Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Bologna-Chemie-Konferenz in Dresden

07.06.2004


Impulse für eine exzellente Chemieausbildung in Europa



An den europäischen Hochschulen sind derzeit große Veränderungen im Gange. Nach einem Beschluss der Bildungsminister, der sog. Bologna-Deklaration, sollen einheitlich Bachelor- und Masterstudiengänge eingeführt werden. Auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung findet am 14. und 15. Juni 2004 an der Technischen Universität Dresden die erste internationale Konferenz "Chemistry Studies in the European Higher Education Area" statt. Sie hat zum Ziel, Empfehlungen zu erarbeiten, wie europaweit vergleichbare Bachelor- und Masterstudiengänge für Chemie und die molekularen Wissenschaften an den Hochschulen inhaltlich strukturiert werden sollten. Die Konferenz will entscheidend dazu beitragen, dass höchste Qualitätsmaßstäbe an die Chemieausbildung in Europa angelegt werden können. Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), Organisator der Veranstaltung, hat namhafte Referenten und Workshopleiter aus dem In- und Ausland gewinnen können. Insgesamt werden sich rund 180 Teilnehmer aus 25 europäischen Ländern in Dresden treffen. Die Konferenz ist auch für die Industrie von Bedeutung, wird sie doch künftig Chemiker mit neuen Abschlüssen und Qualifikationen einstellen.



GDCh-Präsident Professor Dr. Henning Hopf, Braunschweig, und der Präsident der Föderation der Europäischen Chemischen Gesellschaften, Professor Dr. Garbor Náray-Szabó, Budapest, eröffnen die Veranstaltung, an der vonseiten des BMBF MinDirig Christoph Ehrenberg teilnehmen und in die Thematik einführen wird. Der Vorsitzende der GDCh-Bologna-Kommission, Professor Dr. Terence Mitchell, Dortmund, nimmt im ersten Plenarvortrag Stelllung zu den erforderlichen Qualifikationen des "Eurobachelor in Chemistry". Hier müssen Standards vorgegeben werden, die es ermöglichen, dass der Bachelor-Abschluss europaweit grundsätzlich zum Weiterstudium in einem Masterstudiengang berechtigt. Andererseits muss gewährleistet sein, dass der Bachelor-Abschluss auch den Anforderungen an den europäischen Arbeitsmarkt genügt.

Um die inhaltlich keineswegs einheitlichen Studiengänge - jede Hochschule wird eigene Schwerpunkte anbieten - vergleichbar zu machen, wurde das "European Credit Transfer and Accumulation System" (ECTS) eingeführt. Der Studierende muss Credit-Punkte sammeln, die für seine geleistet Arbeitszeit und für erfolgreich absolvierte Prüfungen vergeben werden. Am Ende des Studiengangs muss er die vorgegebene Punktzahl erreichen. Für die ECTS-Kommission wird Professor Dr. Arne van der Gen aus den Niederlanden über den Stand der Diskussionen berichten, in diesem Zusammenhang auf die verstärkte Modularisierung des Chemiestudiums eingehen und das sog. "Diploma Supplement" ansprechen, ein Dokument, das eine Übersicht über die Inhalte des absolvierten Studiengangs bietet.

Dieses Dokument wird beim Wechsel des Studienortes, beim Übergang vom Bachelor- in den Masterstudiengang und vor allem bei der Bewerbung um die erste Anstellung hilfreich und notwendig sein. Doch welche Berufsperspektiven kann die Industrie, die vor allem in Deutschland bislang fast ausschließlich promovierte Chemiker einstellte, den neuen Bachelor- und Master-Absolventen bieten? Wird sie weiterhin den nunmehr an das Masterstudium anschließenden Promotionsstudiengang für die überwiegende Zahl der Einstellungen voraussetzen? Auf diese Fragen wird GDCh-Vorstandsmitglied Professor Dr. Dieter Jahn von der BASF AG eingehen.

Schließlich wird das "Vernetzte Studium - Chemie" auf der Konferenz in Dresden vorgestellt. Diese webbasierte, interaktive Lernplattform dient der Unterstützung der Hochschulausbildung, wie auch in Teilen der beruflichen Aus- und Weiterbildung in der Chemie. Sie hat also nicht den Anspruch, eine virtuelle Universität zu sein. Die angebotenen multimedialen Unterrichtsmaterialien begleiten die Lehre. Sie lassen sich zu immer wieder neuen Lehr- und Lerneinheiten verknüpfen. Professor Dr. Alfred Maelicke, Mainz, stellt dieses Leitprojekt des BMBF, das in einem Zeitraum von fünf Jahren entwickelt wurde, der europäischen Fachwelt vor.

Von größter Bedeutung für die Konferenz sind die insgesamt sechs Workshops, zu den in den Vorträgen angerissenen Themen. Von jedem Workshop wird es einen Ergebnisbericht geben mit daraus resultierenden Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise. Die Konferenz wird umfassend dokumentiert. Von ihr werden entscheidende Impulse für eine exzellente Chemieausbildung in Europa ausgehen.

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: BMBF Chemieausbildung Masterstudiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie