Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz für erneuerbare Energien

02.06.2004


Biomethan als Kraftstoff weist den Weg zur Mobilität der Zukunft

Bei der vom 1. bis 4. Juni 2004 in Bonn stattfindenden Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien renewables 2004 diskutieren mehr als 1.500 internationale Gäste über künftige Möglichkeiten einer nachhaltigen globalen Energieversorgung. Eine Möglichkeit zu umweltfreundlicher Mobilität können sie dabei vor Ort erleben: Erdgasfahrzeuge übernehmen den offiziellen Mobilitätsservice für die Gäste und werden für die Zeit der Konferenz mit regenerativ gewonnenem Biomethan betrieben.

Für Fahrten der Konferenzteilnehmer und ihre Begleitung, zum Beispiel zwischen Flughafen und Konferenzort, kommen serienmäßige Erdgasfahrzeuge der Hersteller Fiat, Ford, Opel, Volkswagen und Volvo zum Einsatz. Daneben werden leichte Nutzfahrzeuge mit Erdgasmotoren für Lieferdienste und Gepäcktransporte während der Konferenz bereitgestellt. Alle Erdgasfahrzeuge werden für die Zeit der Konferenz mit regenerativ erzeugtem Biomethan als Kraftstoff betrieben, das aus organischen Lebensmittelrest- und Abfallstoffen gewonnen wird und somit nicht mehr Kohlendioxyd freisetzt, als die Pflanzen während ihres Wachstums aufgenommen haben. Biomethan ist uneingeschränkt als Kraftstoff für Erdgasfahrzeuge geeignet und als regenerative Energie von der Mineralölsteuer befreit. Der offizielle Mobilitätsservice wird von einem Konsortium aus Unternehmen der Automobilindustrie, der Gaswirtschaft und der Mineralölindustrie kostenlos bereitgestellt.

Die Technik der Erdgasfahrzeuge und -tankstellen besitzt aber nicht nur Synergien zu Biomethan, sondern auch eine Brückenfunktion zu einer weiteren Zukunftstechnologie: Sie bereitet langfristig den Weg für den ebenfalls gasförmigen Kraftstoff Wasserstoff, der in Brennstoffzellen sehr effizient eingesetzt werden kann und keine Schadstoffe ausstößt. Zuvor muss jedoch das Problem der umweltverträglichen Erzeugung des Wasserstoffs gelöst werden. Vor 2035 kann daher nicht mit einem nennenswerten Einsatz von Wasserstoff als Kraftstoff gerechnet werden. Das renommierte Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie kommt in seiner Studie vom September 2003 zu dem Ergebnis, dass Erdgas im Mix mit Biomethan einen ökologisch sinnvollen Pfad auf dem Weg zum regenerativ erzeugten Wasserstoff darstellt.

Ein Vortrag zum Thema "Erdgas/Biomethan als Kraftstoff" wird im Rahmen eines Konferenz-Side Events am 3. Juni zwischen 18.00 und 20.00 Uhr im Presse- und Informationsamt, Welckerstr. 11 in Bonn zu hören sein.

Christian Jacobs | Scheben Scheurer & Partner
Weitere Informationen:
http://www.erdgasfahrzeuge.de

Weitere Berichte zu: Erdgasfahrzeug Kraftstoff Mobilitätsservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie