Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfinderwettbewerb für Kinder

14.06.2004



Mit einer großen Aktion im »Jahr der Technik« sollen Kinder spielerisch an Themen aus Wissenschaft und Technik herangeführt werden: Acht- bis Zwölfjährige bauen Fantasiemaschinen. Ausgedacht hat sich den Kreativ-Wettbewerb die Initiative »Wissenschaft im Dialog« gemeinsam mit dem Tigerenten-Club des Südwestrundfunks. Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg und fünf weitere große Forschungsinstitute erklärten sich bereit, die Aktion tatkräftig zu unterstützen.

... mehr zu:
»Erfinderwettbewerb

Der Erfinderwettbewerb, der im März startete, besteht aus zwei Phasen. Ihre virtuellen Maschinen entwarfen die Kinder mit der kostenlosen Software »Professor Tims verrückte Erfinderwerkstatt«. Der virtuelle Baukasten beeinhaltet Elemente wie Motoren, Zahnräder, Seile, Laser, Röhren, Transportbänder, Keilriemen, Windräder, Sonnenkraftwerke, Luftballons und vieles mehr. Die kreative Leistung besteht darin, sie zu einem funktionierenden Ganzen zu verknüpfen. Ihre fertige Maschine erklärt die 12-jährige Sophie so: »Erst fällt der Basketball auf eine Zeitschaltuhr. Die stößt einen Tennisball an. Der wieder legt einen Schalter um und ein roter Laser zündet eine Reihe von Raketen an. Der Tennisball rollt weiter …, hüpft über sechs Computertastaturen und schreibt so meinen Namen auf die Bildschirme. Danach macht er noch eine Lavalampe an und zündet so die letzte Rakete.« Ihre Kreationen konnten die Kinder bis zum 31. Mai als Datei beim Tigerenten-Club einreichen.

Die zweite Phase des Wettbewerbs findet nach der Nominierung der besten Entwürfe an Wochenenden zwischen dem 15. Juni und 31. August statt. Jeweils 20 Kinder treffen sich auf den Mitmach-Baustellen an Forschungsinstituten in Magdeburg, Jülich, Karlsruhe, Bremen und Neuherberg bei München. Um die besten Pläne in reale und technisch funktionsfähige Konstruktionen umsetzen zu können, werden die jungen Erfinder von Technikpädagogen und Wissenschaftlern unterstützt. Die von den Teams gefertigte große »Realmaschine« stellt der Tigerenten-Club am 25. September in einer Sondersendung vor. Sie eröffnet und begleitet den von »Wissenschaft im Dialog« organisierten »Wissenschaftssommers 2004« in Stuttgart. »Die ganze Aktion passt recht gut zu unseren Aktivitäten«, sagt Dr. Gerhard Müller, der das Virtual Development and Training Centre VDTC in Magdeburg leitet. »Doch auch für große Forscher haben wir einiges zu bieten. Virtuelle Entwicklung und virtuelles Training stehen am 23. und 24. Juni im Zentrum unserer siebten Wissenschaftstage.«

Anna-Kristina Wassilew | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fantasiemaschine.iff.fraunhofer.de
http://www.wissenschaft-im-dialog.de

Weitere Berichte zu: Erfinderwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert
26.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen