Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

futur-Kongress: Heute schon das Morgen denken“

08.06.2004


Bulmahn: „Junge Menschen schaffen Kultur der Innovation“

... mehr zu:
»VISION

Zukunftskongress der Bundesregierung in Berlin mit 700 Jugendlichen

Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn will die Zukunftsvorstellungen von jungen Menschen in ihren Forschungsprogrammen berücksichtigen. „Wir haben die Zukunft selbst in der Hand und müssen die richtigen Weichen stellen“, sagte sie zur Eröffnung des Zukunft-Kongresses „Heute schon das Morgen denken“ am Dienstag in Berlin. Für die Konferenz des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) entwickelten Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende aus ganz Deutschland ihre Visionen von der Zukunft. Von den rund 900 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren 700 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 26 Jahren.


Der Kongress markiert damit einen Höhepunkt des deutschen Forschungsdialogs Futur, den das BMBF vor drei Jahren startete. Mit dem Dialog werden im Rahmen der Innovationsinitiative der Bundesregierung zentrale Zukunftsthemen und Forschungsfelder identifiziert – mit konkreten Ergebnissen: In die Forschung zu den Leitvisionen „Das Denken verstehen“, „Ein Leben lang gesund und vital durch Prävention“ und „Leben in der vernetzten Welt: Individuell und sicher“ wird das BMBF jährlich rund 30 Millionen Euro investieren.

Bulmahn hob das große Interesse der jungen Menschen an der Gestaltung ihrer Zukunft hervor: „Mit dem heutigen futur-Tag habe ich einen breit angelegten Dialog mit jungen Menschen gestartet und ich bin mir sicher: Nur mit den Ideen und Visionen der jungen Menschen können wir in Deutschland eine breite Kultur der Innovation bewegen.“ Die Identifizierung der großen Forschungsthemen für die Zukunft müsse in einem transparenten Prozess vonstatten gehen. „Mit der Diskussion und der Rückkoppelung ihrer Ergebnisse soll sich öffentliche Forschungsförderung legitimieren und in den Fragestellungen immer wieder erneuern,“ sagte Bulmahn.

Der Berliner Kongress eröffne den Dialog über wichtige Zukunftsfragen mit denen, die in 20 Jahren zu den Machern in Deutschland zählen. „Viele Jugendliche wollen ihre Zukunft aktiv selbst gestalten“. Für die Lösung der kommenden Herausforderungen müsse die junge Generation nicht nur gehört, sondern auch beteiligt werden. Davon hänge es auch mit ab, mit welchen innovativen Technologien und Produkten Deutschland im Jahr 2020 auf dem Weltmarkt führt und dann auch genügend hochqualifizierte Fachkräfte ausgebildet sind.

Die konkreten Ergebnisse des Kongresses sollen Anregungen und Ideen für die Forschungspolitik geben. Bulmahn diskutierte mit jungen Leuten über die Themen neue Technologien und Fachkräftemangel. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt sprach mit den Teilnehmern über ihre Zukunftsvorstellungen zu Gesundheit und Krankheitsprävention. An dem Kongress beteiligten sich außerdem fünf Staatssekretäre oder Parlamentarische Staatssekretäre verschiedener Ressorts sowie Bundestagsabgeordnete. In einem „Parlament der Zukunft“ werden mögliche Beschlüsse des Bundestages für das Jahr 2020 ausgearbeitet.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: VISION

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau