Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agile Software-Entwicklung für den Menschen - Weltweit wichtigste Tagung erstmals in Deutschland

04.06.2004


Vom 6. bis 10. Juni 2004 findet in Garmisch-Partenkirchen die "XP 2004" statt, die bedeutendste Konferenz auf dem Gebiet der agilen Software-Entwicklungsmethoden, zu denen mittlerweile auch das "Extreme Programming", kurz XP, gehört. Der Lehrstuhl für Programmierung und Softwaretechnologie am Institut für Informatik der LMU unter der Leitung von Professor Martin Wirsing ist an der Organisation der Konferenz beteiligt. Jutta Eckstein, unabhängige Beraterin und Mitglied im Vorstand der "Agile Alliance", ist Tagungsleiterin, Dr.-Ing. Hubert Baumeister vom Institut für Informatik der LMU akademischer Schirmherr.


Im Gegensatz zu den traditionellen Methoden liegt bei den agilen Methoden der Schwerpunkt wieder bei dem Produkt der Softwareentwicklung, der laufenden Software. Dem liegt die Erkenntnis zugrunde, dass Softwareentwicklung ein kreativer Prozess ist, der von und für Menschen durchgeführt wird.

Bereits 1968 fand in Garmisch-Partenkirchen die erste internationale Konferenz statt, die sich mit Methodik und Technik bei der Software-Entwicklung auseinandersetzte. Anlass war das Problem, zuverlässige Computerprogramme in vorhersagbarer Zeit zu erstellen. Jetzt, 36 Jahre später, werden Computer und damit auch Software von immer mehr Leuten eingesetzt. Die Komplexität und Menge der verwendeten Software hat erheblich zugenommen. Mit dieser rasanten Entwicklung halten die Fortschritte bei der Softwareentwicklung aber nicht immer mit. Das Mautsystem "Toll Collect" ist nur ein bekanntes Beispiel dafür. In der Tradition der ersten Konferenz zur Softwareentwicklung findet nun die Tagung für Extreme Programming und agile Softwareentwicklungsmethoden statt.


Die agilen Softwareentwicklungsmethoden kamen ursprünglich aus den USA. Sie haben aber auch in Europa und speziell in Deutschland eine große Anhängerschaft gefunden. Projekte, die auf diese Methodik umsteigen, erleben zum Teil eine Effizienzsteigerung von bis zu 20 Prozent. Historisch basiert die Methodik auf einer Gegenbewegung zu den schwerfälligen Prozessen der 90er Jahre, die dazu führten, dass eine Menge Konzepte und Prototypen erstellt wurden, dabei jedoch keine funktionierende Software entstand. Die Vertreter der verschiedenen leichtgewichtigen Prozesse kamen 2001 zusammen, um unter dem Begriff "agil" eine neues Wertesystem für die Softwareentwicklung zu definieren. Danach ist die laufende Software wichtiger als eine umfangreiche Dokumentation, die Zusammenarbeit wichtiger als Vertragsverhandlungen, die Reaktion auf Veränderungen wichtiger als das Festhalten an Plänen, und nicht zuletzt der Mensch wichtiger als die Werkzeuge. Das sind alles ganz einfache Prinzipien, heutzutage wird allerdings oft genau das Gegenteil gemacht, mit manchmal fatalen Folgen.

Dieses Wertesystem, die damit gemachten Erfahrungen und Praktiken sind Thema der XP 2004, die jetzt mittlerweile zum fünften Mal stattfindet. Rund 200 Softwareentwickler aus Industrie und Forschung werden sich dort treffen, um über den Einsatz von agilen Softwareentwicklungsmethoden und deren Verbesserung zu diskutieren. Einen Schwerpunkt der XP 2004 Konferenz bilden halbtägige Kurse, die in unterschiedliche Aspekte der Softwareentwicklung mit agilen Methoden einführen, etwa Extreme Programming, agiles Projektmanagement und testgetriebene Softwareentwicklung.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Hubert Baumeister
Institut für Informatik
Tel:+49-89- 2180-9375, Fax: -9175
E-Mail: baumeist@informatik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | ídw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-muenchen.de/~baumeist
http://www.xp2004.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics