Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erziehung zu Toleranz in Schule, Beruf und Familie stärkt die Zivilgesellschaft

07.06.2004


Regionalkonferenz am 7./8. Juni in Thüringen zum Aktionsprogramm "Jugend für Toleranz und Demokratie" der Bundesregierung



Das Aktionsprogramm der Bundesregierung "Jugend für Toleranz und Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus" stärkt die Zivilgesellschaft gegen rechtsextreme Tendenzen. Allein in Thüringen wurden seit dem Jahr 2001 232 regionale Projekte gefördert. Von der Vielfalt der erfolgreichen Projekte überzeugten sich die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Marieluise Beck, und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Christoph Matschie bei der Thüringer Regionalkonferenz zum civitas, entimon und xenos die Programme im Aktionsprogramm, die am 7. und 8. Juni 2004 in Erfurt stattfindet. Die Regionalkonferenz ermöglicht die Vernetzung der vielfältigen Projekte und Projektträger in Thüringen und den fachbezogenen Austausch.



Die beiden Parlamentarischen Staatssekretäre unterstrichen die Bedeutung sowohl der außerschulischen als auch der schulischen Bildung für die Stärkung der Zivilgesellschaft. Die Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesjugendministerium, Marieluise Beck, hob hervor: "Die beste Strategie gegen Extremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus ist eine demokratische Kultur, in der Toleranz und Weltoffenheit zum gesellschaftlichen Selbstverständnis zählen. Rechtsextreme Ideologien haben in einer gefestigten Zivilgesellschaft keine Chance, auf fruchtbaren Boden zu fallen."

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, Christoph Matschie, betonte: "Entscheidend ist, dass Kinder und Jugendliche durch ihre Eltern, im Kindergarten und in der Schule Wertschätzung und Vertrauen erfahren. Wer frühzeitig für sich und andere Verantwortung übernimmt, begegnet seinem Mitmenschen und anderen Kulturen mit Offenheit und Respekt. Selbstbewusste Kinder und Jugendliche, die gelernt haben konstruktiv mit Ängsten und Konflikten umzugehen, sind weniger anfällig für Intoleranz und Gewalt."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt mit den Programmen "Demokratie lernen und leben" und "Unsere Schule..." die Entwicklung einer demokratischen Schulkultur; die Programme werden in Kooperation mit den Ländern getragen. Eine Schule mit demokratischer Schulkultur bringt Kindern und Jugendlichen Wertschätzung und Vertrauen entgegen und gibt ihnen frühzeitig die Chance, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Mit dem Aktionsprogramm "Jugend für Toleranz und Demokratie gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus", das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 2001 initiiert wurde, werden Projekte unterstützt, die auf eine Stärkung der demokratischen Jugendkultur abzielen. Mit dem umfassenden Programm wird demokratisches Verhalten und ziviles Engagement gestärkt und Toleranz und Weltoffenheit gefördert. Es werden zivilgesellschaftliche Basisinitiativen gefördert, die sich gegen Rechtsextremismus und Rassismus engagieren.

Überblick

Das Programm "Jugend für Toleranz und Demokratie" besteht aus drei Teilen:
"civitas" fördert ausschließlich in den ostdeutschen Ländern mobile Beratungsteams, Beratungsangebote für Opfer rechtsextremer Gewalt und Maßnahmen zur Stärkung zivilgesellschaftlicher Strukturen in den Gemeinden.
"entimon" unterstützt Toleranz stärkende und präventiv wirkende Projekte der politischen (Jugend-)Bildung, des interkulturellen Dialogs sowie lokale Netzwerke.
"xenos Leben und Arbeiten in Vielfalt", gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds, verknüpft arbeitsmarktbezogene Qualifizierungsmaßnahmen mit Aktivitäten gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die Programmverantwortung liegt hier beim Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, das hier mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eng kooperiert.

Seit 2001 wurden bundesweit bereits 3.625 Projekte, Initiativen und Maßnahmen gefördert. Allein in Thüringen wurden bislang 232 Projekte mit einer Gesamtsumme von über 7,94 Millionen Euro gefördert, davon:

177 in dem Programm civitas, das entspricht einer Fördersumme von 3,99 Millionen Euro
44 in dem Programm entimon, das entspricht einer Fördersumme von 1,1 Millionen Euro und
11 in dem Programm xenos mit einer Fördersumme von 2,85 Millionen Euro aus ESF-Mitteln.

Bis 2006 sollen in den Programmen insgesamt 182,4 Millionen Euro von der Bundesregierung und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds zur Verfügung gestellt werden, davon für civitas 44,1 Millionen Euro, für entimon 63,3 Millionen Euro und für xenos etwa 75 Millionen Euro. Die Website www.bmfsfj.de/waktiv-gegen-hass.de bietet aktuelle Informationen sowie eine Regionaldatenbank der geförderten Projekte aus den Programmen civitas, entimon und xenos.

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie