutschland mehr als sechs Millionen Menschen. An psychischen Erkrankungen leiden weltweit etwa 121 Millionen Menschen.

... mehr zu:
»Foundation »Onkologie

Der Vorstand der Foundation besteht aus hochkarätigen internationalen Wissenschaftlern und Mitgliedern des Lilly-Managements. "Mit der Förderung von Spitzenwissenschaftlern zeigen wir, wie wichtig Investitionen in die Forschung sind, denn nur auf diese Weise können wir auch in Zukunft Krankheiten mit innovativen Arzneimitteln bekämpfen", so Rolf Hoffmann, Geschäftsführer der Lilly Deutschland GmbH und Vorstandsmitglied der Lilly International Foundation.

Lilly ist ein stark forschungsorientiertes Unternehmen. Weltweit investiert das US-basierte Unternehmen täglich mehr als neun Millionen US-Dollar in die Forschung. Die Gesamtinvestitionen im Jahr 2003 beliefen sich auf 2,4 Milliarden US-Dollar. Allein in Hamburg arbeiten rund 180 Mitarbeiter aus 16 Nationen. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der Entdeckung und Entwicklung neuartiger, hochwertiger Medikamente für die Behandlung von Diabetes. Besonderen Wert legt Lilly auf Kooperationen. Weltweit ist das Unternehmen derzeit an circa 120 Forschungs- und Entwicklungskooperationen für Technologien, Produkte und Dienstleistungen mit führenden Unternehmen und Universitäten beteiligt.

Eli Lilly and Company, eines der weltweit führenden pharmazeutischen Unternehmen mit vier Standorten in Deutschland, setzt auf Forschung und Innovation. Das Unternehmen hat in den eigenen Forschungslaboratorien und in Zusammenarbeit mit internationalen Forschungsorganisationen neue Behandlungsansätze und Technologien entwickelt, die in den Kernbereichen Zentrales Nervensystem, Endokrinologie, Herz-/ Kreislauferkrankungen, Onkologie, Osteoporose, Infektionskrankheiten und Urologie eingesetzt werden. Die intensive wissenschaftliche Forschung und die sich daraus ergebenden Erkenntnisse sind der Grund dafür, dass die meisten Medikamente des Unternehmens zu den führenden ihrer Klasse gehören. Lilly gibt Antworten - in Form von Arzneimitteln, Informationen und Aufklärung - auf einige der dringlichsten Fragen in der Medizin.

Lilly Deutschland ist vom Wirtschaftsmagazin Capital als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands 2004 ausgezeichnet worden und erhielt den Sonderpreis für Chancengleichheit.

Katrin Blank | Lilly Pharma Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.lilly-pharma.de

Weitere Berichte zu: Foundation Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie